FSV Wacker 90 Nordhausen


FSV Wacker 90 Nordhausen
FSV Wacker Nordhausen
Logo des FSV Wacker 90 Nordhausen
Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V.
Gegründet 31. März 1990
Stadion Albert-Kuntz-Sportpark
Plätze 8.000
Homepage www.wacker90-nordhausen.de
Liga Thüringenliga
2010/11 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FSV Wacker 90 Nordhausen ist ein reiner Fußballverein aus der nordthüringischen Stadt Nordhausen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vereinsentwicklung

Der FSV Wacker 90 Nordhausen geht zurück auf den F.C. Wacker Nordhausen, der am 1. November 1905 von Mitgliedern des evangelischen Jünglingsvereins Nordhausen gegründet wurde. Auf der Mitgliederversammlung vom 14. Juli 1906 wurde eine Jugendabteilung gegründet und einstimmig beschlossen, ...außer dem Fußball noch andere leibeskräftigende Übungen...zu betreiben. Der FC Wacker 05 Nordhausen wurde deshalb in SV Wacker 05 Nordhausen umbenannt. Am 11. Juli 1908 erfolgte im Restaurant „Am Schlachthof“ der Zusammenschluss der Vereine SV Wacker 05 Nordhausen und B.S.C. Mars Nordhausen zu SV Wacker-Mars Nordhausen. Im Juli 1918 beschlossen die Mitglieder, den Vereinsnamen zu ändern. Aus der Spielvereinigung SV Wacker-Mars Nordhausen wurde der Sportverein 1. SV Wacker 05 Nordhausen. Nach der Auflösung aller Sportvereine im Jahr 1945 wurde die SG Nordhausen gegründet. Vor der Saison 1948/49 wurde die Sparte Fußball der SG Nordhausen zunächst an die bestehende BSG Lok Nordhausen angeschlossen, die nach einem Trägerbetriebswechsel den Namen BSG KWU Nordhausen führte. Am 1. September 1949 kam es zur Gründung der größten Sportgemeinschaft der Region, der BSG Motor Nordhausen - die aus der BSG IFA-ABUS hervorging. Die Sektion Fußball von KWU Nordhausen wurde Ende 1950 in die bestehende BSG Motor Nordhausen eingegliedert, um die Leistungsstärke dieser Sektion zu erhöhen. Zur Saison 1951/52 traten die Nordhäuser als BSG Motor Nordhausen-West an und trugen diesen Namen bis nach Abschluss der Saison 1975/76. Ab 1976 wurde dann der Zusatz „West“ gestrichen, und die Mannschaft spielte bis 1990 als BSG Motor Nordhausen. Nach der politischen Wende in der DDR wurde am 31. März 1990 der eingetragene Verein FSV Wacker 90 Nordhausen gegründet.

Fußballsport

Von der Vereinsgründung an spielte Wacker Nordhausen zunächst nur unterklassig. Insgesamt nahm der Verein siebenmal an der Endrunde um die Mitteldeutsche Meisterschaft teil, erreichte jedoch nur zweimal die nächste Runde. Die Qualifikation zur 1933 neu gegründeten Gauliga Mitte gelang dem Verein bis 1944 nie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich die BSG KWU 1949/50 erstmals an der Thüringer Fußballmeisterschaft und wurde in der Landesklassenstaffel 1 Zweiter. Damit hatte sich die nun als Motor Nordhausen antretende BSG für die zweitklassigen DDR-Liga qualifiziert. In ihrer ersten Ligasaison wurden die Nordhäuser in der Südstaffel 9. und mussten in der Relegation gegen den Nord-Neunten Einheit Wismar antreten. Nordhausen sicherte mit einem 7:0-Sieg den Klassenerhalt und verpasste 1950/51 mit Staffelplatz zwei den Aufstieg in die Erstklassigkeit nur knapp. Bis zur Saison 1956 spielte Nordhausen ohne Unterbrechung in der I. DDR-Liga, nach dem Abstieg 1955 bis 1962 in der drittklassigen II. DDR-Liga. Als Tabellenzweiter der Staffel 3 stieg Motor West 1961/62 wieder in die I. DDR-Liga auf, um anschließend sofort wieder abzusteigen. Da die II. DDR-Liga aufgelöst worden war, musste Nordhausen 1963/64 in der nun drittklassigen Bezirksliga Erfurt antreten. 1964/65 wurde Motor West zwar Bezirksmeister, scheiterte aber sieglos in der Aufstiegsrunde zur DDR-Liga. Ein Jahr später gelang zwar der Aufstieg in die DDR-Liga, doch stieg Nordhausen im nächsten Jahr wieder ab. Erst ab 1969 konnte sich Motor Nordhausen dauerhaft in der DDR-Liga etablieren. In der Saison 1981/82 nahm die Mannschaft als Sieger der Liga-Staffel E an der Aufstiegsrunde zur Oberliga teil, drei Unentschieden und fünf Niederlagen aus acht Spielen reichten jedoch nicht zum Aufstieg. Nach der Saison 1988/89 musste Nordhausen wieder in die Bezirksliga absteigen, qualifizierte sich aber 1990 als Bezirksmeister Erfurt für die Oberliga Nordost im Spielbetrieb des DFB.

