Claude Jones

Claude Jones

Claude Jones (* 11. Februar 1901 in Boley, Oklahoma; † 17. Januar 1962 auf dem Passagierschiff United States) war ein US-amerikanischer Jazz-Posaunist. Er spielte im Duke Ellington Orchester.

Jones hatte zunächst Trompeten- und Schlagzeugunterricht und wendete sich mit 13 Jahren der Posaune zu. Er studierte am Wilberforce College und ging 1923 zunächst zur Synco Jazz Band bzw. McKinney’s Cotton Pickers. Er war Solist in deren Aufnahme von "The Way I Feel Today". Ab 1929 spielte er wechselweise bei Fletcher Henderson, Don Redman und Chick Webb. Zwischen 1935 bis 1940 arbeitete er u.a bei Cab Calloway. Als Solist ist er zu hören in Don Redmans Titel "Nagasaki" (1932), Fletcher Hendersons "Radio Rhythm" sowie "Just Blues" (1931) und Chick Webbs "Don't Be That Way" (1934). Claude Jones nahm auch Schallplatten mit Louis Armstrong und Sidney Bechet (Perdido Street Blues, 1940), mit Henry Red Allen, Chu Berry, Billy Eckstine, Coleman Hawkins, Louis Jordan, Rex Stewart und 1939 mit Jelly Roll Morton auf.

Im Jahr 1944 wurde er Mitglied im Orchester von Duke Ellington, wo er Nachfolger von Juan Tizol wurde. Er blieb bis 1948 in der Band und kehrte kurz 1951 wieder. 1950 war er Mitglied des Fletcher Henderson Orchesters, war aber schon ab 1952 nicht mehr musikalisch aktiv, sondern arbeitete als Kasino-Steward auf der United States. Er war der Schwager von Quentin Jackson.

Sekundärliteratur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Claude Jones — (right) and Wilbur De Paris at the Aquarium in New York in 1946 Claude Jones (February 11, 1901 – January 17, 1962) was an American jazz trombonist. Born in Boley, Oklahoma, Jones began on trombone at age 13, and studied at …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Claude Cat — is an animated cartoon character in the Looney Tunes and Merrie Melodies series of cartoons from Warner Brothers.Claude Cat (a pun on the homonym clawed cat ) had his origins in several other cat characters used by animator Chuck Jones from 1940… …   Wikipedia

  • Claude Le Péron — Born 2 February 1948 (1948 02 02) (age 63) Origin Fontenay sous Bois, Paris, France Genres Rock n roll Rhythm and blues Blues rock Country rock …   Wikipedia

  • Claude Nobs — par Erling Mandelmann …   Wikipédia en Français

  • Claude Harris, Jr. — Claude Harris, Jr. (* 29. Juni 1940 in Bessemer, Alabama; † 2. Oktober 1994 in Birmingham, Alabama) war ein US amerikanischer Jurist und Politiker (Demokratische Partei). Werdegang Claude Harris graduierte 1962 an der University of Alabama in… …   Deutsch Wikipedia

  • Claude A. Swanson — Claude Augustus Swanson 45th United States Secretary of the Navy In office March 6, 1933 – July 7, 1939 …   Wikipedia

  • Claude Cat — Claude le Chat (Claude Cat) est un personnage des dessins animés Warner Bros Looney Tunes et des Merrie Melodies. Il a été créé par Chuck Jones et ses origines remontent aux années 1940 1945. Sa première apparition officielle, avec les traits qu… …   Wikipédia en Français

  • Claude Le Péron — Nom Claude Le Péron Activité principale Bassiste Genre musical Rock n roll Variété Rhythm and blues Blues rock Country rock Claude Le Péron est un bassiste français, né le 2 février&# …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.