Eddie Jones (Bassist)

Eddie Jones (Bassist)

Edward „Eddie“ Jones (* 1. März 1929 in New York City; † 31. Mai 1997 in Hartford in Connecticut) war ein US-amerikanischer Jazzbassist. Er spielte in der Count Basie-Band.

Leben und Wirken

Eddie Jones wuchs wie Count Basie in Red Bank (New Jersey) auf und war dort Nachbar von Basie. Er begann 1946 an der Howard University Bass zu studieren, spielte 1950 mit Sarah Vaughan und Lester Young und arbeitete 1951/2 als Musiklehrer in South Carolina, bevor er Mitglied der Count Basie Band wurde, der er von 1954 bis 1962 angehörte und an den Aufnahmen von Alben wie April In Paris, Count Basie Swings – Joe Williams Sings, Count Basie in Newport sowie den legendären Aufnahmen für das Roulette-Label (The Atomic Mr. Basie) mitwirkte. Neben seiner Arbeit mit Basie nahm Eddie Jones Platten mit Ruby Braff, Osie Johnson, Bob Brookmeyer, Milt Jackson (Opus De Jazz, 1955), Hank Jones 1957, Dave Lambert 1955, Thad Jones 1956/57, Paul Quinichette 1957, Frank Wess (I Hear Ya Talkin', 1959), Coleman Hawkins sowie Lem Winchester (1960) auf. 1962 gab er die Jazzmusik auf und begann für IBM zu arbeiten. Später wurde er Vizepräsident einer Versicherungsgesellschaft. Ab den 1980er Jahren spielte er auch wieder nebenbei Jazz, z.B. 1989 auf dem Album von Frank Wess, ebenfalls ein Ex-Basie-Mann, Dear Mr. Basie (Concord).

Eddie Jones ist nicht mit dem Bluesgitarristen Eddie „Guitar Slim“ Jones zu verwechseln.

Lexikalischer Eintrag

  • Bielefelder Katalog Jazz. 2001
  • John Jörgensen, Erik Wiedemann: Jazzlexikon. Mosaik, München.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eddie Jones — ist der Name folgendenr Personen: Eddie „Guitar Slim“ Jones (1926–1959), US amerikanischer Bluesgitarrist, siehe Guitar Slim Eddie Jones (Bassist) (1929–1997), US amerikanischer Jazzbassist Eddie Jones (Illustrator) (1935–1999), englischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Bert — (* 16. Mai 1922 in Yonkers, New York) ist ein US amerikanischer Jazz Posaunist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Diskographische Hinweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Gomez — (links) mit Marty Morell (vorn) und Herb Geller (hinten) beim NDR Jazz Workshop, ca. 1972. Foto: Heinrich Klaffs Edgar „Eddie“ Gomez (* 4. Oktober 1944 in Santurce, Puerto Rico) ist ein U …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Floyd — Infobox Musical artist Name = Eddie Floyd Img capt = Promotional photo of Floyd in 1967 Background = non vocal instrumentalist Birth name = Eddie Lee Floyd Born = birth date and age|1937|6|25|df=y Montgomery, Alabama, United States Genre = Soul,… …   Wikipedia

  • Eddie Van Halen — Infobox Musical artist Name = Eddie Van Halen Img capt = Eddie Van Halen at the 1993 Emmy Awards. Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Edward Lodewijk Van Halen Alias = Born = Birth date and… …   Wikipedia

  • Eddie Taylor (Musiker) — Edward „Eddie“ Taylor (* 29. Januar 1923 in Benoit, Mississippi; † 25. Dezember 1985 in Chicago, Illinois) war ein US amerikanischer Blues Gitarrist. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit und Jugend 2 Frühe musikalische Einflüsse …   Deutsch Wikipedia

  • Bassist — Bass player redirects here. For other uses, see Bass player (disambiguation). A bass player, or bassist is a musician who plays a bass instrument such as a double bass, bass guitar, keyboard bass or a low brass instrument such as a tuba or… …   Wikipedia

  • Edward Jones — Edward, Eddie, or Ed Jones is the name of:; Finance * Edward Jones (statistician) (1856 1920), co founder of the Dow Jones index * Edward D. Ted Jones (1925 1990), investment banker s son * Edward D. Jones (1893 1982), founder of Edward Jones… …   Wikipedia

  • E-Bassist — Dies ist eine Liste bekannter E Bassisten in alphabetischer Sortierung. A Barry Adamson (Magazine, The Bad Seeds) Jeff Ament (Pearl Jam) Dan Andriano (Alkaline Trio) Tom Angelripper (Sodom) Tom Araya (Slayer) Reginald Arvizu aka „Fieldy“ (Korn)… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.