Don Lanphere

Don Lanphere

Donald Gale „Don“ Lanphere (* 26. Juni 1928 in Wenatchee, Washington; † 9. Oktober 2003 in Redmond (Washington)) war ein US-amerikanischer Jazz-Tenor- und Sopransaxophonist des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Lamphere stammt aus dem äußersten Nordwesten der USA und entschied sich 1947 nach New York zu ziehen, Bekanntheit erlangte er durch seine Auftritte und Aufnahmen mit Bebop-Musikern wie Fats Navarro (1948), sowie einem eigenen Quartett 1949, dem auch Duke Jordan angehörte. Außerdem spielte er bei Woody Herman (1949), Claude Thornhill, Sonny Dunham, Billy May und Charlie Barnet. Sein damaliger Stil auf dem Saxophon bewegte sich im Bereich zwischen Bebop und Cool, ähnlich dem von Lee Konitz.

Durch seine Drogensucht wurde seine musikalische Karriere früh beeinträchtigt: 1951 wurde er wegen Heroinbesitzes inhaftiert. Nach seiner Entlassung kehrte er in seinen Heimatstaat Washington zurück und arbeitete im Musikladen seiner Familie. In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren hatte er zwar Auftritte mit Herb Pomeroy und noch einmal mit Woody Herman, war aber für die nächsten 20 Jahren mehr damit beschäftigt, Platten zu verkaufen als aufzunehmen.

In den 1980er Jahren gelang ihm ein Comeback; er begann wieder zu spielen und nahm mit einer eigenen Formation Schallplatten auf, tourte 1983 nach New York und Kansas City. 1985 folgte eine Europatournee; 1988 begleitete er die Sängerin Jay Clayton. 1990 entstanden zusammen mit seiner Band und Larry Coryell Aufnahmen.

78er des Fats Navarro/Don Lanphere Quintetts mit Al Haig, Tommy Potter und Max Roach: „Stop“ von 1949

Auswahldiskographie

  • Get Happy (Origin Records)
  • Home At Last (Origin Records)
  • Like A Bird (Origin Records)
  • Where Do You Start? (Origin Records)
  • Remember Why w/ New Stories (Origin Records)
  • Year 'Round Christmas (Origin Records)
  • Where Do You Start? (Origin Records)
  • Don Lanphere (Hep Records, 1980)
  • Out Of Nowhere (Hep Records, 1982)
  • Into Somerwhere (Hep Records, 1983)
  • Don Loves Midge (Hep Records, 1984)
  • Sextet Go Aagain (Hep Records, 1987,88)
  • Don Lanphere & Larry Coryell (Hep Records, 1990)

Mit Jay Clayton

  • The Jazz Alley Tapes (Hep, 1988)

Mit Fats Navarro

Mit dem Seattle Repertory Jazz Orchestra

  • SRJO Live (Origin Records)
  • Sacred Music of Duke Ellington (Origin Records)

Mit Earl Coleman

Lexikalischer Eintrag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Don Lanphere — Birth name Don Lanphere Born 26 June 1928 Origin Wenatchee, Washington Died 9 October 2003 Genres Jazz …   Wikipedia

  • Stop (Don Lanphere album) — Infobox Album Name = Stop Type = studio Artist = Don Lanphere Released = 1983 Recorded = 1983 Genre = Bebop Length = Label = Hep Records Producer = Alastair Robertson Reviews = * Allmusic Rating|4.5|5 [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql …   Wikipedia

  • Lanphere — Donald Gale „Don“ Lanphere (* 26. Juni 1928 in Wenatchee, Washington; † 9. Oktober 2003 in Redmond (Washington)) war ein US amerikanischer Jazz Tenor und Sopransaxophonist des Modern Jazz. Leben und Wirken Lamphere stammt aus dem äußersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Into Somewhere — Infobox Album Name = Into Somewhere Type = studio Artist = Don Lanphere Released = 1983 Recorded = 1983 Genre = Bebop Post bop Length = Label = Hep Records Producer = Alastair Robertson Reviews = * Allmusic Rating|4.5|5… …   Wikipedia

  • Fats Navarro — Fats Navarro, um 1947. Fotografie von William P. Gottlieb. Theodore „Fats“ Navarro (* 24. September 1923 in Key West, Florida; † 7. Juli 1950[1] in New York City) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Hep Records — ist ein 1974 gegründetes schottisches Plattenlabel für Swing und Modern Jazz. Hep Records wurde im Jahr 1974 von Alastair Robertson in Edinburgh gegründet. Sein Label ist spezialisiert auf den Jazz der Swingära. Die Aufnahmen dieser Zeit wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Jay Clayton — (born October 28, 1941 in Youngstown, Ohio, as Judith Colantone ) is an internationally acclaimed avant garde vocalist and jazz educator. Early years After studying at Miami University in Oxford, Ohio she came to New York City taking lessons from …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sonny Dunham — Sonny Dunhams Bluebird Schallplatte von „Mighty Lak´ a Rose“ Sonny Dunham (* 16. November 1911 in Brockton (Massachusetts) als Elmer Lewis Dunham; † 9. Juli 1990) war ein US amerikanischer Trompeter und Bigband Leader im Bereich des Swing und der …   Deutsch Wikipedia

  • Jazz-Nekrolog 2003 — Nekrolog 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | ► Weitere Ereignisse | Allgemeiner Nekrolog 2003 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.