Digital Prototyping

Digital Prototyping

Digital Prototyping ist ein aus dem Amerikanischen stammender Begriff aus dem Gebiet des Maschinenbau-Ingenieurwesens; er bezeichnet eine Vorgehensweise in der technischen Entwicklung. Mit Digital Prototyping soll die Entwicklungszeit von neuen Produkten verkürzt, die Kosten der Entwicklung gesenkt und die Qualität der Produkte verbessert werden.

Der Grundgedanke des Verfahrens ist, die zur Funktionsprüfung von Neuentwicklungen notwendigen Prototypen oder Versuchsmuster weniger als körperliche Prototypen zu testen, sondern sie vielmehr als „virtuelle“ oder „digitale Prototypen“, also als Computermodelle zu prüfen [1].

Die Basis für Digital Prototyping stellt dabei ein 3D-CAD-Modell des Produktes dar. Ausgehend von diesem 3D-Modell können mit rechnerischen Verfahren wie der Mehrkörper-Simulation (kinematische und dynamische Simulation), Finite-Elemente-Methode, Visualisierung, Einbau- und Montagesimulation usw. unterschiedliche Aspekte eines Produkts untersucht werden, die ansonsten in aufwändigen Versuchsreihen mit physischen Modellen überprüft werden müssten.

Die Vorteile von Digital Prototyping sind unter anderem:

  1. Digitale Prototypen verursachen in der Regel geringere Kosten als physische Prototypen.
  2. Zahlreiche Konstruktionsvarianten können am Computer leicht ausgetestet und optimiert werden.
  3. Digitale Prototypen erleichtern und ermöglichen die gemeinsame Entwicklung über Abteilungs-, Firmen- oder geografische Grenzen hinweg. Die jeweils besten Spezialisten und Partner weltweit können in ein digitales Entwicklungsnetzwerk eingebunden werden.
  4. Tests von Prototypen können am Rechner schneller durchgeführt werden als mit physischen Modellen.
  5. Die während des Entwicklungsprozesses zwangsläufig auftretenden Konstruktionsänderungen können in eine frühe Phase der Entwicklung verlegt werden, wo sie wesentlich geringere Kosten verursachen als später.

Eine wichtige Voraussetzung des Digital Prototyping ist die Durchgängigkeit der Daten durch alle Phasen der Produktentwicklung, also von der Konzeption über die Konstruktion bis zur Fertigung und Montage. Dabei unterstützen Systeme für das Produktdatenmanagement.

Das Verfahren des Digital Prototyping ist heutzutage Standard bei der Entwicklung von Automobilen, Flugzeugen und vielen langlebigen Konsumgütern. Der Maschinenbau und die mittelständische Industrie setzen Digital Prototyping in wachsendem Maß ein. Ein Grund dafür ist die Tatsache, dass die Kosten für 3D-CAD-Systeme und andere Lösungskomponenten für die Realisierung von Digital Prototyping in den letzten Jahren stetig gefallen sind.

Fachliteratur

  • Philipp Grieb: "Digital Prototyping - Virtuelle Produktentwicklung im Maschinenbau"; 287 Seiten, 2010 im HANSER-Verlag; ISBN 978-3-446-42318-3

Quellen

  1. http://manufacturing.cadalyst.com/manufacturing/article/articleDetail.jsp?id=310640

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Digital prototyping — gives conceptual design, engineering, manufacturing, and sales and marketing departments the ability to virtually explore a complete product before it’s built. Industrial designers, manufacturers, and engineers use Digital Prototyping to design,… …   Wikipedia

  • Prototyping — bezeichnet alle Verfahren, bei denen ein Prototyp hergestellt wird. Beim Rapid Prototyping (schnellen Prototyping) geht es darum, Prototypen eines Produktes mit verhältnismäßig geringem Aufwand aus ersten Entwurfsdaten herzustellen. Prototyping… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital mockup — of XM1202 Mounted Combat System Digital MockUp or DMU is a concept that allows the description of a product, usually in 3D, for its entire life cycle. Digital Mockup is enriched by all the activities that contribute to describing the product. The …   Wikipedia

  • Digital cinema — refers to the use of digital technology to distribute and project motion pictures. A movie can be distributed via hard drives, optical disks (such as DVDs and Blu ray Discs) or satellite and projected using a digital projector instead of a… …   Wikipedia

  • Digital materialization — (DM) [1] [2] can loosely be defined as two way direct communication or conversion between matter and information that enables people to exactly describe, monitor, manipulate and create any arbitrary real object. DM is a general paradigm alongside …   Wikipedia

  • Digital modeling and fabrication — is a process that joins architecture with the construction industry through the use of 3D modeling software and CNC machines. These tools allow designers to produce digital materiality, which is something greater than an image on screen, and… …   Wikipedia

  • Digital art — Irrationnal Geometrics digital art installation 2008 by Pascal Dombis A close up of th …   Wikipedia

  • Digital fabricator — Ein Digital Fabricator (kurz Fabber) ist allgemein ein Gerät, das materielle, 3 dimensionale Gegenstände aus auf Computern gespeicherten CAD Daten erzeugt. Inhaltsverzeichnis 1 Funktionale Klassifizierung: 2 Anwendungsbezogene Klassifizierung: 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Digital sculpting — A Zbrush 3D model showing a remarkably lifelike human body created entirely through sculpting. Digital sculpting, also known as Sculpt Modeling or 3D Sculpting, is the use of software that offers tools to push, pull, smooth, grab, pinch or… …   Wikipedia

  • Digital Radio Mondiale — Logo Digital Radio Mondiale Digital Radio Mondiale (DRM) (weltweiter Digitalrundfunk) umfasst digitalen Hörfunk und Datendienste und auch Amateurfunk. Der DRM Standard befasst sich mit Rundfunk auf Lang , Mittel und Kurzwelle (genannt „DRM30“)… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.