Die Klabriaspartie


Die Klabriaspartie

Die Klabriaspartie ist eine im jüdischen Jargon gehaltenes Theaterstück. Es war die erfolgreichste jüdische Jargonposse im deutschsprachigen Raum vor 1938. Das 1890 erstmals aufgeführte Stück erlebte bis 1925 rund 5.000 Aufführungen.[1]

Verfasser des Stückes war Adolf Bergmann, der dieses am 8. November 1890 in einer Vorstellung des Budapester Orpheums in Wien uraufführte.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Stück wurde am 8. November 1890 von der Budapester Orpheumgesellschaft unter dem Titel Eine Partie Klabrias im Café Spitzer aufgeführt. Regie führte Ferdinand Grünecker. Die Musikkomposition, der „Klabriasmarsch“, wurde von M. O. Schlesinger geschrieben. Die Rollen wurden von Ferdinand Grünecker (Simon Dalles), Max Rott (Jonas Reis), Benjamin Blaß (Kibitz Dowidl), Karl Hornau (Prokop Janitschek), Kathi Hornau (Frau Reis) und Anton Rheder (Kellner Moritz) gespielt.

Die "Klabriaspartie" stand 35 Jahre lang, bis 1925, auf dem Spielplan der "Budapester". Der Text wurde im Verlauf der Spielzeit mehrfach umgeschrieben und erweitert, unter anderem durch Adolf Glinger. Auch die Besetzung wechselte ständig. Nach Grünecker übernahm Ensembleleiter Heinrich Eisenbach die Rolle des Simon Dalles.

In der letzten Version lautete die Besetzung: Adolf Glinger (Dalles), Sigi Hofer (Reis), Armin Berg (Dowidl), Hans Moser (Janitschek), Paula Walden (Frau Reis) und Leo Ginsberger (Moritz).

1891 wurde das Stück erstmals in Budapest (damals noch zu einem großen Teil deutschsprachig bewohnt) aufgeführt, wo es wie in Berlin ebenfalls ein großer Erfolg war und von vielen Bühnen immer wieder aufgeführt wurde.

Handlung

Das Stück handelt von den Schicksalen kleiner Hausierer und Schnorrer, deren Leben als „Luftmenschen“ und ihrem Kampf ums tägliche Brot. Sie finden ihren Trost beim Karten-, Domino- und Würfelspiel, darunter auch das Kartenspiel Klabrias, ein Spiel für drei Personen.

Rollen

Die in diesem Stück handelnden Figuren sind:

  • Simon Dalles, jüdischer Kartenspieler
  • Jonas Reis, jüdischer Kartenspieler
  • Prokop Janitschek, böhmischer Kartenspieler
  • Moritz, Kellner
  • Kiebitz Dowidl
  • Frau Reis

Hauptfigur ist Simon Dalles, dessen Name sich vom jiddischen Wort „dáleß“ für „Armut“ oder „Elend“ ableitet. Die jüdischen Charaktere sprechen im jüdischen Jargon, der Böhme „böhmakelt“.

Rezeption

„Jahrhunderte alt ist die Leuchtkraft des jüdischen Witzes. Die eisgraue Klugheit seiner Logik, die wirklichkeitsscheue, aus bitterbösesten Leid geborene Skepsis seiner Weltbetrachtung, die Unerotik seines Inhalts, lassen es eigentlich nicht recht erklärlich erscheinen, warum der jüdische Witz sich so sieghaft selbst den Wirtsvölkern gegenüber durchgesetzt hat. Selbst der Radauantisemitismus muß sich, wenn er ‚satirisch‘ werden will, seine geistige Minderbemitteltheit mit jüdischen Witzanleihen aufputzen. Der jüdische Witz ist, ohne daß man dabei sehr übertreibt, das Salz aller schöngeistigen Suppen, die heute hierzulande zubereitet werden. So erstaunlich es nun klingt, es ist doch wahr: als die Mutter aller jüdischen Witze von Wien bis Neutitschein und von Budapest bis Boskowitz gilt: Die Klabriaspartie. Sie enthält im Urkeim alles, worauf dann fünfzig Jahre jüdische Theaterkomik weitergebaut hat. Was heutzutage an jüdischen Witzen erzählt wird, war irgendwie schon in der ‚Klabriaspartie‘ da, und wenn der Witzblattleser oder der Operettenbesucher die Witzefabrikation von heute mit den Worten charakterisiert: ‚Gott, wie alt!‘, so hat man fast immer recht: fünfzig Jahre alt, aus der Klabriaspartie...“

Jacques Hannak, 1931 [2]

Verfilmung

  • Die Klabriaspartie (1916, Regie: Danny Kaden)

Literatur

  • Georg Wacks: III. Die Klabriaspartie, in: Die Budapester Orpheumgesellschaft – Ein Varieté in Wien 1889–1919. Verlag Holzhausen, Wien 2002, S. 56–61

Einzelnachweise

  1. a b Georg Wacks: Die Budapester Orpheumgesellschaft – Ein Varieté in Wien 1889–1919. Verlag Holzhausen, Wien 2002, S. 36
  2. Jacques Hannak: Fünfzig Jahre Klabriaspartie. Arbeiter-Zeitung, 1. Jänner 1931, S. 13; Zitiert in: Wacks, S. 63

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klabriaspartie — Die Klabriaspartie ist eine im jüdischen Jargon gehaltenes Theaterstück. Es war die erfolgreichste jüdische Jargonposse im deutschsprachigen Raum vor 1938. Das 1890 erstmals aufgeführte Stück erlebte bis 1925 rund 5.000 Aufführungen.[1] Verfasser …   Deutsch Wikipedia

  • Budapester Orpheumgesellschaft — Das Budapester Orpheum, anfangs auch Budapester Orpheumgesellschaft, war eine 1889 in Wien gegründete Volkssängergesellschaft. Das aus Sängern und Komikern bestehende Ensemble, das von Beginn an auch kabarettartige Einakter aufführte, verfügte ab …   Deutsch Wikipedia

  • Variete — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietee — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietéaufführung — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietéschaubühne — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietétheater — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Varietévorstellung — Varieté oder Varietee bzw. Varietétheater (nach franz. théâtre des variétés, aus: théâtre (Theater) und variété (Abwechslung, bunte Vielfalt) <lat. varietas = Varietät) ist eine Bühne mit bunt wechselndem, unterhaltendem Programm für… …   Deutsch Wikipedia

  • Glinger — Adolf Glinger (* 1873 als Adolf Hardeheimer in Budapest, Österreich Ungarn, heute Ungarn; † ?) war ein österreichischer Possen und Jargonautor sowie Schauspieler. Gemeinsam mit Otto Taussig verfasste er dutzende Stücke für das Budapester Orpheum… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Schönfelder — Erich Schönfelder, né le 23 avril 1885 à Francfort sur le Main et mort le 14 mai 1933 à Berlin, acteur, réalisateur et scénariste allemand. Erich Schönfelder fut un acteur et un scénariste à l époque du cinéma muet. En tant que réalisateur, il… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.