Deutscher Beamtenbund


Deutscher Beamtenbund

Der dbb Beamtenbund und Tarifunion (früher: Deutscher Beamtenbund, eigene Schreibweise: dbb beamtenbund und tarifunion) ist ein gewerkschaftlicher Dachverband von Gewerkschaften des öffentlichen Diensts und des privaten Dienstleistungssektors mit 39 Fachgewerkschaften und Berufsverbänden mit Sitz in Berlin.

Mit 1,275 Millionen Mitgliedern Ende 2005 ist der dbb – hinter dem DGB – der zweitgrößte gewerkschaftliche Dachverband in Deutschland. Vorsitzender des dbb ist Peter Heesen.

Junge Mitglieder des Beamtenbundes sind organisiert in der dbb-jugend (dbbj) mit ca. 150.000 Mitgliedern.

Untergliedert ist der Beamtenbund in 16 Landesverbände. Größter Landesverband ist Nordrhein-Westfalen mit über 190.000 Mitgliedern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der dbb wurde am 4. Dezember 1918 als „Zusammenschluss der deutschen Beamten- und Lehrervereinigungen auf gewerkschaftlicher Grundlage“ gegründet. 1933 wurde er von der NSDAP faktisch aufgelöst bzw. gleichgeschaltet. 1949 wurde er aus verschiedenen regionalen Vereinigungen auf Bundesebene neu gegründet. 1971 gehörten dem dbb 707.000 Mitglieder an. Aufgrund einer Satzungsänderung heißt der Deutsche Beamtenbund seit 2003 dbb Beamtenbund und Tarifunion.

Organe des dbb

Das höchste Organ ist der Gewerkschaftstag, der alle fünf Jahre tagt. Der Bundeshauptvorstand und der Bundesvorstand entscheiden die wichtigsten Angelegenheiten in der Zeit zwischen den Gewerkschaftstagen. Die Bundesleitung führt die von den anderen Organen gefassten Beschlüsse aus und ist für die sachgerechte Umsetzung verantwortlich.

Mitglieder der Bundesleitung

  • Peter Heesen (DPhV), Bundesvorsitzender
  • Frank Stöhr (Komba), Vorsitzender der dbb Tarifunion
  • Klaus Dauderstädt (GdS), stv. Bundesvorsitzender
  • Astrid Hollmann (VRFF), stv. Bundesvorsitzende
  • Kirsten Lühmann (DPolG), stv. Bundesvorsitzende
  • Dieter Ondracek (DSTG), stv. Bundesvorsitzender
  • Heinz Ossenkamp (komba), stv. Bundesvorsitzender
  • Willi Russ (kooptiertes Mitglied, 2. Vorsitzender der dbb Tarifunion)

Vorsitzende des dbb

  • 1918–1919: Ernst Remmers
  • 1919–1920: Max Lange
  • 1920–1933: Wilhelm Flügel
  • 1933–1945: Jacob Sprenger
  • ab 15. Oktober 1933 zwangsweise umbenannt in
    Reichsbund der Deutschen Beamten (RDB)
  • 1949–1955: Hans Schäfer
  • 1955–1958: Angelo Kramel
  • 1959–1987: Alfred Krause
  • 1987–1995: Werner Hagedorn
  • 1995–2003: Erhard Geyer
  • 2003–heute: Peter Heesen

dbb Tarifunion

Die dbb Tarifunion ist die Tariforganisation des dbb Beamtenbund und Tarifunion; sie vertritt die Interessen der Angestellten, Arbeiter und Auszubildenden der Fachgewerkschaften des dbb. Sie hat 39 Fachgewerkschaften als Mitglieder. Vorsitzender ist Frank Stöhr (komba). Im dbb Beamtenbund und Tarifunion befinden sich ca. 360.000 Tarifbeschäftigte.

Sie wurde am 8. Dezember 1969 als Gemeinschaft von Gewerkschaften und Verbänden des öffentlichen Dienstes (GGVöD) gegründet. 1974 wurde die GGVöD zu Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst am so genannten „zweiten Vehandlungstag“ zugelassen. Von 1976 bis 1994 bestand eine Tarifgemeinschaft mit der Deutschen Angestellten Gewerkschaft (DAG) und dem Marburger Bund. Am 8. November 1999 wurde die GGVöD in dbb Tarifunion umbenannt.

Verhandlungspartner der dbb Tarifunion ist der Bund, die Tarifgemeinschaft deutscher Länder, die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und die Deutsche Bundesbank. Des weiteren werden auch Haustarifveträge abgeschlossen.

