Eckhard Henscheid


Eckhard Henscheid
Eckhard Henscheid

Eckhard Henscheid (* 14. September 1941 in Amberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ursprünglich wollte Henscheid nach dem Abitur am Gregor-Mendel-Gymnasium in Amberg Musiklehrer werden, studierte dann aber in München Germanistik und Publizistik. Den Abschluss als Magister Artium erreichte er mit einer Arbeit über Gottfried Keller, anschließend arbeitete er als Journalist in Regensburg und als Redakteur in Frankfurt am Main. Ab 1971 lebte er lange als freier Schriftsteller abwechselnd in Frankfurt, Amberg und Arosa (Schweiz), mittlerweile lebt er mit seiner Frau in Amberg.

Zusammen mit F. K. Waechter, F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Peter Knorr, Bernd Eilert und Hans Traxler gehörte Eckhard Henscheid zur Neuen Frankfurter Schule, die unter anderem im Satiremagazin Titanic publizierte. Dort war er 1979 auch Miterfinder und lange Zeit Mitautor der Kolumne Humorkritik.

Charakteristisch für Henscheids Werk ist – weit über seinen Kampf gegen das „Dummdeutsche“ in jeder Form hinaus – die Vielzahl der von ihm gepflegten Gattungen und Genres. Seine Arbeiten umfassen Erzählungen, Romane, Idyllen, Märchen, Satiren, Essays, Lyrik, Nonsens-Dichtung, Polemiken und Glossen, Literatur-, Kunst- und Musikkritik. Dabei verknüpft er eigenständige sprachliche Virtuosität mit Motiven aus der Romantik und dem gesellschaftskritischen Impetus der Frankfurter Schule.

Henscheids Romane (die Trilogie des laufenden Schwachsinns und Dolce Madonna Bionda), die Idylle Maria Schnee und etliche Erzählungen zeigen Männer in Phasen des psychischen Zerfalls beziehungsweise des Verfallenseins an eine fixe Idee. Henscheids Zentralfiguren widmen sich der Beobachtung bis hin zum Voyeurismus und zur Idolatrie. Das defekte Roman-Subjekt bewegt sich in einer gleichfalls dysfunktionalen, verrückten Außenwelt. Weil der Romancier Henscheid hierbei häufig realistische Fakten aus der Zeit verwendete, als seine Texte entstanden, wurde seine Epik zunächst weithin verkürzt als Satire verstanden.

Die Trilogie arbeitet mit Ich-Erzählern, doch auch danach bleibt eine sehr bewusste Erzählposition bestehen, etwa in der Syntax des in Echtzeit gedachten Satzes in Maria Schnee: Der Leser tritt in den Kopf der Zentralfigur ein. Henscheid montiert – meist verdeckt – Literatur- und Opernzitate in seine Texte ein. So erweist er insbesondere Fjodor M. Dostojewski und Franz Kafka die Reverenz auch und gerade als Humoristen. Henscheid teilt Italo Svevos Interesse am Alter, zu stilistischer Rücksichtslosigkeit ermunterte ihn sichtlich Arno Schmidt.

Manchen gelten Henscheids Erzählungen und Romane als entschiedene formale Neuerungen; so dem Literaturkritiker Gustav Seibt, wenn er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die „unvergleichliche Leistung des Humors“ würdigt und von der „Henscheidschen Wende in der deutschen Nachkriegsliteratur“ spricht. Andere akzentuieren mehr des Autors Neuerungen im schriftstellerischen Klein- und Nebengewerbe: „Das deutsche Feuilleton nach 1980 hat an ihm und mit ihm das Schreiben gelernt“ (Süddeutsche Zeitung, 2004). Der Tübinger Literaturprofessor Gert Ueding, der Henscheid 1987 im Zusammenhang des Klagenfurter Erzählerwettbewerbs und Henscheids Übernahme eines Jurorenamts als „Klamaukschriftsteller“ bezeichnet hatte, will es 2009 „so nicht gesagt“ haben. Henscheid: „Es stimmt ja auch gar nicht, ich bin mehr ein Klimbim- oder auch Krawallschriftsteller“. Vor allem manche Kollegen sehen das anders. Der Verlag Zweitausendeins zitiert im Rahmen der Henscheid-Werkausgabe drei Schriftsteller: Brigitte Kronauer zur Romantrilogie (1973-78): „Mir war auf Anhieb klar, dass es sich für mich um das große Romanwerk nach dem Zweiten Weltkrieg handelt.“ Martin Mosebach: „Henscheid ist ein Erdteil.“ Martin Walser legt noch eins zu – für ihn ist „Maria Schnee“ das Erzählwerk „mit dem größten mir bekannt gewordenen Atomgewicht.“

Im Juli 1970 nahm Henscheid – damals als SPD-Mitglied – an der „Besetzung“ des Springerhochhauses teil. Die „Besetzung“ ereignete sich im Rahmen einer satirischen Aktion der pardon-Redaktion, der Henscheid damals angehörte; nämlich „wider die Volksverhetzung durch die Bild-Zeitung“.

