Crazy Taxi

Crazy Taxi
Crazy Taxi
Crazy-taxi-logo.jpg
Entwickler Hitmaker
Publisher Sega
Erstveröffent-
lichung
1999
Genre Arcade-Rennspiel
Spielmodi Singleplayer
Steuerung Lenkrad, Pedale und Schaltung (Automatik)
Gehäuse Sit-down
Arcade-System SEGA NAOMI = Haupt CPU: Hitachi SH-4 64 Bit RISC CPU @200 MHz
GPU: PowerVR 2 (PVR2DC) @100 MHz Sound CPU: 32 Bit RISC @45 MHz
Sound Chips: ARM7 Yamaha AICA
Crazy Taxi (Konsolenfassung)
Entwickler Hitmaker
Publisher Sega, Acclaim (Konsolen-Umsetzung), Strangelite (PC-Umsetzung)
Erstveröffent-
lichung
Dreamcast
USA 24. Januar 2000
Europa 25. Februar 2000
Playstation 2
USA 2001
Europa 1. Juni 2001
GameCube
USA 18. November 2001
Europa 3. Mai 2002
PC
USA 2002
Europa 28. Juni 2002
Playstation 3/Xbox 360
USA 16. November 2010[1]
Europa 17. November 2010
Plattform(en) Dreamcast, Playstation 2, Playstation 3, Gamecube, PC, Xbox 360
Genre Arcade-Rennspiel
Spielmodi Singleplayer
Steuerung Gamepad
Medien GD-Rom, DVD-ROM, Mini-DVD, Download
Sprache Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen

Crazy Taxi ist ein actionlastiges Rennspiel, das 1999 von der Firma Hitmaker (ehemals AM3) für Sega entwickelt wurde. Nach der Veröffentlichung als Arcade-Spiel, folgten Portierungen auf Dreamcast (2000), PlayStation 2 (2001), Nintendo GameCube (2001), Microsoft Windows (2002) und PlayStation 3[2] (2010). Es ist das erste Spiel der Crazy Taxi-Reihe.

Inhaltsverzeichnis

Spielablauf

Das Spielgeschehen findet in einer virtuellen Stadt (West Coast, die optisch an San Francisco orientiert ist) statt. Als Taxifahrer versucht der Spieler möglichst viele Passagiere nacheinander aufzunehmen und zu verschiedenen Zielpunkten zu bringen. Das Spiel erlaubt ein freies Befahren der großen Areale und Entscheidungsfreiheit, welche Personen befördert werden sollen. Schon vorher ist an einem farbigem Ring (und dessen Radius), der die Kunden umgibt, erkennbar, wie weit diese befördert werden wollen. Zu Spielbeginn erhält man eine gewisse Anzahl Sekunden als "Startkapital", welche sofort beginnen, herunterzuzählen. Sobald man einen Fahrgast aufnimmt, werden einem weitere Sekunden dazugerechnet, um den Kunden zum Ziel zu bringen. Zusätzlich beginnt über dem Kopf des Fahrgastes eine weitere Uhr, die anzeigt, wie viele Sekunden für diesen Fahrgast übrigbleiben, herunterzuzählen. Durch ein erfolgreiches Abliefern erhält man die zu Beginn der Fahrt festgelegte Summe und beim Absetzen des Kunden weitere wertvolle Sekunden je nach Geschwindigkeit: Bei "Speedy" 5 Sekunden, bei "Normal" noch 2 und bei "Slow" überhaupt keine mehr. Zudem hat man die Möglichkeit, durch diverse Stunts, wie waghalsiges Fahren, Sprünge oder Drifts, ein sich steigerndes Trinkgeld zu erhalten. Schafft man es nicht, die Passagiere innerhalb der verlangten Zeit zum Zielort zu fahren, springen diese, ohne zu bezahlen aus dem Auto. Während der Fahrt weist ein großer grüner Pfeil, in der Mitte des oberen Bildschirmrandes, auf den Zielort.

Die Konsolen- und PC-Portierungen enthalten eine weitere Stadt und den neuartigen "Crazy Box"-Modus als Spieloption. "Crazy Box" ist eine Sammlung von Minispielen, die noch weniger als das Hauptspiel mit dem Genre der Rennspiele gemein hat. Allesamt sind sie eher den Geschicklichkeitsspielen zuzuordnen. So fungiert das Taxi in diesen beispielsweise als Bowlingkugel oder der Spieler muss versuchen auf einer Schanze einen Weitsprungrekord hinzulegen.

