Emily Dickinson

Emily Dickinson
Emily Dickinson
Emily Dickinson, diese Photographie wurde erst im Jahr 2000 entdeckt

Emily Elizabeth Dickinson, (* 10. Dezember 1830 in Amherst, US-Bundesstaat Massachusetts; † 15. Mai 1886 ebenda) gilt als bedeutende US-amerikanische Dichterin. Ihre Gedichte, erstmals 1890 nach ihrem Tod gedruckt, scheinen stilistisch vielfach ins 20. Jahrhundert vorzugreifen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Emily Dickinson war eins von drei Kindern von Edward Dickinson (1803–1874) und dessen Frau Emily Norcross (1804–1882), die am 6. Mai 1828 geheiratet hatten. Ihre Geschwister waren William Austin Dickinson (1829–1895; genannt „Austin“) und Lavinia Norcross Dickinson (1833–1899; genannt „Vinnie“). Emily verbrachte ihr gesamtes Leben in Amherst, Massachusetts. Sie entstammt einer alteingesessenen, calvinistischen Familie. Ihr Vater war Rechtsanwalt und Schatzmeister des Amherst College, das ihr Großvater gegründet hatte, und zeitweise auch Kongressabgeordneter. Emily besuchte die Amherst Academy (1834–1847), wo sie Unterricht in klassischer Literatur, Latein, Geschichte, Religion, Mathematik und Biologie erhielt. Danach wechselte sie auf das Mount Holyoke Female Seminary (1847–1848), eine konservativ-evangelikale Schule für Mädchen. Dort fiel sie ihren Lehrern durch ihre Intelligenz auf, sie war jedoch physisch und psychisch anfällig und litt an Depressionen, so dass sie die Schule nach nur einem Jahr abbrach.

Seit 1850 hegte sie eine Vorliebe für weiße Kleidung und zog sich mehr in die Einsamkeit zurück. Sie empfing nur wenige Besucher und machte selbst selten Besuche. Sie galt als menschenscheu und verbrachte die meiste Zeit in ihrem Zimmer.

Emily Dickinson stand mit einer Reihe von Bekannten und Verwandten in Briefkontakt, persönliche Kontakte pflegte sie aber nur zu wenigen Menschen. Dazu gehörte neben ihrer Schwester Lavinia und ihrem Bruder Austin und dessen Frau Susan, einer Jugendfreundin von Emily, auch der Geistliche Charles Wadsworth aus Philadelphia. In ihm sah sie einen Seelenverwandten, den sie als dearest earthly friend bezeichnete. Der Kontakt brach ab, als Wadsworth nach San Francisco ging. Der spätere Herausgeber ihrer Werke, Thomas Wentworth Higginson, mit dem sie über viele Jahre korrespondierte, ist ihr nach eigener Aussage in all der Zeit nur zweimal von Angesicht zu Angesicht begegnet.

Die ersten Gedichte von Emily Dickinson stammen aus dem Jahr 1850, die sie ab etwa 1858 in Faszikel ordnete und zusammenfasste. Die fruchtbarste Schaffensphase (1860–1870) war von zunehmender Vereinsamung und Krankheit überschattet. Nur sieben ihrer insgesamt 1775 Gedichte wurden zu ihren Lebzeiten veröffentlicht, viele fanden jedoch den Weg in die Öffentlichkeit in Briefen an Freunde und Verwandte.

Emily Dickinson starb am 15. Mai 1886. Ihre Todesursache ist unklar; im Kirchenbuch von Amherst ist von Bright's disease, also einem Nierenleiden, die Rede. Emily Dickinsons letzte Worte waren: „I must go in, for the fog is rising.“

Werkausgaben

Die Interpretation der Gedichte von Emily Dickinson ist bisweilen schwierig, da es keine autorisierte Endfassung gibt. Einige der Gedichte liegen in mehreren Fassungen vor, manche sind nur im Entwurfsstadium vorhanden, die der Herausgeber des Gesamtwerks „semifinal draughts“ nennt. Emily Dickinson hatte zu Lebzeiten einige ihrer Gedichte dem Verleger Thomas Wentworth Higginson überlassen, der ihr aber von einer Veröffentlichung abgeraten hatte.

Vier Jahre nach ihrem Tod, 1890, gab Higginson zusammen mit Emilys Schwester Lavinia und Mabel Loomis Todd, einer Freundin von Emilys Bruder Austin, eine Auswahl aus den Werken der Dichterin unter dem Titel: Poems by Emily Dickinson heraus. Dabei veränderten die Herausgeber den Text überall dort, wo er für ihr Dafürhalten sperrig war. Auch eine weitere Ausgabe ihrer Werke aus dem frühen 20. Jahrhundert, von Emilys Nichte Martha Dickinson Bianchi herausgegeben, enthält massive Eingriffe in den Text.

Die erste kritische Gesamtausgabe ihrer Werke in drei Bänden unter dem Titel The Poems of Emily Dickinson, Ed. Th. H. Johnson (Cambridge, Mass., 1955) folgt allen bekannten Manuskripten in unveränderter Form und gilt als Standardwerkausgabe. Daneben steht die etwas modernere Gesamtausgabe in 3 Bänden: The Poems of Emily Dickinson, Ed. R.W. Franklin, (Cambridge, Mass., 1998) und die einbändige Reading Edition dazu von 1999 ohne Textvarianten und ohne kritischen Apparat.