In den frühen 1990er-Jahren hatte Henscheid gerichtliche Auseinandersetzungen in Fragen der Kunstfreiheit mit der Unternehmensberaterin Gertrud Höhler und René Böll, dem Sohn des Nobelpreisträgers Heinrich Böll. Henscheid hatte Heinrich Böll zuvor in einer Rezension unter anderem als „steindumm“ und „korrupt“ bezeichnet, über eine Werbeaktion Höhlers für American Express hatte er einen Artikel namens Sie muß verrückt sein in konkret veröffentlicht. In beiden Fällen unterlag Henscheid, der sich auf die Meinungsfreiheit berief, schließlich vor Gericht.[1] Das Bundesverfassungsgericht wies eine Beschwerde gegen ein vorheriges Urteil eines Landgerichtes zurück, da die Böll-Rezension eine nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckte Schmähkritik sei.[2]

Anfang Oktober 1996 unterstützte Henscheid die Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform. Im gleichen Jahr verfasste er die Schrift Über manches; ein Lesebuch, worin er sich unter anderem eingehend mit seinem Zweitwohnsitz Arosa auseinandersetzt.

Immer wieder hat sich Henscheid aus einstmals nahestehenden redaktionellen Zusammenhängen zurückgezogen, so zum Beispiel seit 1996 von der Schirrmacherschen FAZ, nach 1975 von pardon, zeitweise sogar von der Titanic. Ein besonderer Fall ist der Rückzug von konkret: Im Februar 1999 gab Henscheid aufgrund von Differenzen mit Chefredakteur Hermann L. Gremliza seine langjährige Mitarbeit bei der Zeitschrift konkret auf. Vorausgegangen waren Meinungsverschiedenheiten in der Walser-Bubis-Kontroverse[3] und generell über den Inhalt des Begriffs „Antisemitismus“, welchen konkret Henscheid zugeschrieben hatte.

Im Juni 2000 übernahm Henscheid die Heidelberger Poetik-Dozentur 2000. Im Mittelpunkt der Vorlesungen stand das Komische in der Literatur.[4] Des Weiteren war er Gastdozent in Klagenfurt (2001) und in Göttingen (2007).

Im Jahr 2004 unternahm Henscheid zusammen mit Egon Bahr, dem Schriftsteller Jürgen Roth und anderen geladenen Gästen im Staatsauftrag der damaligen Präsidenten Wladimir Putin und Johannes Rau eine Wolgareise. Gespräche am Runden Tisch mit Künstlern, Musikern, Dozenten und Wissenschaftlern sowie kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Workshops in den Sparten Musik, Literatur und Theater standen auf dem Programm.

Henscheid hat zweimal der Wochenzeitung Junge Freiheit Interviews gegeben.[5] Das erste davon ging ein in die Textsammlung des Buchs Der Streit um Martin Walser, in dem Walser gegen den Vorwurf des Antisemitismus im Zusammenhang mit dem Roman Tod eines Kritikers verteidigt wird. Im Jahre 2009 war Henscheid in der Jungen Freiheit als Gastautor tätig.[6]

2009 wurde Henscheid der bayerische Jean-Paul-Preis verliehen – „für sein literarisches Lebenswerk […] und nicht für seine publizistischen Scharmützel“, wie der bayerische Kunstminister Wolfgang Heubisch bei der Preisverleihung betonte. Ein polemischer Artikel, den Henscheid kurz zuvor in der Jungen Freiheit publiziert hatte[6], hatte für Aufsehen gesorgt, und bis auf eine Ausnahme blieben sämtliche Juroren der Preisverleihung fern.[7][8]

