Zentralklinik Bad Berka


Zentralklinik Bad Berka

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt

Zentralklinik Bad Berka
Trägerschaft Rhön-Klinikum AG
Ort Bad Berka
Bundesland Thüringen
Koordinaten 50° 53′ 22″ N, 11° 16′ 1″ O50.88944444444411.266944444444Koordinaten: 50° 53′ 22″ N, 11° 16′ 1″ O
Ärztlicher Direktor N. Presselt
Versorgungsstufe Krankenhaus der Schwerpunktversorgung
Betten 669 Planbetten
Mitarbeiter über 1500
davon Ärzte über 200
Gründung 14. Oktober 1898
Website Zentralklinik Bad Berka

Die Zentralklinik Bad Berka ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung im Kurort Bad Berka (Thüringen). Die Klinik entstand 1898 mit der Gründung der „Sophienheilstätte“. Seit 1990 ist die Klinik Mitglied der Rhön-Klinikum AG und heute mit etwa 1600 Mitarbeitern größter Arbeitgeber im Landkreis Weimarer Land. Nach den Geschäftsberichten des Haupteigners erzielt die Zentralklinik Bad Berka GmbH im Mittel einen Netto-Jahresgewinn von etwa 20 bis 25 Millionen Euro.

Inhaltsverzeichnis

Leitung und Trägerschaft

Den größten Teil der Gesellschafteranteile besitzt mit 87,5 % die Rhön-Klinikum AG, die restlichen 12,5 % gehören der Stadt Bad Berka.

Die Klinik wird durch Martin Bosch und Kerstin Haase als Geschäftsführer nach außen vertreten. Der derzeitige ärztliche Direktor ist Norbert Presselt, in Personalunion auch Chefarzt der Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie.

Geschichte

Am 14. Oktober 1898 wurde in Bad Berka im Ortsteil München die „Sophienheilstätte“ gegründet. Der Name wurde der verstorbenen Großherzogin Sophie gewidmet. Die Heilstätte war eine Kureinrichtung zur Behandlung Tuberkulosekranker. Bis 1911 stieg die Zahl der Betten auf 200.

Ab dem Jahr 1924 begann die Umwandlung der Kurheilstätte in eine klinische Heilstätte. Hierzu wurden neue Behandlungsräume geschaffen, Laboratorien errichtet und Röntgenapparate beschafft. Es wurden neue Behandlungsmethoden und entsprechende operative Eingriffe für Lungenkranke eingeführt.

1950 plante das Ministerium für Gesundheitswesen der DDR den Bau eines neuen Bettenhauses mit 570 Betten. Dementsprechend sollten die zukünftigen Aufgaben der Klinik über das Behandeln von Lungenkranken hinausgehen. 1957 wurde nach fünfjähriger Bauzeit die neue Klinik fertiggestellt, welche gleichzeitig der erste Klinikneubau der DDR war. Es erfolgte eine Umbenennung von „Sophienheilstätte“ in „Zentralklinik für Lungenkrankheiten und Tuberkulose“. 1966 wurde die Zentralklinik als fünftes offizielles Herzzentrum der DDR anerkannt. 1973 erweiterte sich das medizinische Angebot um eine urologische und eine orthopädische Fachabteilung. 1974 änderte sich der Namenszusatz in „Zentralklinik für Herz-und Lungenkrankheiten“.

Im Oktober 1990 schloss das Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit, das zunächst für die Zentralklinik verantwortlich war, einen Kooperationsvertrag mit der Rhön-Klinikum AG, wobei die Rhön-Klinikum AG 75 % der Gesellschafteranteile besaß. Zeitgleich erhielt die Klinik durch das Land Thüringen einen Versorgungsauftrag für die Bereiche Pneumologie, Kardiologie, Thorax- und Gefäßchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie sowie Urologie. Die urologische Fachabteilung wurde 1992 an das Kreiskrankenhaus Blankenhain abgegeben. In den 1990er Jahren fanden an der Klinik Um- und Neubauarbeiten statt, so entstanden zum Beispiel ein neues Bettenhaus mit 488 Betten oder ein Zentrum für Intensivmedizin. Mit Fertigstellung der Baumaßnahmen konnten auch eine nuklearmedizinische Fachabteilung sowie Thüringens einziges Querschnittzentrum untergebracht werden. 2004 wurde die Klinik nochmals um sechs weitere medizinische Fachabteilungen erweitert.

Medizinisches Angebot

Die Zentralklinik Bad Berka GmbH verfügt über 669 Planbetten und folgende 16 Fachbereiche: Klinik für Allgemeine Chirurgie / Viszeralchirurgie, Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Klinik für Angiologie, Klinik für Innere Medizin/ Gastroenterologie und Endokrinologie, Klinik für Neurochirurgie, Klinik für Neurologie, Klinik für Nuklearmedizin/PET-Zentrum, Klinik für Kardiochirurgie, Klinik für Kardiologie mit Abteilung für Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie, Klinik für Orthopädie/Unfallchirurgie, Klinik für Palliativmedizin, Klinik für Pneumologie, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Klinik für Wirbelsäulenchirurgie sowie Abteilung für internistische Onkologie und Hämatologie.

Weiterhin gehören folgende Medizinische Zentren zur Klinik: Zentrum für diagnostische und interventionelle Radiologie, Zentrum für interdisziplinäre Schmerztherapie, Zentrum für Neuroendokrine Tumore.

Die Klinik fungiert seit 2008 als überregionales Polytraumazentrum des Landes Thüringen im Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

2010 wurden 19.410 Patienten ambulant, 22.926 vollstationär und 4.137 teilstationär behandelt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Berka — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Bad Berka — In der Liste der Kulturdenkmale in Bad Berka sind alle Kulturdenkmale der thüringischen Stadt Bad Berka (Landkreis Weimarer Land) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 23. März 2009). Inhaltsverzeichnis 1 Bad Berka 2 Bergern 3 Gutendorf 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rhön-Klinikum — AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0007042301 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelweser-Kliniken — Rhön Klinikum AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Rhön-Klinikum AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland — Die Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland enthält die über 600 akademischen Lehrkrankenhäuser in Deutschland, sortiert nach medizinischer Fakultät. In Deutschland müssen Medizinstudenten ihr Praktisches Jahr (das letzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Heß (Sportler) — Reinhard Heß (* 13. Juni 1945 in Lauscha; † 24. Dezember 2007 in Bad Berka) war ein deutscher Skispringer, Sportpädagoge und Skisprungtrainer. Er betreute als Cheftrainer 1988 bis 1990 die Skispringer der DDR Auswahl und von 1993 bis 2003 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Klinik für Diagnostik — Vorlage:Infobox Krankenhaus/Mitarbeiter fehlt Deutsche Klinik für Diagnostik Trägerschaft Rhön Klinik …   Deutsch Wikipedia

  • Herzzentrum Leipzig — Trägerschaft Rhön Klinikum AG Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Klinikum Meiningen — Trägerschaft Klinikum Meiningen GmbH Ort Mei …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.