Eristik


Eristik

Eristik ist die Lehre vom Streitgespräch und die Kunst der Widerlegung in einer Diskussion oder Debatte. Der Begriff findet sich in diesem Zusammenhang in Philosophie und Rhetorik.

Antike

In der griechischen Mythologie war Eris die Göttin der Zwietracht und des Streites. Innerhalb der Philosophie der Antike verwendeten Platon und Aristoteles Eristik als Begriff für den wissenschaftlichen Meinungsstreit, insbesondere aber auch für das Streiten um des Rechthabens willen. Sie meinten damit die von den Sophisten entwickelte Dialogtechnik, mit der – beispielsweise in gerichtlichen Auseinandersetzungen – alles bewiesen oder auch alles widerlegt werden konnte. Platon favorisierte stattdessen als gerechtfertigtes Argumentationsverfahren die von Zenon von Elea entwickelte Dialektik. Aristoteles bewertete die Eristik ebenfalls negativ und zählte den eristischen Syllogismus zu den Sophismata (Trugschlüssen).

Die Megariker, die Anhänger des Sokrates-Schülers Euklid von Megara, wurden auch als Eristiker bezeichnet. Von ihnen stammen die frühesten Untersuchungen zur formalen Logik, insofern ist der Begriff Eristik im Zusammenhang mit der antiken Philosophie keinesfalls nur negativ besetzt. Er bezieht sich auch auf eine Struktur des gültigen Beweises und seine Widerlegung.

Neuzeit

1864 wurde posthum die Eristische Dialektik des deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer veröffentlicht. Die Arbeit trägt den Untertitel Die Kunst, Recht zu behalten. Zu ihr gehören auch 38 Kunstgriffe, rhetorische Tricks, die den Leser befähigen sollen, in einer Diskussion oder Debatte zu bestehen. Das Buch ist eher ironisch und nicht als tatsächliches Lehrbuch der Rhetorik zu verstehen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eristik — (griech., vgl. Eris), Streitkunst, Disputierkunst; daher Eristiker, ein im Disputieren Bewanderter, bei den Griechen Beiname der megarischen Philosophen wegen ihrer Neigung zum und Gewandtheit im Streiten; eristisch, streitend, streitsüchtig …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erístik — (grch.), Streit , Disputierkunst; Eristische Schule, s.v.w. Megarische Schule; Eristĭker, Mitglieder dieser Philosophenschule, auch im Disputieren Bewanderte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eristik — Lehre vom Streitgespräch * * * Erịs|tik 〈f. 20; unz.〉 Kunst des wissenschaftl. Streitgesprächs [→ Erisapfel] * * * Erịstik   [von griechisch eristike̅ téchnē, eigentlich »zum Streit neigende Kunst«] die, , die Kunst des philosophischen… …   Universal-Lexikon

  • Eristik — E|rịs|tik 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Philos.〉 Kunst des wissenschaftlichen Streitgesprächs [Etym.: <grch. eris »Streit, Hader«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • eristik — is., ği, fel., Fr. éristique Didişim …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Eristik — Eris|tik die; <aus gr. eristike̅ (téchnē), eigtl. »zum Streit geneigt(e Kunst)«> Kunst u. Technik des [wissenschaftlichen] Redestreits …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eristik — Erịs|tik, die; <griechisch> (Kunst und Technik des Redestreits) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Eristik (Kunstgriffe) — Dieser Artikel erläutert die 38 von Arthur Schopenhauer zusätzlich verfassten Kunstgriffe der Eristischen Dialektik. Grundlegende Informationen siehe unter Eristische Dialektik. Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Philosophie… …   Deutsch Wikipedia

  • Lehre vom Streitgespräch — Eristik …   Universal-Lexikon

  • Eristiker — Eristik ist die Lehre vom Streitgespräch und die Kunst der Widerlegung in einer Diskussion oder Debatte. Der Begriff findet sich in diesem Zusammenhang in Philosophie und Rhetorik. Antike In der griechischen Mythologie war Eris die Göttin der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.