Etta Jones

Etta Jones
Etta Jones in 1980 mit Houston Person

Etta Jones (* 25. November 1928 in Aiken; † 16. Oktober 2001 in Mount Vernon) war eine US-amerikanische Jazzsängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jones, die in New Yorker Stadtteil Harlem aufwuchs, kommt eigentlich vom Rhythm & Blues. Mit 16 Jahren begann sie als Bandsängerin bei Buddy Johnson, spielte dann ihre ersten Titel „Salty Papa Blues“, „Evil Gal Blues“, „Blow Top Blues“ und „Long, Long Journey“ ein. Sie wurden 1944 von Leonard Feather produziert; begleitet wurde Jones u.a von dem Klarinettisten Barney Bigard und dem Tenorsaxophonisten Georgie Auld. Weitere Aufnahmen spielte sie mit Pete Johnson (1946) und J. C. Heard (1948) ein.

Anfang der 1950er ging sie mit Earl Hines auf Tournee. Einen kommerziellen Erfolg hatte nur ihr Debütalbum für Prestige Records (Don't Go to Strangers 1960), für das sie eine Goldene Schallplatte erhielt. Sie nahm mit Oliver Nelson, Kenny Burrell und Cedar Walton, aber auch mit Gene Ammons auf. 1970 gastierte sie in der New Yorker Town Hall (mit Billy Taylor) und mit Art Blakey in Japan. Später arbeitete sie mit Houston Person als männlichem Partner, mit den Harper Brothers und mit dem Trio von Benny Green zusammen. Sie wurde 1981 für „Save Your Love For Me“ und 1999 für „My Buddy“ für den Grammy Award nominiert. Am Tage ihres Todes wurde ihre Platte zur Erinnerung an Billie Holiday veröffentlicht.

Etta Jones erinnert mit ihren Interpretationen von Standards, Balladen und Bluesnummern an Billie Holiday und Dinah Washington.

Diskographische Hinweise

Quellen

Weblinls


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Etta Jones — (November 25, 1928 – October 16, 2001) was an American jazz singer whose critical success and relative commercial obscurity earned her a reputation in her lifetime as a jazz musician s jazz singer . A highly underrated singer who rarely received… …   Wikipedia

  • Etta Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Etta Jones à Paris en 1980 avec Houston Person Etta Jones (25 novembre 1928 …   Wikipédia en Français

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Etta Cameron — im Duett mit Manfred Krug, 1970 Chartplatzierungen Erklärung der Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Jones (Pianist) — Jimmy Jones (vorn) und John Levy, 1947. Fotografie von William P. Gottlieb. Jimmy Jones (* 30. Dezember 1918 in Memphis, Tennessee als James Henry Jones; † 29. April 1982 in Burbank, Los Angeles) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Jones (pianist) — James Henry Jimmy Jones (December 30, 1918, Memphis, Tennessee April 29, 1982, Burbank, Los Angeles) was an American jazz pianist and arranger.BiographyAs a child, Jones learned guitar and piano. He worked in various orchestras in Chicago from… …   Wikipedia

  • Clara Stanton Jones — (born May 14, 1913) was the first African American president of American Library Association, serving from 1976 to 1977. She was also appointed the director of the Detroit Public Library (1970–1978), becoming the first African American director… …   Wikipedia

  • Norah Jones — Datos generales Nombre real Geethali Norah Jones Shankar …   Wikipedia Español

  • Danielle Jones (EastEnders) — Danielle Jones A promotional image of Danielle Jones …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.