Elvin Jones

Elvin Jones
Elvin Jones (1977)

Elvin Ray Jones (* 9. September 1927 in Pontiac, Michigan; † 18. Mai 2004 in Englewood, New Jersey[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Musiker und Bandleader, der als Schlagzeuger des John-Coltrane-Quartetts bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Der Afroamerikaner Jones wurde als das jüngste von zehn Kindern einer Musikerfamilie geboren. Zugang zur Jazz-Musik bekam er durch seine Brüder Thad Jones, einen bereits 1986 verstorbenen Komponisten, und den renommierten Pianisten Hank Jones.

Seine Karriere begann Jones im Jahre 1955 in Detroit. Nach einer Absage auf eine Bewerbung beim Benny-Goodman-Orchester in New York blieb er der Stadt treu und spielte unter anderem mit Jazz-Größen wie Bud Powell, Miles Davis, Sonny Rollins, Larry Young, Donald Byrd, Charles Mingus und Charlie Parker. 1960 wurde Jones schließlich von Coltrane für sein „klassisches“ John Coltrane Quartet engagiert, dem er bis 1965 angehörte. Während dieser Zeit war er maßgeblich an der Entstehung einiger der wohl berühmtesten Jazz-Alben beteiligt, allen voran John Coltranes A Love Supreme.

Nach seinem Abschied aus Coltranes Quartett spielte Jones für kurze Zeit in Duke Ellingtons Orchester und leitete dann seine eigene Band, die Anfang der 1990er unter dem Namen Elvin Jones Jazz Machine bekannt wurde (u.a. mit Stefano Di Battista, Willie Pickens und Ravi Coltrane). 1990 wirkte er mit McCoy Tyner an David Murrays Album Special Quartet mit.

2003 erhielt er das Jazz Masters Fellowship der staatlichen NEA-Stiftung.

Elvin Jones, der für sein enorm wildes und körperbetontes, dabei aber rhythmisch sehr differenziertes Spiel, das sich vor allem durch wohlgesetzte Irregularität auszeichnete bekannt war, starb 76-jährig nach langer schwerer Krankheit an einem Herzinfarkt.

Ausgewählte Werke

Zusammen mit John Coltrane
Zusammen mit David Murray
Zusammen mit Sonny Rollins
Zusammen mit McCoy Tyner
  • Plays Duke Ellington
  • The Real McCoy
Zusammen mit Roland Kirk
Zusammen mit Wayne Shorter
Als Bandleader der Elvin Jones Jazz Machine
  • Puttin’ It Together
  • The Ultimate
  • Polycurrents
  • Live At The Light House
  • Genesis
  • Heavy Sounds (zusammen mit Richard Davis)
  • Live in Europe
Zusammen mit Ornette Coleman
  • New York Is Now
  • Love Call

Weblinks

 Commons: Elvin Jones – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nachruf in The New York Times

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elvin Jones — Saltar a navegación, búsqueda Elvin Jones Elvin Jones en 1976 Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

  • Elvin Jones — Infobox musical artist Name = Elvin Jones Img capt = Elvin Jones in 1976 Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Elvin Ray Jones Alias = Born = Birth date|1927|9|9 Died = death date and age|2004|5|18|1927|9|9… …   Wikipedia

  • Elvin Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Elvin Jones …   Wikipédia en Français

  • Mr. Jones (Elvin Jones album) — Mr. Jones Studio album by Elvin Jones Released 1972 …   Wikipedia

  • With Dave Holland and Elvin Jones — Infobox Album | Name = With Dave Holland and Elvin Jones Type = Album Artist = Bill Frisell Released = 2001 Recorded = Genre = Avant garde jazz Downtown music Length = Label = Elektra Nonesuch Producer = Lee Townsend and Michael Shrieve Reviews …   Wikipedia

  • Elvin Ray Jones — Elvin Jones (1977) Elvin Ray Jones (* 9. September 1927 in Pontiac, Michigan; † 18. Mai 2004 in Englewood, New Jersey) war ein US amerikanischer Jazz Musiker und Bandleader, der als Schlagzeuger des …   Deutsch Wikipedia

  • JONES (ELVIN) — JONES ELVIN RAY dit ELVIN (1927 ) Après avoir travaillé avec plusieurs jazzmen de premier plan (Charlie Mingus, Bud Powell, Donald Byrd notamment), Elvin Jones devient, de 1960 à 1966, le batteur du quartette de John Coltrane. Mais, tandis que… …   Encyclopédie Universelle

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • JONES (THAD) — Thad JONES 1923 1986 En 1923, à Pontiac (Michigan), naît Thaddeus Joseph Jones, dans une famille qui donnera au jazz deux autres célébrités, ses frères Hank Jones – le pianiste – et Elvin Jones – le batteur. Au milieu des années 1930, Thad forme… …   Encyclopédie Universelle

  • Jones, Elvin — ▪ American musician in full  Elvin Ray Jones   born September 9, 1927, Pontiac, Michigan, U.S. died May 18, 2004, Englewood, New Jersey  American jazz drummer and bandleader who established a forceful polyrhythmic approach to the traps set,… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.