Die gesamte Grafik des Spieles weist eine Mischung aus Realismus und Cartoon-Optik auf, die viele bunte Farben aufweist. Die Zeitschrift Video Games (Ausgabe 3/00) bewertete die Dreamcast-Version mit 91 %.

Soundtrack

Die populären US-amerikanischen Musikgruppen Bad Religion („Inner Logic“, „Ten in 2010“, „Hear It“ und „Them and Us“) und The Offspring („All I Want“, „Change the World“, „Americana“, „One Fine Day“, „The Meaning of Life“ und „Way Down the Line“) haben Musikstücke zum Spiel beigesteuert, die während des Hauptspieles, dem Titel und dem Abspann zu hören sind. Eine Ausnahme bietet allerdings die PC-Umsetzung des Spieles, die mit einem komplett anderen Soundtrack, von Too Rude („The Distance“), Pivit („Fingercuffs“ und „Middle Children“) und Total Chaos („What You Gonna Do“ und „Let It Roll“), aufwartet. Auch in der Neuauflage von 2010 für PS3/Xbox 360 ist ein anderer Soundtrack enthalten als der von The Offspring und Bad Religion.

Product Placement

Die Ziele an die die Passagiere wünschen gebracht zu werden enthalten neben allgemeinen Orten, wie einer Polizeiwache, einem Stadion, einem Leuchtturm oder eines Bahnhofes, auch Firmenbezogene. Diese waren Pizza Hut, FILA, Kentucky Fried Chicken, Levi's und Tower Records. Auch dieses Feature fehlt in der PS3-/Xbox 360-Version, hier wurden andere Logos und Marken erfunden, welche aber größtenteils an die originalen Marken anlehnen sollten.

Nachfolger

Crazy Taxi 2

2001 erschien die Fortsetzung Crazy Taxi 2 exklusiv für Dreamcast. Das Spielprinzip des Originals wird unverändert beibehalten, jedoch besteht nun die Möglichkeit, auch Gruppen (zwei bis vier Personen) zu chauffieren. Der Lohn wird allerdings immer erst ausgezahlt, wenn der letzte Fahrgast abgeliefert wurde, weshalb lange Fahrten mit Gruppen nun riskanter, aber auch ertragreicher sind. Zudem besitzt das Taxi nun auf Knopfdruck eine Sprungfunktion, die es ermöglicht, noch mehr als im ersten Teil, wo man vor allem Schanzen nutzen musste, über Dächer und Mauern abzukürzen. Dieses Mal wird der Big Apple, sowie, als Zweitstadt, Small Apple befahren, Gebiete, die sich optisch an das reale New York City anlehnen. Allerdings bieten diese Städte keine urbane Tristesse, sondern wieder eine abwechslungsreiche und bunte Cartoon-Optik. Eine weitere Veränderung ist das neue vierköpfige Fahrerfeld (Slash, Iceman, Cinnamon und Hot-D). Erstmals lassen sich auch Fahrten aufzeichnen und auf der VMU speichern. Dies können entweder Crazy Pyramid-Fahrten sein oder "normale" Fahrten, für die allerdings zusätzliche Startpunkte zur Verfügung stehen, und bei denen man ein festes Zeitkonto hat. Bewertet wird entsprechend danach, wie Crazy die Fahrt ist, und nicht, wie viel Geld man verdient hat. Wie im Original befinden sich auch in diesem Spiel neue Geschicklichkeitsprüfungen (Crazy Pyramid). Crazy Taxi 2 bietet erneut einen lizenzierten Soundtrack mit neuen Liedern der Bands Bad Religion, The Offspring und erstmals auch Methods of Mayhem.

