Elmore James


Elmore James

Elmore James (* 27. Januar 1918 in Mississippi; † 24. Mai 1963 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Bluesmusiker. Er gehört neben Muddy Waters zu den einflussreichsten Slide-Gitarristen des Chicago Blues, dessen Stil viele Bluesrock- und Rockmusiker geprägt hat.

Inhaltsverzeichnis

Stil

Typisch für James war sein kraftvoller, rauher Gesang, den er mit seinem elektrisch verstärktem Slideguitar-Spiel, das deutlich von Robert Nighthawk und vor allem Robert Johnson beeinflusst worden war, begleitete.

Leben

Elmore James wurde 1918 als unehelicher Sohn von Leora Brooks in Richland (nach anderen Quellen in Lexington oder Canton), Mississippi geboren. Er arbeitete in der Landwirtschaft, bevor er seine Karriere als Wandermusiker begann. Hier arbeitete er mit Musikern wie Robert Johnson, der ihn stark prägte, und Sonny Boy Williamson II. (Rice Miller) zusammen. Robert Johnson beeinflusste sowohl seinen Gitarrenstil als auch einen Teil seines Repertoires (Dust My Broom und Crossroads). Begleitet von seinem kraftvollen Spiel auf einer verstärkten Slide-Gitarre und seiner Falsettstimme wurde Elmore James zu einem der einflussreichsten Musiker des elektrifizierten Chicago Blues.

Zwischen 1943 und 1945 lebte er, ausgenommen die Zeit als Marinesoldat, als Hobo und trampte durch die Südstaaten. Seine Plattenkarriere begann Elmore James 1951 bei Lillian McMurrys Plattenlabel Trumpet Records. In den folgenden zwölf Jahren machte James unter anderem Aufnahmen bei den großen Blueslabels Modern Records und Chess Records. Seine größten Hits waren Dust My Broom (Blues Hall of Fame 1983, Grammy Hall of Fame 1998), The Sky Is Crying, Shake Your Money Maker und It Hurts Me Too, die bis heute von unzähligen Musikern der Blues- und Rockszene nachgespielt werden. Der Song Dust My Broom wurde bereits zuvor 1936 von Robert Johnson aufgenommen. Auf Seiten der Bluesgitarristen haben vor allem Homesick James – ein Cousin von Elmore James, sein erster Slide-Gitarrenlehrer und späterer Band-Bassist – Hound Dog Taylor und J. B. Hutto das musikalische Erbe von Elmore James bewahrt und weitergeführt. Bei den Rockgitarristen wurden Duane Allman von The Allman Brothers Band, Billy Gibbons von ZZ Top und Johnny Winter maßgeblich von Elmore James beeinflusst.

Begleiten ließ sich Elmore James häufig von Musikern der Band von Tampa Red, in der auch der Saxophonist J. T. Brown spielte, welcher bei Rockfans vor allem durch seine Aufnahmen mit Fleetwood Mac Bekanntheit erlangte, sowie von dem Jazzmusiker Boyd Atkins.

Gerade als man ihn in Europa (besonders in Großbritannien) im Rahmen des Blues Revivals zur Kenntnis genommen hatte, verstarb Elmore James an einem Herzanfall.

Er wurde 1980 in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Erbe

Elmore James beeinflusste mit seinem Stil vor allem junge britische Bands, die sich in den frühen 1960er Jahren auf den afro-amerikanischen Blues beriefen. Zu seinen Verehrern gehören neben anderen Keith Richards und Brian Jones von den Rolling Stones, John Mayall und Eric Clapton

Die britische Band Fleetwood Mac war ursprünglich eine Bluesband – in den 1960er-Jahren mit dem Gitarristen Peter Green. Ein weiteres Mitglied dieser Formation war Jeremy Spencer. Er war dazu in der Lage, Elmore James gesanglich und instrumental (fast) perfekt zu imitieren und war in seiner Zeit bekannter als das Original.

Diskographie

Alben

  • 1960 Blues After Blues Crown
  • 1961 Blues After Hours Ace
  • 1964 Original Folk Blues United Recordings
  • 1965 I Need You P-Vine Records
  • 1968 Something Inside of Me Bell
  • 1968 The Late Fantastiacally Great Ember
  • 1968 Tough
  • 1969 Blues in My Heart, Rhythm In My Soul
  • 1969 Whose Muddy Shoes MCA/Chess

Zusammenstellungen (Auswahl)

  • 1984 The Original Meteor & Flair Sides Ace
  • 1989 The Complete Fire & Enjoy Sessions, Pt. 1 Collectable Records
  • 1989 The Complete Fire & Enjoy Sessions, Pt. 2 Collectable Records
  • 1989 The Complete Fire & Enjoy Sessions, Pt. 3 Collectable Records
  • 1989 The Complete Fire & Enjoy Sessions, Pt. 4 Collectable Records
  • 1992 King of the Slide Guitar: The Fire/Fury/Enjoy Recordings Capricorn
  • 1994 The Classic Early Recordings: 51-56 [Box] P-Vine Records
  • 2004 1951-1953 Classics
  • 2006 Final Sessions New York 1963 Charly

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elmore James — Background information Birth name Elmore Brooks Born January 27, 1918(1918 01 27) …   Wikipedia

  • Elmore James — Saltar a navegación, búsqueda Elmore James (nacido el 27 de enero de 1918 en Richland Misisipi, † 24 de mayo de 1963 en Chicago Illinois) fue un guitarrista de Blues estadounidense, considerado el padre de la bottleneck guitar o slide guitar.… …   Wikipedia Español

  • Elmore James — Pour les articles homonymes, voir James. Elmore Brooks, plus connu sous le pseudonyme d Elmore James, né le 27 janvier 1918 à Richland, près de Jackson, Mississippi, mort le 24 mai 1963 à Chicago, est un guitariste et chanteur américain …   Wikipédia en Français

  • Elmore James — …   Википедия

  • Elmore James — Guitarrista de Blues estadounidense, nacido el 27 de enero de 1918 en Richland, Mississippi. Comenzó su carrera musical en Mississippi junto al armonicista Rice Miller (más conocido como Sonny Boy Williamson), con el que permaneció varios años… …   Enciclopedia Universal

  • Elmore Brooks — Elmore James Pour les articles homonymes, voir James. Le blues …   Wikipédia en Français

  • Elmore — ist der Name mehrerer Orte: in Australien Elmore (Australien) in Victoria in England: Elmore (England) in Gloucestershire in den Vereinigten Staaten: Elmore (Alabama) Elmore (Illinois) Elmore (Indiana) Elmore (Maine) Elmore (Minnesota) Elmore… …   Deutsch Wikipedia

  • Elmore D — Elmore D., born near Liège in 1946, blues musician. His real name is Daniel Droixhe and is also professor at the University of Liège where he is giving lectures on the history and culture of Wallonia. The name Elmore is a reference to Elmore… …   Wikipedia

  • James (surname) — James is a surname, and may refer to * A. P. T. James (c1908 1962), better known as Fargo James; Tobagonian politicianmrs james teacher *Alex James (footballer) * Alex James (musician) * Alice James * Anthony James * Art James * B. G. James,… …   Wikipedia

  • James (Name) — James ist eine englische Form des Vornamens Jakob, was die latinisierte Form des hebräischen Namens יַעֲקֹב (Ja aqov) ist. Er wird in Filmen und Romanen gerne klischeehaft als Name für einen Butler benutzt. Bekannte Kurzformen sind Jim, Jimmy,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.