Ernie Wilkins


Ernie Wilkins
Ernie Wilkins 1976

Ernest Brooks Wilkins Jr. (* 20. Juli 1922 in St. Louis, Missouri, USA; † 5. Juni 1999 in Kopenhagen, Dänemark) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Komponist und Bandleader.

Leben und Wirken

Wilkins erlernte als Kind das Violin- und Klavierspiel, bevor er zum Saxophon wechselte. Er studierte an der Wilberforce University in Ohio Musik und spielte während des Militärdienstes in der US Navy in einer Band unter Willie Smith. Seine ersten professionellen Engagements hatte er beim Jeter-Pillars Orchestra und bei George Hudson, bevor er 1948 Mitglied von Earl Hines' Band wurde.

1951 wurde er auf Empfehlung von Clark Terry Mitglied von Count Basies Band, für die er als Arrangeur und Komponist wirkte. U.a. bearbeitete er für sie den One O'Clock Jump und Every Day I Have The Blues. 1955 trennte er sich von der Band und wurde Komponist und Saxophonist in Dizzy Gillespies Band. 1956 arbeitete er für Big Joe Turner (Boss of the Blues); von 1958 bis 1960 arbeitete er mit der Band von Harry James.

In den 1960er Jahren kam Wilkins' Karriere auf Grund von Drogenproblemen zum Erliegen. Ende der 1960er Jahre kehrte er in die Musikszene zurück als musikalischer Leiter von Clark Terrys Big B-A-D Band. 1975 komponierte er die Chorsuite Four Black Immortals, die in der Town Hall und der Avery Fisher Hall in New York aufgeführt wurde. In den späten 1970er Jahren unternahm er eine Europatournee mit Clark Terry.

1980 beschloss Wilkins, ganz nach Europa zu gehen und ließ sich in Kopenhagen nieder. Dort gründete er die Ernie Wilkins' Almost Big Band, mit der er vier Alben einspielte. Daneben arbeitete er auch mit der Big Band des Dänischen Rundfunks, mit der er 1991 eine Tournee durch Großbritannien unternahm und das Album Suite for Jazz Band einspielte, und mit Musikern wie Earl Hines, Sonny Rollins, Milt Jackson, Sarah Vaughn, Lena Horne und Quincy Jones. Nach einem Schlaganfall zog er sich aus dem Musikbetrieb zurück.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernie Wilkins — Nom Ernest Brooks Wilkins Jr. Naissance 20 juillet 1922 St. Louis, Missouri, États Unis Décès 5 juin 1999 Copenhague, Danemark Activité princip …   Wikipédia en Français

  • Ernie Wilkins — Ernest Brooks Wilkins Jr. (July 20, 1922 in St. Louis, Missouri – June 5, 1999 in Copenhagen) was a jazz arranger and writer who also played tenor saxophone. He might be best known for his work with Count Basie. He also wrote for Tommy Dorsey,… …   Wikipedia

  • Wilkins — ist der Familienname folgender Personen: Charles Wilkins (1749–1836), britischer Orientalist Damien Wilkins (* 1980), amerikanischer Basketballspieler David Wilkins, irischer Segler Dominique Wilkins (* 1960), amerikanischer Basketballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernie Grunfeld — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

  • Dominique Wilkins — Pour les articles homonymes, voir Wilkins. Dominique Wilkins …   Wikipédia en Français

  • Erling Kroner — (* 16. April 1943 in Kopenhagen; † 2. März 2011 in Kopenhagen[1]) war ein dänischer Jazz Posaunist und Komponist . Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sarah Vaughan with Clifford Brown — Studio album (originally titled Sarah Vaughan) by Sarah Vaughan Released December 18, 1954 …   Wikipedia

  • Dinah Sings Bessie Smith — Studio album by Dinah Washington Released 1958 …   Wikipedia

  • Dinah Washington Sings Fats Waller — Studio album by Dinah Washington Released 1957 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.