Ciliarkörper


Ciliarkörper
Anatomischer Aufbau des Auges. Ziliarkörper rosa

Das Corpus ciliare (Ziliar- oder Strahlenkörper) ist ein Abschnitt der mittleren Augenhaut. Es dient der Aufhängung der Linse und deren Akkommodation. Außerdem ist es an der Produktion des Kammerwassers beteiligt.

Der Übergang von der Choroidea zum Strahlenkörper ist die Ora serrata (gesägter Rand). Von hier aus wölbt sich das Corpus ciliare in Form eines Ringwulstes (Ziliarring, Orbiculus ciliaris) nach innen gegen die Linse vor. Am Scheitelpunkt des Wulstes ragen Ziliarfortsätze (Processus ciliares) nach innen. Deren Gesamtheit stellt den Ziliarkranz (Corona ciliaris) dar. An diesen Fortsätzen entspringen radiär Zonulafasern (Fibrae zonulares) und befestigen sich am Linsenäquator. Die Gesamtheit der Zonulafasern wird als Zonula ciliaris bezeichnet. Nach vorn geht es in die Iris über.

Der Strahlenkörper besteht aus pigmentiertem Bindegewebe. Er wird von einer zweischichtigen Epithellage überzogen, der Pars ciliaris retinae, die ein Teil der Pars ceca retinae (dem „blinden“ Teil (Pars caeca) der Netzhaut) darstellt. Die gefensterten Strahlenkörperkapillaren bilden zusammen mit den unpigmentierten Zellen dieses Epithels das Kammerwasser und Hyaluronsäure.

In die Eigenschicht des Strahlenkörpers ist der glatte Musculus ciliaris (Ziliarmuskel) eingelagert. Die Kontraktion dieses parasympathisch innervierten Ziliarmuskels bewirkt die Akkommodation. Er engt den Innenumfang des Strahlenkörpers ein, wodurch die Zonulafasern entspannt werden. Aufgrund der Eigenelastizität der Linse rundet sich diese ab (Naheinstellung). Bei Erschlaffung des Muskels werden die Zonulafasern wieder gespannt und ziehen die Linse entgegen ihrer Eigenelastizität wieder in eine abgeflachte Form (Ferneinstellung). Der Ziliarmuskel wird über den Nervus oculomotorius (III. Hirnnerv) innerviert. Die Umschaltung der parasympathischen Fasern erfolgt im Ganglion ciliare. Sensibel wird das Corpus ciliare von den Nervi ciliares longi et breves innerviert.

Klinische Verweise

Ein Abreißen der Zonulafasern führt zur Verlagerung der Linse (Linsenluxation).

Ein schmerzhafter Ziliarspasmus kann infolge einer Entzündung der vorderen Augenstrukturen entstehen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ciliarkörper — Ciliarkörper, als Fortsetzung der Aderhaut die Linse des Einzellinsenauges der Wirbeltiere kreisförmig umgebende Struktur, an der die Linse befestigt ist (bei den Säugern durch die Zonulafasern) und die durch das Muskelsystem des Ciliarmuskels… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Cilĭa — (lat.), Wimper; 1) (Anat.), Ciliae, Cilien, Augenwimpern, die an den Rändern der Augenlider zum Schutz des Auges befindlichen Härchen, s. Auge. Daher Ciliararterien (Arteriae ciliares), Schlagadern, welche zu dem Ciliarkörper im Auge (s.d.) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auge [2] — Auge (lat. Oculus), 1) (Anat.), das Sehorgan; man unterscheidet das A. als Gesichtstheil, die Außenseite desselben, u. dasselbe seiner eigentlichen Bildung nach. In letzterer Hinsicht ist A) der Augapfel (Bulbus oculi) das eigentliche A., dem die …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auge — Am Auge des Menschen ist der wesentliche Teil desselben, der Augapfel (s. Tafel, Fig. 1a u. 4), nahezu eine Kugel, deren größter Teil von der weißen oder harten Augenhaut (sclerotica, sclera, albuginea, Fig. 4, 6, 7 u. 10) gebildet wird; nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Akkommodation — Akkommodation, Veränderungen des dioptrischen Apparats der Linsenaugen, um bei wechselnden Gegenstandsentfernungen auf der Retina ein scharfes Bild entstehen zu lassen. Akkommodieren können viele Cephalopoden, einige andere Wirbellose (z.B. die… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Dreispiegelkontaktglas — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ora serrata — Als Ora serrata bezeichnet man in der Anatomie die kreisrunde Übergangslinie der Pars optica der Retina (Netzhaut) in die Pars caeca, welche den Ciliarkörper und die Iris überzieht. die Z Linie des Magenmundes (der Kardia) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Pupille — (v. lat. Pupilla), Theil des Auges 1) A) f) aa); daher Pupillarhaut (Pupillaris membrana), das beim Embryo bis zum 7. od. 8. Monat die Pupille verschließende dünne Häutchen. Pupillenbildung (Formatio pupillae artificialis, Coromorphosis),… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aderhautentzündung — (Chorioiditis), eine Augenkrankheit, die in zwei Hauptformen: der eiterigen A. (Chorioiditis suppurativa) und der nicht eiterigen A. (Ch. exsudativa), auftritt. Bei letzterer findet man im Augenhintergründe helle und dunkle Flecke. Die Kranken… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cilĭa — (lat.), die Augenwimpern; ciliar, die Wimpern betreffend; Ciliargefäße, die Blutgefäße der Aderhaut, die das gesamte Sehorgan mit Ausnahme des nervösen Teiles der Netzhaut und des Glaskörpers versorgen. Ciliarkörper, der vordere Teil der Aderhaut …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.