Demokratische Volkspartei


Demokratische Volkspartei

Die Demokratische Volkspartei (DVP) war eine liberale Partei im Südwesten Deutschlands, deren Tradition vom baden-württembergischen Landesverband der FDP fortgeführt wird.

Ihren ursprünglichen Bezug hatte die DVP in der württembergischen Demokratischen Volkspartei (kurz: VP), die sich 1868 der Deutschen Volkspartei (DtVP), 1910 der Fortschrittlichen Volkspartei (FVP) und Ende 1918 der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) anschloss. Am 6. Januar 1946 wurde die DVP in Stuttgart erneut gegründet und beteiligte sich 1948 an der Gründung der FDP.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Deutsches Reich

Die Demokratische Volkspartei oder auch Württembergische Volkspartei ging in den Jahren von 1863 bis 1866 unter Führung von Karl Mayer, Julius Haußmann und Ludwig Pfau aus der Fortschrittspartei im Königreich Württemberg hervor und war der Zusammenschluss vieler demokratischer Revolutionäre von 1848. Sie war lange Zeit die bestimmende politische Kraft im „Ländle“. Am 6. Januar 1866 trafen sich die Delegierten in Stuttgart zu ihrer ersten „Dreikönigsparade“, einer Art Landesvertreterversammlung. Die Deutsche Volkspartei (DtVP) konstituierte sich 1868[1] in Süddeutschland als überregionale linksliberale Parteiorganisation. Die Württembergische Volkspartei galt seither als stärkster Landesverband der auf Reichsebene organisierten Deutschen Volkspartei, die ihren Schwerpunkt in Süddeutschland behielt.[2] Die DtVP ging 1910 in der Fortschrittlichen Volkspartei (FVP) auf. Die in Württemberg meist nur Volkspartei (VP) genannte Partei war somit seit 1910 die württembergische Parteiorganisation der FVP. Die Volkspartei umfasste das, was man im Königreich Württemberg unter den Demokraten verstand. Die Anhänger der Volkspartei nahmen das Wort Demokratie ganz für sich in Anspruch, ihre Führer waren im Sprachgebrauch ihrer Anhänger die Volksmänner. Bedeutende Vertreter der Volkspartei in Württemberg bis zum Ende der Monarchie 1918 waren Friedrich Payer und die Gebrüder Conrad und Friedrich Haußmann. Bei der württembergischen Landtagswahl 1895 errang die Volkspartei 31 von 70 Mandaten. Damit konnte sie als stärkste Fraktion den Landtagspräsidenten, Friedrich von Payer, stellen.[3]

Bei der Gründung der Deutschen Demokratischen Partei (am Ende des Jahres 1918) schlossen sich die Demokraten dieser neuen linksliberalen Partei an. Im freien Volksstaat Württemberg während der Weimarer Republik wirkende Parteimitglieder der DDP waren zum Beispiel Theodor Liesching, Johannes von Hieber, Julius Baumann, Wilhelm Schall und Reinhold Maier. Landesvorsitzender der DDP in Württemberg war vom 7. Dezember 1918 bis 6. Januar 1921 Conrad Haußmann, danach bis 1933 Peter Bruckmann.

1933 löste sich die Deutsche Staatspartei, die sich 1930 aus dem Zusammenschluss der DDP mit dem Jungdeutschen Orden gebildet hatte, unter dem Druck der Nationalsozialisten auf, um einem Verbot zuvorzukommen.

Nachkriegsdeutschland

Am 6. Januar 1946 wurde die Demokratische Volkspartei, mit der Abkürzung DVP, von liberalen Persönlichkeiten wie Theodor Heuss und Reinhold Maier in Stuttgart neu gegründet. Die Partei knüpfte dabei ausdrücklich an die Tradition der DDP und der VP vor 1918 an und nicht an die der DVP der Weimarer Republik. 1946 wurde Heuss Vorsitzender der DVP in der Amerikanischen Besatzungszone. Landesvorsitzender der DVP in Württemberg-Baden war von 1946 bis 1952 Wolfgang Haußmann. Am 17. August 1946 konstituierte sich auch in Württemberg-Hohenzollern ein DVP-Landesverband, dessen Vorsitz am 23. Oktober 1946 Wilhelm Wirthle übernahm. Nachfolger von 1951 bis 1953 als Landesvorsitzender in Württemberg-Hohenzollern war Eduard Leuze. 1947 beteiligte sich die DVP an der Gründung der kurzlebigen Demokratischen Partei Deutschlands, deren Co-Vorsitzender Heuss wurde. Nach dem Scheitern dieser gesamtdeutschen liberalen Partei beteiligte sie sich 1948 an der Gründung der FDP in Heppenheim und ist seither deren Landesverband, erst in Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern, nach Gründung des Landes Baden-Württemberg unter der Bezeichnung FDP/DVP im gesamten Südweststaat. Mit Reinhold Maier (in Württemberg-Baden und Baden-Württemberg) stellte die DVP den einzigen liberalen Ministerpräsidenten in der Bundesrepublik Deutschland.

