Die Krähe


Die Krähe
Filmdaten
Deutscher Titel: The Crow – Die Krähe
Originaltitel: The Crow
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Länge: 102 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18
Stab
Regie: Alex Proyas
Drehbuch: David J. Schow
John Shirley
Produktion: Jeff Most
Edward R. Pressman
Musik: Graeme Revell
Lustmord
Kamera: Dariusz Wolski
Schnitt: Dov Hoenig
Scott Smith
Besetzung

The Crow – Die Krähe ist eine Comicverfilmung aus dem Jahre 1994 von Alex Proyas. Das Drehbuch wurde von den Horror- und Science-Fiction-Autoren David J. Schow und John Shirley verfasst. Die Grundlage war der Comic The Crow des Zeichners James O’Barr.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Nach einer alten Legende wurden die Seelen Verstorbener von einer Krähe in das Reich der Toten gebracht. Wenn allerdings etwas sehr Tragisches mit den Verstorbenen passiert war, und die Seelen keine Ruhe fanden, konnte die Krähe die Toten auch wieder ins Diesseits zurückbringen. Solch eine Tragödie erleben der Gitarrist Eric Draven und seine Verlobte Shelly Webster. Sie werden in der sogenannten „Teufelsnacht“, in der in der gesamten Stadt geplündert und gebrandschatzt wird, von einer Gang überfallen. Hilflos muss Eric mitansehen, wie seine Verlobte vergewaltigt und schwer misshandelt wird, ehe er selbst sterben muss. Sie stirbt einige Stunden danach im Krankenhaus. Ein Jahr später wird Eric Draven von einer Krähe wiedererweckt und beginnt, durch den Schutz der Krähe nun nahezu unverwundbar, sich an den Mördern zu rächen. Einer nach dem anderen fällt seinem Rachefeldzug zum Opfer. Zum Schluss kommt es in einer Kirche zum finalen Showdown zwischen dem Anführer der Gang „Top Dollar“ und Eric Draven, in dem die Krähe verletzt wird und nun auch Eric seine Unverwundbarkeit verliert. Trotzdem kann er sich behaupten und tötet seinen Gegner. Nun kann er die ewige Ruhe finden und kehrt zurück ins Reich der Toten zu seiner Verlobten.

Hintergrund

Dieser Film erlangte nicht zuletzt deswegen traurige Berühmtheit, weil während des Drehs der Todesszene von Eric Draven der Hauptdarsteller Brandon Lee auch in der Realität durch eine unglückliche Verknüpfung von Fahrlässigkeiten und Zufall vom Funboy-Darsteller Michael Massee erschossen wurde. Diese Szene wurde im weiteren Verlauf neu geschrieben und verändert mit einem Körperdouble nachgedreht.

Es war lange unklar, ob der Film überhaupt in die Kinos gelangen würde. Der tödliche Unfall ereignete sich 1993 und der Kinostart war erst über ein Jahr später, 1994. Neben den Untersuchungen des Unfalls und eines Rechtsstreits der Versicherungen musste für einige wenige Szenen, die noch nicht abgedreht waren, entweder ein Double oder ein digitaler Trick mit Ausschuss-Material von Brandon Lee verwendet werden, was in der damaligen Zeit und dem recht niedrigen Budget der Produktion geradezu revolutionär – und teuer – war. Der Regisseur Alex Proyas schien nach den traumatischen Erlebnissen dieses Unfalls jahrelang kreativ gelähmt, bis er mit Dark City und demselben Szenenbildner Alex McDowell ein ähnlich düsteres Comeback erlebte.

Auszeichnungen

Der Film wurde für vier Saturn Awards nominiert (Beste Kostüme, Bester Regisseur, Bester Horrorfilm und beste Effekte), konnte aber keine der Auszeichnungen gewinnen. Im Bereich der Musik hatte der Film bessere Chancen und konnte einen BMI Film Music Award für die Musik von Graeme Revell gewinnen. Auch die Stone Temple Pilots erhielten einen Preis, für den besten Filmsong (Big Empty). Sie erhielten dafür einen MTV Movie Award. Dort war der Film auch für den besten Schauspieler (Brandon Lee) und als bester Film nominiert.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 13. Mai 1994, dass der Film die beste filmische Version eines Comic-Universums sei, die er bis dahin gesehen hätte. Er vergleicht das Szenenbild dieses Films mit dem aus Filmen wie Blade Runner und Batman. Auch die darstellerische Leistung von Brandon Lee hebt er hervor; dieser hätte ein Star werden können, hätte er die Dreharbeiten überlebt. Er gab dem Film 3,5 von 4 Sternen.