Ligenübersicht 1950 bis 1990
  • 1950/51-1955 DDR-Liga (2. Liga)
  • 1955-1961/62 II. DDR-Liga (3.)
  • 1962/63 I. DDR-Liga (2.)
  • 1963/64-1965/66 Bezirksliga (3.)
  • 1966/67 DDR-Liga
  • 1967/68-1968/69 Bezirksliga
  • 1969/70-1988/89 DDR-Liga
  • 1989/90 Bezirksliga

Motor Nordhausen bzw. seine Vorgängergemeinschaften beteiligten sich zwischen 1949 und 1990 insgesamt 35-mal an den Wettbewerben um den DDR-Fußballpokal. Die größten Erfolge waren das Erreichen des Viertelfinales in den Jahren 1954 und 1986.

Ab der Saison 1991/92 spielte der Verein in der Oberliga Nordost, wurde dort in der Saison 1994/95 Tabellenerster und stieg damit in die Regionalliga Nordost auf. Dort erreichten die Nordhäuser in den ersten beiden Spielzeiten mit einem elften und einem zwölften Platz den Klassenerhalt, bevor der Verein in seiner dritten Saison als 17. der Tabelle wieder in die Oberliga abstieg. 2001 stieg der Verein aus der Oberliga ab und musste Insolvenz anmelden. Zwischenzeitlich spielte Wacker deshalb sogar nur noch in der sechstklassigen Landesklasse. 2005 stieg der Verein wieder in die Thüringenliga auf und belegte dort in der ersten Saison einen achtbaren vierten Tabellenplatz.

Erfolgreich war der Verein vor allem im TFV-Pokal, den die Nordhäuser dreimal gewinnen konnten. 1992 wurde im Finale Wismut Gera besiegt, 1996 und 1997 gewann Wacker die Endspiele gegen den FC Rot-Weiß Erfurt. Durch die Pokalsiege auf Verbandsebene spielten die Nordhäuser mehrmals in der Hauptrunde um den DFB-Pokal. Dort war jedoch gegen den 1. FC Köln (0:8), den TSV 1860 München (1:5) und den Hamburger SV (1:3) stets in der ersten Runde Schluss.

Stadion und Fans

Der am 26. August 1923 eröffnete Albert-Kuntz-Sportpark verfügt über 8.000 Plätze, wobei es 1.088 überdachte Sitzplätze und 1.500 überdachte Stehplätze gibt. Die meisten Zuschauer kamen mit jeweils 10.000 1953 gegen Dynamo Dresden und 1967 gegen Rot-Weiß Erfurt.

Zu Regionalligazeiten kamen im Durchschnitt zwischen 1300 und 1700 Zuschauer zu den Spielen von Wacker Nordhausen. Heute kommen im Schnitt nur noch weniger als 400 Zuschauer zu den Spielen in der Thüringenliga. Der größte Rivale der Nordhäuser ist der BSV Eintracht Sondershausen, der ebenfalls in der Thüringenliga spielt. Zu Regionalligazeiten bestand auch eine Rivalität zum FC Rot-Weiß Erfurt, wobei diese mittlerweile aufgrund der unterschiedlichen Ligenzugehörigkeit beider Vereine keine Rolle mehr spielt.

Bekannte Persönlichkeiten

Literatur

  • Rainer Hellberg / Herbert Beykirch / Harald Dressler / Klaus Verkouter: "Hundert Jahre Wacker Nordhausen 1905 - 2005" FSV Wacker 90 Nordhausen e.V. (Hrsg.) Nordhausen 2005, ISBN 3-00-017902-X
  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FSV Wacker 90 Nordhausen — Full name FSV Wacker 90 Nordhausen Nickname(s) Wacker Founded 1905 (as Wacker 05 Nordhaus …   Wikipedia

  • FSV Wacker 90 Nordhausen — Infobox club sportif FSV Wacker 90 Nordhausen …   Wikipédia en Français

  • Wacker 05 Nordhausen — FSV Wacker Nordhausen Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V. Gegründet 31. März 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Wacker 90 Nordhausen — FSV Wacker Nordhausen Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V. Gegründet 31. März 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Wacker Nordhausen — FSV Wacker Nordhausen Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V. Gegründet 31. März 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Wacker — ist der Familienname folgender Personen: Alois Wacker (* 1942), deutscher Psychologe; emeritierter Professor für Sozialpsychologie an der Universität Hannover August Wacker (1902–1963), deutscher Politiker (CDU) Eugen Wacker (* 1974),… …   Deutsch Wikipedia

  • FSV — bedeutet Fußballsportverein und steht für folgende Sportvereine (Auswahl): FSV Budissa Bautzen FSV Braunfels FSV Glückauf Brieske Senftenberg FSV 1926 Fernwald FSV Frankfurt FSV Union Fürstenwalde FSV Wacker 03 Gotha FSV Hettstedt FSV Viktoria… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Motor Nordhausen — FSV Wacker Nordhausen Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V. Gegründet 31. März 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Lok KWU Nordhausen — FSV Wacker Nordhausen Voller Name FSV Wacker 90 Nordhausen e. V. Gegründet 31. März 1990 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.