Werke

Bücher

  • Trilogie des laufenden Schwachsinns (Romantrilogie)
    • Die Vollidioten – Ein historischer Roman aus dem Jahr 1972. 1973
    • Geht in Ordnung – sowieso – – genau – – – Ein Tripelroman über zwei Schwestern, den ANO-Teppichladen und den Heimgang des Alfred Leobold. 1977
    • Die Mätresse des Bischofs. 1978
  • Verdi ist der Mozart Wagners – Eine Art Opernführer. 1979
  • Ein scharmanter Bauer (Erzählungen und Bagatellen). 1980
  • Beim Fressen beim Fernsehen fällt der Vater dem Kartoffel aus dem Maul. Erzählung. 1981
  • Der Neger (Negerl) (zusammen mit Immanuel Kant). München 1982
  • (Hrsg. mit F. W. Bernstein) Unser Goethe – Ein Lesebuch. 1982
  • Roßmann, Roßmann... – Drei Kafka-Geschichten. Haffmans, Zürich 1982
  • Dolce Madonna Bionda. 1983
  • Wie Max Horkheimer einmal sogar Adorno hereinlegte (Anekdoten über Fußball, Kritische Theorie, Hegel und Schach). 1983
  • Dummdeutsch - Ein Wörterbuch. 1985
  • Helmut Kohl. Biographie einer Jugend. 1985
  • Frau Killermann greift ein (Erzählungen und Bagatellen). 1985
  • (Mit F. W. Bernstein) Literarischer Traum- und Wunschkalender. Haffmans, Zürich 1985
  • Mein Lesebuch (Anthologie). Fischer Taschenbuch 1986
  • Erledigte Fälle. Bilder deutscher Menschen (mit Illustrationen von Hans Traxler). Frankfurt am Main 1986
  • Sudelblätter (Aufzeichnungen). 1987
  • (Mit F. W. Bernstein) TV-Zombies - Bilder und Charaktere. Haffmans, Zürich 1987
  • (Mit Bernd Eilert) Eckermann und sein Goethe. Ein Schau-/Hörspiel getreu nach der Quelle: Illustrationen von F. W. Bernstein). Frankfurt am Main 1987
  • Maria Schnee – Eine Idylle. 1988
  • Wir standen an offenen Gräbern (Nachrufe). 1988
  • Kleine Trilogie der großen Zerwirrnis. 1988
  • Standardsituationen (Fußballdramen). 1988
  • Die Wurstzurückgehlasserin. Fünf Erzählungen. 1988
  • Die drei Müllerssöhne (Märchen und Erzählungen). Zürich 1989
  • Was ist eigentlich der Herr Engholm für einer? – Ausgewählte Satiren und Glossen 1969–1989. 1989
  • Hoch lebe Erzbischof Paul Casimir Marcinkus – Ausgewählte Satiren und Glossen 1970–1990, 2. Folge. München 1990
  • Wie man eine Dame verräumt – Ausgewählte Satiren und Glossen 1969–1990, 3. Folge. 1990
  • Die Wolken ziehn dahin. Feuilletons. Haffmans, Zürich 1992
  • Da lacht das runde Leder (Fußball-Anekdoten, mit Illustrationen von F. W. Bernstein). Haffmans, Zürich 1992
  • Die Lieblichkeit des Gardasee. Gesammelte Erzählungen. 1993
  • An krummen Wegen - Gedichte und Anverwandtes. Haffmans, Zürich 1994
  • (Mit Regina Henscheid) Die Zwicks. Fronvögte, Zwingherrn und Vasallen. Haffmans, Zürich (1995)
  • Welche Tiere und warum das Himmelreich erlangen können. Neue theologische Studien. Reclam, Stuttgart (1995)
  • (Mit Gerhard Henschel und Brigitte Kronauer) Kulturgeschichte der Mißverständnisse – Studien zum Geistesleben. Reclam, Ditzingen 1997
  • 10:9 für Stroh - Drei Erzählungen. 1998
  • Goethe unter Frauen – Elf biographische Klarstellungen. 1999
  • Meine Jahre mit Sepp Herberger. 1999
  • Jahrhundert der Obszönität. 2000
  • Warum Frau Grimhild Alberich außerehelich Gunst gewährte - Neue musikalische Schriften (mit Illustrationen von F. W. Bernstein). 2001
  • (Mit Oliver Maria Schmitt) Erotik pur mit Flirt-Faktor – Worte der Woche und Verwandtes. 2002
  • Der Streit um Martin Walser (mit Martin Walser u.a.), 2002
  • Die Nackten und die Doofen – Aufsätze zur Kulturkritik, zu Klampen! Verlag, Springe 2003, ISBN 978-3-93-4920-30-9.
  • Gesammelte Werke. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2003 ff. (bis 2008 erschienen 10 Bände)
  • Auweia, Infantilroman, Kunstmann 2007.
  • Gott trifft Hüttler in Vaduz, Eine kleine Kulturgeschichte, Kunstmann 2008.