Auch der Rolling Stone lobt die schauspielerische Leistung von Brandon Lee; aber auch Michael Wincott, der den Bösewicht „Top Dollar“ spielt, wird besonders erwähnt. Ebenso wie bei Roger Ebert wird hier das Szenenbild als „bewundernswert“ bezeichnet. 3,5 von 4 Sternen.

Trivia

Der Film ist Brandon Lee und seiner Verlobten Eliza Hutton gewidmet, die er wenige Tage nach dem offiziellen Drehschluss heiraten wollte.

Fortsetzungen

Neben einer 1998 produzierten Fernsehserie mit dem Titel The Crow: Stairway to Heaven, entstanden bisher drei Fortsetzungen.

Teil drei und vier wurden direkt auf Video beziehungsweise DVD veröffentlicht und haben keinerlei Überlappung mit dem ersten Teilen, Teil 2 jedoch erschien im Kino und hat mit dem nun erwachsenen kleinen Mädchen Sarah und der nun blinden Seherin zwei Figuren aus dem ersten Teil.

Literatur

  • Kenneth Roycroft: The Crow. die Krähe. Goldmann, ISBN 3442429676 (Filmroman, Deutsch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Crow - Die Krähe — Filmdaten Deutscher Titel: The Crow – Die Krähe Originaltitel: The Crow Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1994 Länge: 102 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • The Crow – Die Krähe — Filmdaten Deutscher Titel: The Crow – Die Krähe Originaltitel: The Crow Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1994 Länge: 102 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fuchs und die Krähe — The Fox and The Crow (auch: The Fox the Crow, dt. Der Fuchs und die Krähe) ist der Titel einer in den 1940er Jahren im Auftrag der Columbia Pictures produzierten Reihe von Zeichentrick Kurzfilmen, sowie mehrerer auf diesen Zeichentrickfilmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Krähe — Die Krähe soll kein Vogel sein (wenn das geschieht); diese Redensart bezeichnet einen absurden Zweifel an einem unbezweifelbaren Tatbestand. Oft wird sie verwendet als Beteuerungsformel, als Bekräftigung des Gesagten, wie es auch im Sprichwort… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Krähe, die — Die Krähe, plur. die n, eine Art Vögel mit drey bloßen Vorderzehen und einer Hinterzehe, mit geschuppten schwärzlichen Füßen, einem oben gewölbten, am Ende etwas gebogenen und an der Wurzel haarigen Schnabel, welche zu dem Geschlechte der Raben… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Krähe — Sf std. (9. Jh.), ahd. krāia, krāwa, krāha, krāa Stammwort. Vielfältige Formen in der früheren Sprache: ahd. krāia, krāwa, krāha, krāa. Ein n stämmiges Nomen agentis zu krähen in der Bedeutung krächzen mit verschiedenen Übergangslauten. Die Krähe …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Krähe — Krähe: Die Krähe ist nach ihrem heiseren Geschrei als »Krächzerin« benannt. Mhd. krā‹e›, kræ̅je, ahd. krā‹wa, ja, ha›, niederl. kraai, engl. crow und die anders gebildete Sippe von schwed. kråka gehören zu der unter ↑ krähen behandelten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Die menschliche Komödie — (frz. La Comédie Humaine): Titel, den Honoré de Balzac (1799 1850) – in Anspielung auf Dantes Göttliche Komödie – im Jahre 1842 seinem Romanwerk gibt. Bis zu seinem Tod vollendet er 91 des auf 137 Romane und Erzählungen angelegten Gesamtwerks.… …   Deutsch Wikipedia

  • Krähe — die Krähe, n (Aufbaustufe) mittelgroßer, schwarzer oder schwarzgrauer Rabenvogel Beispiel: Eine Schar Krähen hockte in dem Baum vor meinem Fenster …   Extremes Deutsch

  • Krähe — 1. Als man die Krähe fragte: Welches sind die schönsten Vögel? sagte sie: Meine Jungen. – Cahier, 2579. Die Neugriechen: Je mehr sie wachsen, je schwärzer werden sie, sagte die Krähe, als man sie fragte, wie es mit ihren Jungen gehe. (Reinsberg… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.