Die dbb Tarifunion hat Anfang 2007 den Fachbereich Lehrkräfte aus den Lehrergewerkschaften (VBE, BLBS, DPhV, VDR, VHW und VLW) gebildet. Der ebenfalls neue dbb TU Fachbereich Gesundheit soll die Tarifverhandlungen im Gesundheitssektor (Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen etc.) koordinieren.

dbb Forum

dbb Forum Berlin
Friedrichstr. 165–168

Der Deutsche Beamtenbund hat seinen Sitz im dbb Forum Berlin in der Friedrichstraße 165–170, zwischen Französischer Straße und Behrenstraße in Berlin-Mitte. Das dbb Forum soll ein Begegnungszentrum für Politiker, Bürger, Journalisten und Gewerkschafter sein. Nachdem die Grundstücke 1996/1997 vom dbb angekauft wurden, wurde das dbb Forum vom Bonner Architekten Karl-Heinz Schommer geplant. Die Bauarbeiten dauerten von September 1999 bis zum Erstbezug im September 2001. Das dbb Forum bietet auf einer Fläche von ca. 21.200 Quadratmetern neben einem Atrium von ca. 1.250 Quadratmetern noch zahlreiche Konferenz- und Büroräume für 220 Mitarbeiter und 80 Servicekräfte.

Einzelgewerkschaften des dbb

Einzelgewerkschaften bzw. Verbände gegliedert nach Bereichen:

Organisationen

dbb Akademie

in Berlin und Königswinter

dbb Verlag
dbb Vorsorgewerk

für Versicherungs- und Vorsorgeleistungen

Mitgliedschaften

Der dbb Beamtenbund und Tarifunion ist Mitglied von CESI, der „Confédération Européenne des Syndicats Indépendants“ (Europäische Union der unabhängigen Gewerkschaften) und im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Beamtenbund — Deutscher Beamtenbund,   Abkürzung DBB, Beamtenverbände …   Universal-Lexikon

  • Deutscher Beamtenbund (DBB) — Gewerkschaftsbund der Berufsbeamten; gegründet 1918, wiedergegründet 1948; Sitz in Berlin. Ziele/Grundsätze: Beteiligung an der Vertretung allgemeiner Regelungen der beamtenrechtlichen Verhältnisse, Vertretung der Belange der Mitglieder;… …   Lexikon der Economics

  • Allgemeiner Deutscher Beamtenbund — Der Allgemeine deutsche Beamtenbund (ADB) war ein 1922 gegründeter Dachverband von Beamtengewerkschaften und –fachverbänden. Er entstand im Wesentlichen als Abspaltung vom Deutschen Beamtenbund (DBB) und bildete neben ADGB und AfA Bund die dritte …   Deutsch Wikipedia

  • Beamtenbund — Der dbb Beamtenbund und Tarifunion (früher: Deutscher Beamtenbund, eigene Schreibweise: dbb beamtenbund und tarifunion) ist ein gewerkschaftlicher Dachverband von Gewerkschaften des öffentlichen Diensts und des privaten Dienstleistungssektors mit …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handels- und Industrieangestellten-Verband — DHV – Die Berufsgewerkschaft mit Sitz in Hamburg ist eine Gewerkschaft im Christlichen Gewerkschaftsbund (CGB). Vorsitzender ist Jörg Hebsacker, stellvertretender Vorsitzender Gunter Smits. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Ziele 3 Fachgruppen 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Philologenverband — (DPhV) Vereinsdaten Verbände: 15 Landesverbände Mitglieder: 90.000 (2010) Bundesvorstand …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Bundesjugendring — Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) ist ein Netzwerk der deutschen Jugendverbände. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die Interessen der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Tätigkeit des DBJR 2 Mitglieder 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Amtsanwaltsverein — Der Deutsche Amtsanwaltsverein (DAAV) versteht sich als Interessenvertretung der Amtsanwälte. Amtsanwälte dürfen Aufgaben der Staatsanwaltschaft vor einer Strafkammer eines Amtsgerichtes wahrnehmen. Der DAAV ist Mitglied im dbb deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Gerichtsvollzieherbund — Der Deutsche Gerichtsvollzieherbund (DGVB) ist eine Fachgewerkschaft im dbb deutschen beamtenbund in Berlin. Er wurde am 15. Januar 1909 in Bonn gegründet und fördert die Aus und Fortbildung der Gerichtsvollzieher. Jedes Bundesland hat einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dbb beamtenbund und tarifunion — Der dbb Beamtenbund und Tarifunion (früher: Deutscher Beamtenbund, eigene Schreibweise: dbb beamtenbund und tarifunion) ist ein gewerkschaftlicher Dachverband von Gewerkschaften des öffentlichen Diensts und des privaten Dienstleistungssektors mit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.