Colin Powell


Colin Powell
Colin L. Powell (2001)

Colin Luther Powell (* 5. April 1937 in New York) ist ein ehemaliger General der US Army und Politiker. Von 1987 bis 1989 war er Nationaler Sicherheitsberater und anschließend von 1989 bis 1993 Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff. Nach seiner Pensionierung ging er in die Politik und war in der ersten Amtszeit von US-Präsident George W. Bush (2001–2005) Außenminister.

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Colin Powell ist das jüngere von zwei Kindern von Maud Ariel McKoy und Luther Powell, einem Immigrantenpaar aus Jamaika. Sein Vater war Lagerarbeiter, seine Mutter war Näherin in einer Textilfabrik. Er wuchs in New York im afroamerikanisch dominierten Stadtviertel, der Bronx, auf. Powell besuchte öffentliche Schulen und studierte an der City University in New York Geologie. Danach meldete er sich zum Reserve Officer Training Corps und absolvierte als Soldat den Masterstudiengang in Betriebswirtschaftslehre an der George Washington University.

Militärische Laufbahn

Colin Powell als Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff (1989)

Seine Ausbildung zum Offizier schloss er 1958 ab und wurde First Lieutenant bei der US Army. 1962 heiratete er Alma V. Johnson. Das Paar hat drei Kinder. Zunächst bei der 3. US-Panzerdivision in Westdeutschland[1], wurde er 1962/63 im Vietnamkrieg eingesetzt und dabei verwundet. 1963 bekam er die Auszeichnung Purple Heart. 1968 kehrte er nach Vietnam zurück und befehligte als stellvertretender Kommandeur ein Bataillon der Infanterie.

1972 wurde er nach Washington versetzt. Ab 1977 arbeitete er im Büro des Verteidigungsministers. Von 1979 bis 1981 diente er als Senior Military Assistant von US-Verteidigungsminister Harold Brown und von 1983 bis 1986 war er als Militärberater für das Verteidigungsministerium unter Caspar Weinberger tätig. 1986 wurde Colin Powell zum Lieutenant General befördert. Er bekam das Kommando über das V. US-Armeekorps in der Bundesrepublik Deutschland. Diese Funktion hatte er bis 1987 inne. Im Januar 1987 wurde er als erster schwarzer US-Amerikaner zunächst stellvertretender US-Sicherheitsberater des Weißen Hauses. Nachdem der bisherige Nationale Sicherheitsberater Frank Carlucci zum Verteidigungsminister ernannt wurde, bestimmte US-Präsident Ronald Reagan am 5. November 1987 Powell zu dessen Nachfolger.

In diesem Amt wirkte er an den Abrüstungsverhandlungen mit der Sowjetunion mit. In dieser Zeit wurde er auch zum General befördert. Anfang 1989 übernahm er unter Präsident George Bush das Kommando über die gesamten Landstreitkräfte der Vereinigten Staaten. Im August 1989 wurde er vom Präsidenten zum Vorsitzenden des Generalstabs (Joint Chiefs of Staff) berufen. Colin Powell war nicht nur der erste Afroamerikaner in dieser Position, sondern auch der erste CJCS, der das Reserve Officer Training Corps durchlaufen hatte. Im gleichen Jahr unterstützte er die US-Invasion in Panama und beteiligte sich 1990 an den Vorbereitungen zum Golfkrieg (Desert Storm). 1993 zog er sich ins Privatleben zurück.

1997 gründete er die Hilfsorganisation America's Promise - The Alliance for Youth für sozialschwache Kinder in den USA.

Politische Karriere

Am 16. Dezember 2000 gab US-Präsident George W. Bush bekannt, Colin Powell zum neuen Außenminister zu ernennen; seine Berufung erfolgte dann im Januar 2001. Der als gemäßigt geltende Powell wurde im Kabinett der Bush-Regierung als Gegenspieler des Verteidigungsministers Rumsfeld gesehen. Im Sommer 2002 kam es zu offenen Differenzen in der Irak-Frage. Letztlich unterstützte Powell jedoch den US-amerikanischen Angriff auf den Irak im März 2003. Am 5. Februar 2003 folgte Powells denkwürdiger Auftritt[2] vor dem Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen. Powell plädierte für den Sturz Saddam Husseins, da dieser im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei. Im September 2005 bedauerte Powell in einem ABC-Fernsehinterview diese Rede, in der er den Weltsicherheitsrat mit später als falsch erkannten Tatsachenbehauptungen von der Notwendigkeit des Irak-Kriegs zu überzeugen suchte und bezeichnet sie als einen „Schandfleck“ in seiner Karriere.[3]

Colin Powell bei der Verleihung des Ellis Island Family Heritage Awards

Auch bezüglich der Nachkriegsordnung des Irak gab es massive Differenzen zwischen dem US-State Department unter Colin Powell und dem Pentagon unter Donald Rumsfeld. Colin Powell verkündete, sich nach der ersten Amtszeit von US-Präsident George W. Bush aus dem politischen Leben zurückzuziehen und als Außenminister für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Dies wurde als Indiz für einen Machtzuwachs seines Hauptkontrahenten Donald Rumsfeld und eine Stärkung der Hardliner in der US-Regierung gewertet.

