Das Junge Rheinland


Das Junge Rheinland

Das Junge Rheinland war eine am 24. Februar 1919 auf Initiative des Schriftstellers Herbert Eulenberg sowie der Maler Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski in Düsseldorf gegründete moderne Künstlervereinigung. Ein neuer Zusammenschluss sollte die gemeinsamen Interessen der jungen rheinischen Künstlerschaft unvoreingenommen vertreten und Ausstellungen organisieren.[1] Den Mittelpunkt der Künstlergruppe bildete die Altstadt-Galerie „Junge Kunst – Frau Ey“. Viele der Künstler der Vereinigung waren dem Rheinischen Expressionismus verbunden.

Zusammen mit anderen Künstlergruppierungen im Rheinland wie dem „Sonderbund westdeutscher Kunstfreunde und Künstler“, dem Düsseldorfer „Aktivistenbund“, der „Kölner Gesellschaft der Künste“, dem „Duisburger Künstlerbund“, den „Kölner Progressiven“, der „Künstlergruppe Niederrhein“ sowie der „Duisburger Sezession“ war „Das Junge Rheinland“ Teil der westdeutschen Linksintellektuellen-Szene nach dem Ersten Weltkrieg, die einen engen Kontakt und Austausch pflegte und sich gemeinschaftlich mit hochrangigen Ausstellungsveranstaltungen und politischen Aktivitäten künstlerisch-literarisch einmischte.[2]

Zum „Jungen Rheinland“ zählten unter anderen Otto Dix, Joseph Enseling, Max Ernst, Ernst Gottschalk, Adolf de Haer, Richard Schwarzkopf, Ludwig ten Hompel, Peter Janssen, Arthur Kaufmann, Curt Lahs, Ulrich Leman, Otto Pankok, Jean-Paul Schmitz sowie Mathias Barz, Heinz May, Carlo Mense, Heinrich Nauen, Walter Ophey, Adolf Uzarski, Else Sehrig-Vehling, Otto Sohn-Rethel, Lorenz Bösken, von Wätjen, Karl Schwesig, Harriet Ellen Siderovna von Rathlef-Keilmann, Carl Lauterbach und Gert Heinrich Wollheim. 1923 spaltete sich die „Rheingruppe“ ab, um sich 1928 erneut mit Das Junge Rheinland und anderen zur „Rheinischen Sezession“ zu vereinigen. 1930 trat die „Rheingruppe“ nach heftigen internen Auseinandersetzungen aus der Dachorganisation „Rheinische Sezession“ aus. Das „Junge Rheinland“ und die „Rheingruppe“ verloschen 1933. Die „Rheinische Sezession“ wurde 1938 durch Verfügung aufgelöst. Begründung: „Die Ausstellungen haben erkennen lassen, daß von einer Mitarbeit im Sinne des kulturellen Aufbaugedanken nicht gesprochen werden kann. Vielmehr hat sich gezeigt, daß in der Rheinischen Sezession der Geist jener Kreise der Vergangenheit, die sich um Flechtheim, Frau Ey und andere scharten, immer noch vorhanden ist.“[3]

1946 wurde die „Rheinische Sezession“ neu gegründet. Von ihr spaltete sich 1949 auf Initiative von Ludwig Gabriel Schrieber die „Neue Rheinische Sezession“ ab.

Einzelnachweise

  1. Stadtmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf: Das junge Rheinland und co.
  2. Nicole Thesen: Die Kunstszene Rhein Central. Ein knappes Jahrhundert Kunst und Kultur im Zeitraffer
  3. Dagmar Bongart: Biographie des deutschen Malers Peter Janssen – Leben und künstlerische Entwicklung

Literatur

  • Annette Baumeister u. a. (Hrsg.): Das junge Rheinland. Vorläufer, Freunde, Nachfolger. Hatje Cantz, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7757-1989-6, (Schriftenreihe des Stadtmuseums Düsseldorf), (Ausstellungskatalog, Stadtmuseum Düsseldorf, 30. September bis 30. Dezember 2006).
  • Stefan Kraus: Walter Ophey 1882–1930. Leben und Werk. Mit einem Werkverzeichnis der Gemälde und Druckgraphik. Hatje, Stuttgart 1993, ISBN 3-7757-0403-5, (zugl. Dissertation, Universität Köln 1991).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rheinland-Pfalz — Land Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Europäische Föderalisten Deutschland — e.V. Gründung 2. 4. September 1949 Personen Lars Becker Aktionsraum Deutschland Schwerpunkt proeuropäische überparteiliche Jugendorganisation …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Union — Logo Vorsitzender Basisdaten Gründungsda …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Brandschutzhelfer — Die Deutsche Jugendfeuerwehr (Abkürzung: DJF) ist die Jugendabteilung in einer Freiwilligen Feuerwehr. Sie entspricht der Feuerwehrjugend bei den österreichischen Feuerwehren. Logo der deutschen Jugendfeuerwehr Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Sozialdemokraten — Logo Vorsitzende Basisdaten Vorsitzende: Franziska Drohsel stellvertretende Vorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Adler (Jugendverband) — Der Jugendbund Junge Adler war eine Gruppierung der bündischen Jugend, die bei ihrem Entstehen nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst eher rechtsextrem positioniert war, sich dann zum bündisch ausgerichteten Teil der Jugendbewegung entwickelte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Demokraten — Die JungdemokratInnen/Junge Linke – radikaldemokratischer und parteiunabhängiger Jugendverband e.V (abgekürzt JD/JL) ist ein politischer Jugendverband. Basisdaten Gründungsdatum: April 1919 Bundesvorsitzende: Charlotte Tinawi Schatzmeisterin:… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Schloß Dürande — Joseph von Eichendorff (1788 1857) Das Schloß Dürande ist eine Novelle von Joseph von Eichendorff, die, im Winter 1835/1836 entstanden, zur Herbstmesse 1836 im Taschenbuch „Urania“ beim F. A. Brockhaus Verlag in Leipzig erschien.[1] Der Jäger… …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Offensive Deutschland e.V. — Die Partei Rechtsstaatlicher Offensive war eine rechtskonservative bzw. rechtspopulistische Kleinpartei in Deutschland, die von 2000 bis 2007 existierte. Sie war von 2001 bis 2004 an der Regierung in Hamburg beteiligt. Ihre Geschichte kennt zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Junges Rheinland — Das Junge Rheinland war eine am 24. Februar 1919 auf Initiative des Schriftstellers Herbert Eulenberg sowie der Maler Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski in Düsseldorf gegründete moderne Künstlervereinigung. Den Mittelpunkt der Künstlergruppe… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.