Landtagswahlergebnisse

VP und seit 1910 FVP in Württemberg

  • 1906: 23,6 % – 24 Sitze
  • 1912: 19,5 % – 19 Sitze

DDP in Württemberg

  • 1919: 25,0 % – 38 Sitze
  • 1920: 14,7 % – 15 Sitze
  • 1924: 10,6 % – 9 Sitze
  • 1928: 10,1 % – 8 Sitze
  • 1932: 4,8 % – 4 Sitze

DVP in Württemberg-Baden

  • 1946: 19,5 % – 19 Sitze
  • 1950: 21,1 % – 22 Sitze

DVP in Württemberg-Hohenzollern

  • 1947: 17,7 % – 11 Sitze


Einzelnachweise

  1. z. T. wird auch 1869 genannt, wie etwa bei: Paul Rothmund, Erhard R. Wiehn (Hrsg.): Die FDP/DVP in Baden-Württemberg und ihre Geschichte. Liberalismus als politische Gestaltungskraft im deutschen Südwesten (= Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs 4). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1979, ISBN 3-17-004680-2, S. 77.
  2. Paul Rothmund, Erhard R. Wiehn (Hrsg.): Die FDP/DVP in Baden-Württemberg und ihre Geschichte. Liberalismus als politische Gestaltungskraft im deutschen Südwesten (= Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs 4). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1979, ISBN 3-17-004680-2, S. 98.
  3. Informationen zur deutschen Volkspartei, ihren Inhalten und ihrer Geschichte auf den Seiten des Deutschen Historischen Museums.

Literatur

  • Paul Rothmund, Erhard R. Wiehn (Hrsg.): Die FDP/DVP in Baden-Württemberg und ihre Geschichte. Liberalismus als politische Gestaltungskraft im deutschen Südwesten (= Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs 4). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1979, ISBN 3-17-004680-2.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Demokratische Volkspartei — Demokratische Volkspartei,   Abkürzung DVP, Name der am 18. 7. 1945 auf Landesebene in Württemberg Baden gegründeten liberalen Partei (u. a. T. Heuss, R. Maier); wurde am 11. 12. 1948 Bestandteil der FDP und nahm für Württemberg Baden und dessen… …   Universal-Lexikon

  • Demokratische Volkspartei — Deutsche Volkspartei Le Parti populaire allemand (Deutsche Volkspartei ou DVP) est un parti national libéral de la République de Weimar. Sommaire 1 Résumé 2 Histoire 2.1 Fondation 3 Membres connus …   Wikipédia en Français

  • Demokratische Volkspartei Afghanistans — Parteiflagge der DVPA Die Demokratische Volkspartei Afghanistans (DVPA), war eine sich als nationaldemokratisch[1] bezeichnende Partei kommunistischer Prägung, die vor allem vor und während der Invasion und Besetzung Afg …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Demokratische Volkspartei (Ungarn) — Die KDNP (ungarisch: Kereszténydemokrata Néppárt, deutsch Christlich Demokratische Volkspartei) ist eine christdemokratische Partei in Ungarn. In den 1990er Jahren erhielt sie zwischen 5 und 10% der Stimmen. Die KDNP wurde 1989 offiziell neu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Demokratische Volkspartei — Die Bremer Demokratische Volkspartei (BDV) war eine bürgerliche Nachkriegspartei im späteren Bundesland Bremen. Sie wurde 1945 gegründet und schloss sich später der FDP an. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Wahlergebnisse 2 Mitglieder …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Partei Deutschlands (1947/48) — Wilhelm Külz, DPD Co Vorsitzender Die Demokratische Partei Deutschlands (DPD) war 1947/48 eine gesamtdeutsche liberale Partei und gewissermaßen Vorgängerorganisation der FDP in der späteren Bundesrepublik Deutschland. Als kurz nach dem Ende des… …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Bewegung (Deutschland) — Die demokratische Bewegung im Gebiet des Deutschen Bundes entwickelte sich im Vormärz aus dem Liberalismus. Teilweise wird die Bewegung in dieser Zeit auch als vormärzlicher oder bürgerlicher Radikalismus bezeichnet. Die Grenzen gegenüber dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Partei (Japan) — Demokratische Partei Minshutō Democratic Party of Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Partei (Vereinigte Staaten) — Demokratische Partei (Democratic Party) Parteivorsitzender De …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Soldaten — (Thai: ทหารประชาธิปไตย) wurde eine Gruppe von mittleren Offizieren der thailändischen Armee genannt, die seit den Siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts die soziale Basis für den politischen Führungsanspruch der Armee im Lande bereiteten. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.