Crazy Taxi 3: High Roller

Im Sommer 2002 wurde, diesmal zunächst exklusiv für die Xbox, der dritte Teil der Reihe, Crazy Taxi 3: High Roller, veröffentlicht. Als neues Gebiet befindet sich in diesem Spiel die Glitter Oasis. Ein Gebiet, das sich am nächtlichen Las Vegas (und dem Grand Canyon) orientiert. Weiterhin gibt es vier neue Fahrer (Angel, Bixbite, Mrs. Venus, Zax). Spielerisch wurden konsequent die Erneuerungen des Vorgängers beibehalten. Neben dem neuen Gebiet, findet man auch die Städte West Coast und Around Apple (jeweils einen Bereich aus den beiden Vorgängern), die deutlich überarbeitet wurden und auch die späteren Erneuerungen beinhalten (Sprünge auf Knopfdruck, Fahrgästegruppen, etc.). In diesen Bereichen findet man wieder die acht altbekannten Fahrer, deren Design leicht überarbeitet wurde. Eine Portierung des Spieles für Windows folgte 2004. Auch in diesem Spiel findet man neue Minispiele und Geschicklichkeitsspiele (Crazy X). Neben bereits verwendeten Liedern liefern die bekannten Bands auch hierfür die Musik, zusätzlich auch Brian Setzer und Citizen Bird. Später erschien auch ein Spielhallen-Automat zu Crazy Taxi 3.

Handheld-Versionen

Zusätzlich erschien eine Umsetzung des ersten Teiles für den Game Boy Advance (Crazy Taxi: Catch a Ride, 2003 durch THQ). 2007 wurde das Spiel Crazy Taxi: Fare Wars (in Japan Crazy Taxi: Double Punch) für die PSP veröffentlicht. Dieses vereint die ersten beiden Crazy Taxi-Teile in sich. Der Soundtrack wurde ausgetauscht. Die Lieder im Spiel stammen daher von unbekannteren Rockbands. Jedoch können eigene, auf der PSP gespeicherte Lieder im MP3-Format während des Spieles abgespielt werden. Ebenfalls entfernt wurde hierbei das gesamte Product Placement.

Chronologie

Titel Plattform Erscheinungsdatum (Europa)
Crazy Taxi Arcade,
Dreamcast,
PlayStation 2,
Gamecube, PC
1999 (Arcade),
25. Februar 2000 (DC),
1. Juni 2001 (PS2),
3. Mai 2002 (GC),
28. Juni 2002 (PC)
Crazy Taxi 2 Dreamcast 6. Juli 2001
Crazy Taxi 3: High Roller Xbox, PC, Arcade 19. September 2002 (Xbox),
2003 (Arcade),
26. Februar 2004 (PC)
Crazy Taxi: Catch a Ride Game Boy Advance 12. Juni 2003
Crazy Taxi: Fare Wars PlayStation Portable 28. September 2007

Weblinks

Quellen

  1. www.playstation.com
  2. www.playstation.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crazy Taxi 2 — Developer(s) Hitmaker Publisher(s) …   Wikipedia

  • Crazy Taxi — Éditeur Sega Développeur Hitmaker Date de sortie …   Wikipédia en Français

  • Crazy Taxi 3 — Crazy Taxi 3: High Roller Crazy Taxi 3 High Roller Éditeur Empire Interactive Développeur Hitmaker Date de sortie 2003 Genre jeu de course Mode de jeu un joueur P …   Wikipédia en Français

  • Crazy taxi 3 — Crazy Taxi 3: High Roller Crazy Taxi 3 High Roller Éditeur Empire Interactive Développeur Hitmaker Date de sortie 2003 Genre jeu de course Mode de jeu un joueur P …   Wikipédia en Français

  • Crazy Taxi — Saltar a navegación, búsqueda Crazy Taxi Desarrolladora(s) Hitmaker Distribuidora(s) SEGA Fecha(s) de lanzamiento 1999 ( …   Wikipedia Español

  • Crazy Taxi 2 — Éditeur Sega Développeur Hitmaker Date de sortie 2001 Genre jeu de course Mode de jeu un joueur Plate forme …   Wikipédia en Français

  • Crazy taxi 2 — Éditeur Sega Développeur Hitmaker Date de sortie 2001 Genre jeu de course Mode de jeu un joueur Plate forme …   Wikipédia en Français

  • Crazy Taxi — For the franchise, see Crazy Taxi (series). Crazy Taxi Cover art Developer(s) Hitmaker Strangelite (PC) Sega Studios Shanghai (PlayStation 3, Xbox 360) …   Wikipedia

  • Crazy Taxi (series) — Crazy Taxi The Crazy Taxi logo Genres Score attack, racing Developers Hitmaker …   Wikipedia

  • Crazy Taxi 3: High Roller — Developer(s) Hitmaker Publisher(s) Sega …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.