Am 15. November 2004, knapp zwei Wochen nach den US-Präsidentschaftswahlen 2004, reichte Colin Powell tatsächlich seinen Rücktritt vom Posten des Außenministers ein. Regierungen in aller Welt bedauerten Powells Rücktritt, da dieser als moderate Figur innerhalb der Bush-Regierung galt. Sein Amt übernahm am 28. Januar 2005 die bisherige Beraterin für nationale Sicherheit Condoleezza Rice.

Karriere nach dem Staatsdienst

Im Juli 2005 stieg Powell als Partner bei der kalifornischen Beteiligungsgesellschaft KPCB ein, einer der bekanntesten Risikokapital-Firmen, die beispielsweise den Aufstieg der Internetfirmen Google und Amazon.com mitfinanziert hatte.

Am 19. Oktober 2008 erklärte Powell in der Fernsehsendung „Meet the Press“, dass er im Präsidentschaftswahlkampf 2008 den Demokraten Barack Obama unterstützen werde. Er kritisierte bei dieser Gelegenheit auch den Rechtsruck der Republikanischen Partei unter ihrem Kandidaten John McCain.[4]

Ehrungen

Am 30. September 1993 erhielt Powell die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), die höchste zivile Auszeichnung in den USA.

Schriften

Literatur

  • Richard Steins: Colin Powell: A biography. Greenwood Press, Westport, Conn. [u.a.] 2003, ISBN 0-313-32266-X
  • Oren Harari: The leadership secrets of Colin Powell. McGraw-Hill, New York [u.a.] 2002, ISBN 0-07-138859-1
  • Alice K. Flanagan: Colin Powell: U.S. general and Secretary of State. Ferguson Pub, Chicago 2001, ISBN 0-89434-372-6
  • Judith Cummings, Stefan Rudnicki: Colin Powell and the American dream. Dove Books, Beverly Hills, Calif. 1995, ISBN 0-7871-0936-3
  • David Roth: Sacred honour: A biography of Colin Powell. Zondervan [u.a.], Grand Rapids, Mich. 1993, ISBN 0-310-60480-X
  • Carl Senna: Colin Powell. A man of war and peace. Walker, New York 1992, ISBN 0-8027-8180-2
  • Howard Means: Colin Powell: Soldier, statesman - statesman, soldier. Fine, New York 1992, ISBN 1-55611-335-8
  • Clarence Lusane: Colin Powell and Condoleezza Rice: Foreign policy, race and the new American century. Praeger, Westport, Conn. [u.a.] 2006, ISBN 0-275-98309-9

Weblinks

 Commons: Colin Powell – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Colin Powell - Gelnhausen 1958-60
  2. Secretary Colin L. Powell: Remarks to the United Nations Security Council, New York City, 5. Februar 2003 (via Internet Archive)
  3. Powell: „Schandfleck meiner Karriere“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. September 2005
  4. Powell unterstützt Obama, FinanzNachrichten.de, 19. Oktober 2008


Vorgänger Amt Nachfolger
William J. Crowe, Jr. Vorsitzender des Joint Chiefs of Staff
1989–1993
David E. Jeremiah

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Colin Powell — This article is about the American politician. For the English football (soccer) player, see Colin Powell (footballer). General Colin L. Powell KCB MSC …   Wikipedia

  • Colin Powell — Collin Powell 65° …   Wikipedia Español

  • Colin Powell — Pour les articles homonymes, voir Powell. Colin Powell Portrait officiel de Colin L. Powell …   Wikipédia en Français

  • Colin Powell — (born 1937) retired United States General, United States Secretary of State (2001 )n. Colin Powell (born 1937), retired United States General, Secretary of State; family name …   English contemporary dictionary

  • Colin Powell — Colin L. Powell, militar y político estadounidense de origen jamaicano. Fue general del ejército de su país en la Guerra del Golfo. Ha sido uno de los miembros más destacados de la administración de George W. Bush …   Enciclopedia Universal

  • Colin Powell — ➡ Powell (I) * * * …   Universalium

  • Colin Powell — noun United States general who was the first African American to serve as chief of staff; later served as Secretary of State under President George W. Bush (born 1937) • Syn: ↑Powell, ↑Colin luther Powell • Instance Hypernyms: ↑general, ↑full… …   Useful english dictionary

  • Colin Powell (footballer) — Colin David Powell (born 7 July 1948 in Hendon, Middlesex) was a professional footballer of the 1970s and 1980s. He spent the bulk of his career with Charlton Athletic. Playing career Powell played primarily as a winger. He joined Charlton… …   Wikipedia

  • Colin Powell Leadership Academy — Location 834 Randolph St. Dayton, Ohio 45408 Information Type Charter School district Colin Powell Leadership Academy School District Grades K 12 Enrol …   Wikipedia

  • Colin L. Powell — (2001) Colin Luther Powell (* 5. April 1937 in New York) ist ein ehemaliger General der US Army und Politiker. Von 1987 bis 1989 war er Nationaler Sicherheitsberater und anschließend von 1989 bis 1993 Vorsitzender der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.