Zeke Jones

Zeke Jones

Larry Lee „Zeke“ Jones (* 12. Februar 1966 in Ypsilanti, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Ringer. Er wurde 1991 Weltmeister und gewann 1992 eine Silbermedaille im freien Stil im Fliegengewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Animiert von seinem Bruder Johnny, der erfolgreicher Ringer an der Iowa State University war, begann er schon mit 6 Jahren mit dem Ringen. An der Scarlett Middle School in Ann Arbor, Michigan, die er besuchte, wurde er von James Bryant trainiert. Nachdem Besuch der Huron High School in Ann Arbor nahm er ein Studium an der Iowa State University auf. Dort wurde er von Tom Davids und Ernie Gillum trainiert. 1986 wurde er US-amerikanischer Junioren-Meister im Fliegengewicht. 1989 erhielt er eine Stelle als Assistenz-Trainer an der Iowa State University. Er beteiligte sich auch an den US-amerikanischen Studentenmeisterschaften (NCAA-Championships). Dabei belegte er im Jahre 1989 den 4. Platz und im Jahre 1990 den 2. Platz im Fliegengewicht, jeweils im freien Stil, dem Stil, dem er sich ausschließlich widmete.

1989 wurde er auch Mitglied des renommierten US-amerikanischen Ringerclubs Sundkist Kids, wo Bobby Douglas sein Trainer wurde. Er wurde 1989 erstmals US-amerikanischer Meister im Fliegengewicht. Diesen Erfolg wiederholte er in den Jahren 1990, 1991, 1993, 1994 und 1997.

Die internationale Karriere von Zeke Jones begann mit einem 2. Platz bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1986 (Espoirs) im Fliegengewicht. Diese Karriere ging dann erst 1989 weiter, als er, nach dem Gewinn seiner ersten USA-Meisterschaft, bei den Pan Amerikanischen Meisterschaften in Colorado Springs eingesetzt wurde. Er unterlag dort im Fliegengewicht dem Kubaner Alfredo Levya und kam auf den 2. Platz. 1989 und 1990 startete er auch bei den Weltmeisterschaften in Martigny/Schweiz und in Tokio. In Martigny belegte er den 7. Platz und in Tokio verfehlte er mit dem 4. Platz knapp eine Medaille.

1991 kam Zeke Jones bei den Pan Amerikanischen Spielen in Havanna hinter Carlos Valera Gonzales, Kuba und Bernardo Olvera Gonzalez, Mexiko auf den 3. Platz. Umso erstaunter war die Fachwelt, als sich bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Budapest ein ganz anderer Zeke Jones vorstellte. Er war dort in hervorragender Form und besiegte im Endkampf Walentin Jordanow aus Bulgarien, der bis dahin schon viermal Weltmeister gewesen war. Er wurde damit neuer Titelträger vor Jordanow, Wladimir Togusow aus der Ukraine und Constantin Corduneanu aus Rumänien.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona siegte Zeke Jones über Boutchich Choukri, Tunesien, Alfredo Leyva, Constantin Corduneanu, Mitsuru Satō aus Japan, den Olympiasieger von 1988 und Kim Sun-hak aus Südkorea. Im Kampf um die olympische Goldmedaille war er aber gegen den Nordkoreaner Li Hak Son chancenlos, denn dieser besiegte ihn klar mit 8:1 technischen Punkten.

Bei der Weltmeisterschaft 1993 in Toronto erreichte er den 4. Platz. Gegen welchen Ringer er dabei verlor und deswegen nicht in die Medaillenränge kam, ist wegen der schlechten Quellenlage jener Jahre nicht auszumachen. Das gleiche gilt in ähnlicher Form für die Weltmeisterschaften 1994 in Istanbul, wo er nur den 14. Platz belegte, 1995 in Atlanta, wo auf den 3. Platz kam. Einzelergebnisse über diese Meisterschaften sind nicht einmal in der Fachzeitschrift Der Ringer enthalten, sondern es wird nur die Ergebnisliste mit den Plätzen 1 bis 10 wiedergegeben. Bei der Weltmeisterschaft 1997 in Krasnojarsk verlor Zeke Jones seinen ersten Kampf gegen Jun Ju Dong aus Nordkorea, danach siegte er über Jose Manuel Restrepo Gonzales aus Kolumbien und Nazim Alidjanow aus Moldawien. Eine weitere Niederlage gegen Iwan Zonow warf ihn aber aus dem Wettbewerb. Er wurde schließlich Elfter.

1995 gewann Zeke Jones noch bei den Panamerikanischen Spielen in Mar del Plata im Fliegengewicht vor Carlos Valera Gonzales und Selwyn Tam aus Kanada. An den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta nahm er aus unbekannten Gründen nicht teil.

Nach Beendigung seiner Laufbahn als aktiver Ringer, in der er hauptsächlich durch seine überragenden Techniken zu seinen Erfolgen kam, übernahm er eine ganze Reihe von Trainerämtern. Er war mehrmals Haupt-Trainer oder Assistenz-Trainer der US-amerikanischen Freistil-Mannschaft bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Er war auch Trainer an verschiedenen Universitäten. Seit 2008 ist er wieder Haupttrainer des US-amerikanischen Freistilteams.

Internationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtskl. Ergebnis
1986 2. Junioren-WM (Espoirs) Fliegen
1986 2. Welt Cup in St. Johns/Kanada Fliegen hinter Bagaudin Mamajew, UdSSR, vor Gabriel Gonzelez, Kuba
1989 2. Pan Amerikanische Meisterschaft in Colorado Springs Fliegen hinter Alfonso Levya, Kuba, vor Victor Diaz, Peru
1989 7. WM in Martigny/Schweiz Fliegen Sieger: Walentin Jordanow, Bulgarien vor Wladimir Togusow, UdSSR und Majid Torkan, Iran
1990 3. Goodwill-Games in Seattle Fliegen hinter Walentin Jordanow u. Sergei Sambalow, UdSSR
1990 4. WM in Tokio Fliegen hinter Majid Torkan, Walentin Jordanow u. Aslam Agajew, UdSSR
1991 1. Welt Cup in Toledo/USA Fliegen vor Kim Sun-hak, Südkorea, Sergei Sambalow, UdSSR u. Alfredo Levya
1991 3. Pan Amerikanische Spiele in Havanna Fliegen hinter Carlos Valera Gonzales, Kuba u. Bernardo Olvera Gaonzalez, Mexiko
1991 1. WM in Budapest Fliegen vor Walentin Jordanow, Wladimir Togusow, Constantin Corduneanu, Rumänien u. Mitsuru Satō, Japan
1992 Silber OS in Barcelona Fliegen mit Siegen über Boutchich Choukri, Tunesien, Alfredo Levya, Constantin Corduneanu, Mitsuru Satō u. Kim Sun-hak u. einer Niederlage gegen Li Hak Son, Nordkorea
1993 1. Welt Cup in Chattanooga Fliegen vor German Kontojew, Russland u. Greg Woodcroft, Kanada
1993 4. WM in Toronto Fliegen hinter Walentin Jordanow, Gholamreza Mohammadi, Iran u. Sergei Sambalow, vor Carlos Valera Gonzales
1994 1. Welt Cup in Edmonton Fliegen vor Mevlana Kulac, Alexei Warlamow, Russland u. Gholamreza Mohammadi
1994 1. Goodwill-Games in Sankt Petersburg Fliegen vor Ali Khosrownejad, Iran, Iwan Zonow u. Armen Simonjan, Armenien
1994 14. WM in Istanbul Fliegen Sieger: Walentin Jordanow vor Namig Abdullajew, Aserbaidschan u. Gholamreza Mohammadi
1995 1. Pan Amerikanische Spiele in Mar del Plata Fliegen vor Carlos Valera Gonzales u. Selwyn Tam, Kanada
1995 1. Welt Cup in Chattanooga Fliegen vor Gholamreza Mohammadi u. Tschetschenol Mongusch, Russland
1995 3. WM in Atlanta Fliegen hinter Walentin Jordanow u. Gholamreza Mohammadi, vor Namig Abdullajew u. Wladimir Togusow
1997 11. WM in Krasnojarsk Fliegen nach Niederlage gegen Jin Ju Dong, Siegen über Jose Manuel Restrepo Gonzalez, Kolumbien u. einer weiteren Niederlage gegen Iwan Zonow

Erläuterungen

  • alle Wettbewerbe im freien Stil
  • OS=Olympische Spiele
  • Fliegengewicht, Gewichtsklasse bis 52 kg Körpergewicht (bis 1996), von 1997 bis 2001 bis 54 kg Körpergewicht

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig
  • Website des US-amerikanischen Ringerverbaandes

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeke Jones — is an American wrestler who won a silver medal at the 1992 Summer Olympics and was the Head Coach of the 2004 US Olympic Freestyle Wrestling Team. He was an 3X All American from Arizona State University and he was on a NCAA Championship team,… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • ZEKE (band) — Infobox musical artist Name = ZEKE Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Birth name = Alias = Born = Died = Origin = Tacoma, Washington, U.S. Instrument = Voice type = Genre = Hardcore punk, Punk Metal Occupation = Years… …   Wikipedia

  • Zeke Zettner — Tommy Zeke Zettner was a member of rock band The Stooges. Zettner had originally been a roadie for the band, but replaced original Stooges bassist Dave Alexander after the Fun House album (1970). Alexander s drinking problem had made him an… …   Wikipedia

  • Edward Jones Investments — Infobox Company company name = Edward D. Jones Co., L.P. company company type = Partnership company slogan = Making Sense of Investments foundation = 1922 location = St. Louis, Missouri key people = James D. Weddle, Managing Partner Steven Novik …   Wikipedia

  • Dean Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Dean Jones est un acteur américain, né le 25 janvier 1931 à Decatur, dans l Alabama (États Unis). Il est surtout connu pour avoir joué dans des rôles principaux dans plusieurs films de Disney… …   Wikipédia en Français

  • Samuel Henson — Samuel „Sammie“ Henson (* 1. Januar 1971 in St. Louis, Michigan) ist ein US amerikanischer Ringer. Er wurde 1998 Weltmeister und gewann bei den Olympischen Spielen 2000 eine Silbermedaille jeweils im freien Stil im Fliegengewicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Walentin Jordanow — Walentin Dimitrow Jordanow (auch Valentin Dimitrov Jordanov geschrieben, bulgarisch Валентин Йорданов; * 26. Januar 1960 in Sandrowo, Oblast Russe) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war Olympiasieger und vielfacher Welt und… …   Deutsch Wikipedia

  • German Kontojew — German Stepanowitsch Kontojew (russisch Герман Степанович Контоев; * 27. November 1971 in Chabarowsk) ist ein ehemaliger russischer bzw. weißrussischer Ringer. Er wurde 2001 Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Arizona State Sun Devils — Infobox college athletics name = Arizona State Sun Devils university = Arizona State University conference = Pacific 10 Conference | division = Division I director = Lisa Love city = Tempe state = Arizona stateabb = AZ teams = 20 stadium = Sun… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.