Das lyrische Werk

Obwohl Emily Dickinson fast ihr ganzes Leben in ihrem Haus verbrachte, ist ihr lyrisches Werk von enormer Weite geprägt. Emily Dickinsons begrenzter Erfahrungsradius hat ihr Schaffen nicht eingeschränkt, sondern gefördert, denn sie war mittels ihrer Vorstellungskraft in der Lage, die kleine und überschaubare Welt, in der sie lebte, in eine große Welt zu verwandeln.

„To make a prairie it takes a clover and a bee,
one clover, and a bee,
And revery.
The revery alone will do,
If bees are few.”

Als Zeitgenossin von Walt Whitman hat man Emily Dickinson „einen epigrammatischen Walt Whitman“ genannt und sie wegen ihrer Nähe zu den englischen metaphysischen Dichtern, besonders zu George Herbert, als „puritanische Metaphysikerin“ bezeichnet. Auch andere Aussagen von Kritikern, dass Emily Dickinson „eine private Dichterin, die unermüdlich schreibt, so wie andere Frauen kochen oder stricken“ („a private poet, who wrote indefatigably, as other women cook or knit“) oder „ein Vulkan, der in einem Eisblock ausbricht“ („a volcano erupting in a block of ice“) sei, zeigen, wie schwer es ist, Emily Dickinson einer bestimmten Richtung der Lyrik zuzuordnen.

Ihre bevorzugten Themen sind Natur, Liebe, Tod und Todeserwartung, Unsterblichkeit und auch Entsagung und Verzicht (“renunciation”). Der Bruch mit klassischen Formen der Lyrik, die zahlreichen Gedankenstriche und die nicht zu Ende geführten Gedanken erschweren die Interpretation ihres lyrischen Werks.

Ausgaben

  • Wilde Nächte. Ein Leben in Briefen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-10-013907-0.
  • Emily Dickinson – Gedichte. Englisch und deutsch. Carl Hanser Verlag, München 2006.
  • The Poems of Emily Dickinson. Reading Edition. Ed. R. W. Franklin (Cambridge, 1999).
  • The Letters of Emily Dickinson. Ed. Thomas H. Johnson. 3 vols. (Cambridge, Mass. 1958).

Literatur

  • David T. Porter, The Art of Emily Dickinson's Early Poetry (Cambridge, Mass. 1966).
  • Brita Lindberg-Seyersted, The Voice of the Poet. Aspects of Style in the Poetry of Emily Dickinson (Uppsala 1968).
  • C. Miller, Emily Dickinson: A Poet's Grammar (Cambridge, 1987).
  • Heike Oeldorf: Positionen poetischer Identität in Gedichten Emily Dickinsons. Frankfurt am Main, 2002. ISBN 3-631-36848-8
  • Connie Ann Kirk: Emily Dickinson: a biography, Westport, Greenwood Press, Conn. [u.a.] 2004, ISBN 0-313-32206-6
  • Gunhild Kübler: Emily Dickinson – Eine Seele in Weißglut. In: Verena Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März, Elke Schmitter (Hrsg.): Leidenschaften. 99 Autorinnen der Weltliteratur. C. Bertelsmann, München 2009, S. 142–147. ISBN 978-3-570-01048-8
  • Lyndall Gordon: Lives like loaded guns: Emily Dickinson and her family’s feuds, Virago, London 2010, ISBN 978-1-84408-453-1

Weblinks

 Commons: Emily Dickinson – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emily Dickinson — Daguerréotype de 1846 47 (Amherst College). Activités Poétesse …   Wikipédia en Français

  • Emily Dickinson — Saltar a navegación, búsqueda Emily Dickinson …   Wikipedia Español

  • Emily Dickinson — From the daguerreotype taken at Mount Holyoke, December 1846 or early 1847. The only authenticated portrait of Emily Dickinson later than childh …   Wikipedia

  • Emily Dickinson — noun United States poet noted for her mystical and unrhymed poems (1830 1886) • Syn: ↑Dickinson • Instance Hypernyms: ↑poet * * * Emily Dickinson [Emily Dickinson] …   Useful english dictionary

  • Emily Dickinson — ➡ Dickinson * * * …   Universalium

  • Emily Dickinson — Libros No hay mejor fragata que un libro para llevarnos a tierras lejanas …   Diccionario de citas

  • Emily Dickinson — n. (1830 1886) United States poet known for her reclusive lifestyle, author of I m nobody! Who are you? …   English contemporary dictionary

  • Emily Dickinson Museum — Emily Dickinson Home U.S. National Register of Historic Places U.S. National Historic Landmark …   Wikipedia

  • Emily Dickinson: Two Poems — ▪ Primary Source        Emily Dickinson is widely acclaimed as one of America s greatest poets. Though she wrote nearly 2,000 poems, only 7 were printed during her lifetime, and those without her consent. Her poetic genius flowered during the… …   Universalium

  • The Emily Dickinson Journal — Infobox Journal discipline = Literature abbreviation = EDJ website = http://www.cwru.edu/affil/edis/journal.html publisher = Johns Hopkins University Press country = USA history = 1991 to present ISSN = 1059 6879 The Emily Dickinson Journal is an …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.