Willie Jones (Schlagzeuger, 1929)

Willie Jones (Schlagzeuger, 1929)

William „Willie“ Jones (* 20. Oktober 1929 in New York City; † 9. April 1993 ebenda) war ein Schlagzeuger des Modern Jazz, der vor allem in den 1950er Jahren aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jones brachte sich als Autodidakt das Schlagzeugspiel im Wesentlichen selbst bei. Er begann 1953 in der Band von Thelonious Monk und spielte dann bei Cecil Payne, Joe Holiday, Charlie Parker, Kenny Dorham, Elmo Hope (1955) und J. J. Johnson. Auch war er öfter für Max Roach in dessen Quintett mit Clifford Brown eingesprungen. 1955 und Anfang 1956 gehörte er zur ersten Ausgabe des Jazz Workshop von Charles Mingus (bis er durch Dannie Richmond ersetzt wurde, weil er bei einer up tempo-Interpretation von Cherokee angeblich unzureichend spielte). Danach war Jones bei Randy Weston beschäftigt. Von 1956 an war er bis 1959 der Schlagzeuger Lester Youngs. 1961 spielte er im Arkestra von Sun Ra. In seinen späteren Lebensjahren war er hauptsächlich damit beschäftigt, in den Schulen seiner Heimatstadt eine Jazzausbildung zu verankern.

Diskographische Hinweise

Lexigraphische Hinweise

  • Carlo Bohländer: Reclams Jazzführer. Stuttgart: Reclam 1970
  • Leonard Feather & Ira Gitler: The Biographical Encyclopedia of Jazz. Oxford/New York: Oxford University Press 1999; ISBN 978-0-19-532000-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willie Jones — ist der Name folgender Personen: Willie Jones (Politiker) (1740–1801), US amerikanischer Abgeordneter des Kontinentalkongresses Willie Jones (Pianist) (1920–1977), US amerikanischer Pianist und Bandleader Willie Jones (Baseballspieler)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • The Washingtonians — Duke Ellington und das Duke Ellington Orchestra 1943 Das Duke Ellington Orchestra (auch: Duke Ellington and his Orchestra, zunächst The Washingtonians) war eine Jazzband des Swing von den 1920er bis in die 1970er Jahre in unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Ellington Orchestra — Duke Ellington und das Duke Ellington Orchestra 1943 Das Duke Ellington Orchestra (auch: Duke Ellington and his Orchestra, zunächst The Washingtonians) war eine Jazzband des Swing von den 1920er bis in die 1970er Jahre in unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Smith (Familienname) — Smith [smɪθ] (englisch smith „Schmied“) ist ein englischsprachiger Familienname. Zur Herkunft siehe Schmidt. Smith ist der Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Jänner — Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 2 3 4 5 …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Feber — Der 23. Februar ist der 54. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 311 Tage (in Schaltjahren 312 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • The Complete Aladdin Recordings of Lester Young — Lester Young – The Complete Aladdin Sessions of Lester Young Veröffentlichung 1975 Label Blue Note Records/Definitive Records Format(e) LP, CD Genre(s) Jazz Laufzeit 124:55 (CD) …   Deutsch Wikipedia

  • The Complete Aladdin Sessions — of Lester Young Studioalbum von Lester Young Veröffentlichung 1975 Label Blue Note Records …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.