Tonträger

Auszeichnungen

Literatur

  • Eckhard Henscheid. Edition Text und Kritik, München 1990, ISBN 3-88377-364-6 (Aufsatzsammlung)
  • Michael Matthias Schardt (Hrsg.): Über Eckhard Henscheid. Rezensionen von "Die Vollidioten" (1973) bis "Die drei Müllerssöhne" (1989). Igel, Paderborn 1991, ISBN 3-927104-08-6
  • Michael Ringel: Bibliographie Eckhard Henscheid 1968-1990. Igel, Paderborn 1992, ISBN 3-927104-16-7
  • Ivo Wessel: Geht in Ordnung – sowieso – – genau – – –. Der Schriftsteller Eckhard Henscheid. CD-ROM-Katalog zur Ausstellung in Kaiserslautern vom 25. Juni–17. August 2001. Wessel, Berlin 2001
  • Marc Fabian Erdl: Die Legende von der Politischen Korrektheit. Zur Erfolgsgeschichte eines importierten Mythos, transcript, Bielefeld 2004, ISBN 978-3-89942-238-2, darin: die Fälle René Böll und Gertrud Höhler (Auszug, pdf, hier: S. 5)
  • Thomas Georg Ringmayr. Humor und Komik in der deutschen Gegenwartsliteratur: Arno Schmidt, Eckhard Henscheid und Robert Gernhardt. 2002
  • Oliver Maria Schmitt: Die schärfsten Kritiker der Elche: die Neue Frankfurter Schule in Wort und Strich und Bild. Berlin: Fest, 2001
  • Alpenrosen und Buttermilch, In: Ueli Haldimann (Hrsg.): Hermann Hesse, Thomas Mann und andere in Arosa – Texte und Bilder aus zwei Jahrhunderten, AS Verlag und Buchkonzept AG, Zürich 2001, ISBN 3-905111-67-5, S. 161-167

Quellen

  1. M. F. Erdl: Die Legende von der politischen Korrektheit S. 17 [1]
  2. ITR2-VL07-BVerfG: Henscheid-Böll
  3. Informationen zum Heft 07 2002, konkret
  4. Pressestelle der Universität Heidelberg: Heidelberger Poetik-Dozentur 2000 mit dem Schriftsteller Eckhard Henscheid, 29. Mai 2000
  5. "Ganz große Gaunerei", 7. Juni 2002, "Jenseits jeder Frischluft", 17. März 2006
  6. a b "Nein, es geht nicht mehr", 4. September 2009
  7. Preisverleihung (fast) ohne Jury. kulturnews.de vom 8. Oktober 2009
  8. Audio: Der Satiriker Eckhard Henscheid wurde mit dem Jean-Paul-Preis 2009 ausgezeichnet. BR-online 8. Oktober 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henscheid — Eckhard Henscheid Eckhard Henscheid (* 14. September 1941 in Amberg, Oberpfalz) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Eckhard — ist eine Namensvariante von Ekkehard und der Vorname von: Eckhard Cordes Eckhard Freise Eckhard Friauf Eckhard Fuhr Eckhard Hein Eckhard Henscheid Eckhard Herrmann Eckhard Jesse Eckhard Krautzun Eckhard Lesse Eckhard Leue Eckhard Lucius Eckhard… …   Deutsch Wikipedia

  • Henscheid — Hẹnscheid,   Eckhard, Schriftsteller, * Amberg 14. 9. 1941; arbeitet u. a. mit F. K. Waechter und R. Gernhardt an satirischen Zeitschriften mit, u. a. der »Titanic«, die er mitbegründete. Sein Stil ist geprägt durch Literaturzitate,… …   Universal-Lexikon

  • Hans Mentz — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic-Magazin — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic (Zeitschrift) — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • F.W. Bernstein — F. W. Bernstein 2005 F. W. Bernstein (* 4. März 1938 in Göppingen; eigentlich Fritz Weigle) ist ein deutscher Lyriker, Grafiker, Karikaturist und Satiriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Annie Hall — Filmdaten Deutscher Titel: Der Stadtneurotiker Originaltitel: Annie Hall Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1977 Länge: 93 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtneurotiker — Filmdaten Deutscher Titel: Der Stadtneurotiker Originaltitel: Annie Hall Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1977 Länge: 93 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • F. W. Bernstein — 2005 F. W. Bernstein (* 4. März 1938 in Göppingen; eigentlich Fritz Weigle) ist ein deutscher Lyriker, Grafiker, Karikaturist und Satiriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.