Willie Jones (Pianist)

Willie Jones (Pianist)

Willie Jones (* 21. Februar 1920 in Vicksburg (Mississippi) als William Marvin Jones; † 31. Dezember 1977) war ein US-amerikanischer Pianist und Bandleader des Jazz und des Rhythm and Blues.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Jones begann nach Ableistung des Militärdienstes im Zweiten Weltkrieg 1945 in Chicago als Musiker zu arbeiten; 1946 spielte er in der Band von Wally Hayes, die im Boogie Woogie Inn auftrat. 1947 gehörte er dem Quartett des Gitarristen Ernest Ashley an. Erste Aufnahmen entstanden in diesem Jahr mit Buster Bennett; ab 1948 nahm er mit King Kolax, Tom Archia und Bennie Green auf.[1]

In den 1940er und 50er Jahren gehörte er zu den bekannten Club-Pianisten der Chicagoer Szene, der von den Musikern Sun Ra und Andrew Hill bewundert wurde. Genannt wurde er von Musikern „the piano wrecker“;[1] er war aber außerhalb von Chicago kaum bekannt. In seinem Trio spielten Anfang der 1950er die Bassisten Eddie Calhoun und Israel Crosby sowie später der Schlagzeuger Alvin Fielder. Für kleine Label wie Sabre oder Parrot fungierte er als Begleitmusiker bei Aufnahmen von R&B- und Doo-Wop-Gruppen, wie The Orchids oder The Flamingos. Unter eigenem Namen nahm er 1954 eine Session für Vee-Jay Records auf (Listen to My Thing).[1]

1957 hatte er Gelegenheit für Aufnahmen mit Clark Terry und Paul Gonsalves (Out on a Limb bzw. Cookin' für Argo). Jones’ letzte Aufnahmen entstanden 1963 mit dem Tenorsaxophonisten Tommy „Mad Man“ Jones (1922-1993) für dessen Label Mad Records.[2] Ab Mitte der 1970er Jahre war er kaum noch als Musiker aktiv. Er starb an Silvester 1977 an Arteriosklerose.[1] Der Schlagzeuger Willie Jones III ist sein Sohn.

Werk und Würdigung

Nach Einschätzung seiner Diskographen Robert L. Campbell, Armin Büttner und Robert Pruter beruhen Willie Jones’ wilde Soli auf dem 12-taktigen-Blues-Schema, Mitte der 1950er entwickelte er seinen Personalstil, der als eine Mischung zwischen Milt Buckner und Cecil Taylor bezeichnet werden kann (Andrew Hill nannte ihn einen frühen Cecil Taylor).[3] Der Altsaxophonist Marshall Allen bemerkte, dass Sun Ra den Stil von Willie Jones genau studiert habe.[4]. Nach Ansicht des Tenorsaxophonisten Harold Ousley galt Jones als begnadeter Entertainer, so bewegte er das Piano mit den Knien: „Er war voller Energie, er verschliss das Piano völlig“.[5]

Weblinks

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. a b c d Robert Pruter, Armin Büttner und Robert L. Campbell: The Willie Jones Discography
  2. Robert Pruter, Armin Büttner und Robert L. Campbell: Die Label Mad und M&M
  3. Im Original: Willie Jones played like Milt Buckner, but then he was into the new music aesthetic where he used to listen to things like Lukas Foss' 1950's music and stuff, so I would call him an early Cecil Taylor, someone who would place their style on a 20th century composer. (Interview mit Ted Panken on WKCR-FM, June 26, 1996). zit. bei Campbell u.a.: Willie Jones-Diskography.
  4. Im Original: standing next to him, watching his fingers. (Interviewt von Armin Büttner, 28. März 2001), zit. bei Campbell u.a.: Willie Jones-Diskography.
  5. Im Original: He was full of energy, wearing the piano out (...) Ousley said that the people in the clubs liked Jones' playing so much because he was such a great entertainer: "He was playing so physically that he got everybody's attention. (Interview mit Armin Büttner, October 1999). zit. bei Campbell u.a.: Willie Jones-Diskography.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willie Jones — ist der Name folgender Personen: Willie Jones (Politiker) (1740–1801), US amerikanischer Abgeordneter des Kontinentalkongresses Willie Jones (Pianist) (1920–1977), US amerikanischer Pianist und Bandleader Willie Jones (Baseballspieler)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Willie Pickens — (* 18. April 1931) ist ein US amerikanischer Jazzpianist und Musikpädagoge. Leben und Wirken Pickens wuchs im Mittleren Westen auf und studierte Musikpädagogik am Wisconsin Conservatory of Music in Milwaukee, anschließend an der University of… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones, Norah — ▪ 2004       In pop music the surprise of the year came at the 2003 Grammy Awards when a new star, singer pianist Norah Jones, and her first CD, Come Away with Me, gathered the glory, taking eight trophies, including album of the year, best new… …   Universalium

  • Willie Dixon — Infobox musical artist Name = Willie Dixon Img capt = Willie Dixon s style of blues was one of the inspirations for a new generation of music, rock and roll. Img size = Landscape = Birth name = William James Dixon Alias = Background = Born =… …   Wikipedia

  • List of people with surname Jones — Jones is a surname common in the English speaking world. This list provides links to biographies of people who share this common surname.Arts and entertainmentArchitecture*Inigo Jones (1573 1652), English architect of Welsh descentActing*Bruce… …   Wikipedia

  • Claude Jones — (right) and Wilbur De Paris at the Aquarium in New York in 1946 Claude Jones (February 11, 1901 – January 17, 1962) was an American jazz trombonist. Born in Boley, Oklahoma, Jones began on trombone at age 13, and studied at …   Wikipedia

  • John Eaton (Pianist) — John Livingston Eaton (* 29. Mai 1934 in Washington, D.C.) ist ein US amerikanischer Jazz Pianist Eaton ist Autodidakt und studierte von 1952 bis 1956 an der Yale University englische Literatur, um später als Lehrer zu arbeiten. Mit 22 Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.