Fastnachtsspiel


Fastnachtsspiel

Als Fastnachtsspiele bezeichnet man komische Burlesken, welche im 15. Jahrhundert in Deutschland entstanden sind und die ersten Anfänge einer weltlichen Bühne darstellen.

Man erklärt ihren Ursprung dadurch am einfachsten, dass um die Zeit der Fastnacht junge Burschen verkleidet von einem Haus zum anderen zogen, um ihre Bekannten zu belustigen. Dies führte allmählich zu wirklichen Vorstellungen, die mit einem Dialog, zuletzt sogar mit szenischen Anordnungen verbunden wurden und das weltliche und komische Element, das sich bereits in den viel älteren Mysterienspielen entwickelt hatte, in sich aufnahmen und weiter ausbildeten.

Eine typische Abfolge eines Fastnachtsspiels: Einer der Spieler unterbricht den allgemeinen Fastnachtstrubel, begrüßt Gäste und Wirt und bittet um Ruhe. Dann leitet er zum Gegenstand des Spiels über. Zum Schluss verkündet er das Ende und den Aufbruch, da noch woanders gespielt werden muss. Er bedankt sich beim Wirt und fordert ab und an zum Tanz und Umtrunk auf. Es gab keine Bühne, keine Regieanweisungen, keine aufwendigen Requisiten. Die Spiele sollten ein besonderer Beitrag zur allgemeinen Fastnachtslustbarkeit sein, mit heiter-derbem Inhalt, einfachem Bau und geringem Umfang.

Die Spieler waren meist Handwerksgesellen.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung Fastnachtsspiel

Um 1440 entstand die Tradition der komischen Stücke während der Fastnachtszeit. Diese Tradition beginnt hauptsächlich in Nürnberg ohne Bezug zur antiken Komödie oder zum geistlichen Spiel. Dort hat sich schon in der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts ein selbstständiges Stadtbürgertum entwickelt, was die Voraussetzung für die Ausbildung weltlicher Spiele ist. Denn nach 1400 wurde Nürnberg zu einem bedeutenden Zentrum der Spruchdichtung und diese ist sehr eng mit den Fastnachtsspielen verwandt. Sie ähneln sich in den Formen und den Techniken, da die Gesamtform von einem Fastnachtsspiel einem Aneinanderreihen von Einzelreden (ähnlich den Sprüchen) entspricht und Hans Rosenplüt und Hans Folz, die ersten Fastnachtspieldichter, auch Spruchdichter waren.

15. Jahrhundert

Reihenspiele

Die frühesten Fastnachtsspiele waren die Reihenspiele. Sie beherrschten hauptsächlich das 15. Jahrhundert. Das Reihenspiel besteht aus der Aneinanderreihung von einzelnen Reden. Die Reihe konnte beliebig verlängert oder verkürzt werden, je nachdem wie viele Darsteller zur Verfügung standen und wie lange man die Zuschauer vom allgemeinen Fastnachtstreiben abhalten konnte. Reihenspiele waren daher nicht viel länger als 250 Verse. Sie begannen und endeten mit einer neutralen Person, dem Precusor, der Ein- bzw. Ausschreier ist. Er war unersetzlich für die Vermittlung zwischen dem Fastnachtstreiben und dem Stück, da er im lauten Wirtshaus das Stück ansagen musste und in das Thema einführt und am Ende vom Stück her in die Fastnachtslustbarkeiten zurückführte. An die Stelle von allgemein akzeptierten Normen tritt im Fastnachtsspiel die Freiheit der Fastnacht. Der Triebsphäre wird freien Lauf gelassen und besonders die Sexualität war beherrschendes Thema in frühen Stücken, aber auch fäkale Ausdrücke trugen zur allgemeinen Erheiterung bei.

Die Stücke leben von der Bildsprache die vom Zuschauer entlarvt und mit Lachen belohnt wird. Das Lachen ist dabei Ausdruck der Freude über gefundene Lösung des Rätsels und die Freude, beziehungsweise Anerkennung der Kunstfertigkeit des Autors. Die Handlung in Reihenspielen ist dabei Nebensache, denn der Bildwitz ersetzt den spannungsgeladenen Vorgang. Alles was im Alltag tabuisiert wird, wurde hier überzogen. Die Figuren werden als unwahrscheinlich dargestellt. Am meisten werden dumme Bauerntölpel dargestellt. Es gibt drei verschiedene Arten von Reihenspiele, die auch gleichzeitig Entwicklungsstufen sind.

  1. Verschiedene Personen sprechen, ohne Rücksicht aufeinander oder den Zuschauer (Revue).
  2. Verschiedene Personen sind untereinander in Beziehung gesetzt. Der nachfolgende Spieler geht auf den vorangegangen ein oder andersherum (partielle Aufhebung der Frontalhaltung gegenüber dem Publikum).
  3. Verschiedene Personen stehen in Beziehung zu einer führenden Persönlichkeit und nähert sich so der geschlossenen Handlung (meist Charakter eines Wettstreits).

Handlungsspiele

Das Handlungsspiel ist neben dem Reihenspiel der zweite Typ Fastnachtsspiel. Im 15. Jahrhundert gab es nur wenige Handlungsspiele und meistens nur als Mischform bei Hans Folz. Erst im 16. Jahrhundert wurde durch Hans Sachs das Handlungsspiel populärer. Während im Reihenspiel das beherrschende Thema die Sexualität war, bekam durch die Handlung das Fastnachtsspiel eine Wirklichkeitsnähe und wurde realistischer und somit mussten fäkale und sexuelle Ausdrücke verschwinden. Neuerungen sind:

  1. Das Fastnachtsspiel wurde ein vom Publikum unabhängiges Geschehen.
  2. Auf die sexuelle Bildsprache als Mittel der aktivierenden Komik wird jetzt weitgehend verzichtet.
  3. Das Lachen des Publikums geschieht nicht mehr durch die direkte Aktivierung (direkte Ansprache durch Rätsel und Witze), sondern durch das schnelle Vorantreiben der Handlung, mittels des Stichreims.

Das Handlungsspiel ersetzt aber nicht gleich das Reihenspiel. Neben den Handlungsspielen gab es immer noch das Reihenspiel, da es nach wie vor besser in das Fastnachtstreiben passte. Das Handlungsspiel hatte immer noch die Rahmenformen des Reihenspiels: Einen Einschreier am Anfang und einen Tanzforderer am Ende des Stückes. Mit der Zeit nähern sich diese Figuren aber auch der Handlung an. Ein ursprünglich unabhängiger Einschreier wird zu einer Figur, die auch gleichzeitig eine Rolle im Stück hat. Diese führt dann die Zuschauer in die Sphäre des Stückes ein.

Die Fastnachtsspiele haben verschiedene Stoffe, Motive und Inhalte, die sich auch überschneiden können:

  • Prozess-Motiv (Urteil bleibt meist aus)
  • Werbespiel (ähnlich dem Prozess-Spiel, Gruppe von Personen, die zusammenkommt, um zu entscheiden, wer der Beste ist.
  • Gelehrtensatire
  • Arztspiele
  • altgermanische Heldendichtungen
  • Stoffe aus höfisch-ritterlichen Welt
  • Alltagsgeschehen wird in dramatische Form gebracht

Verschiedene Menschentypen werden dargestellt:

  • Schwiegermutter
  • Klatschbase
  • Kleriker
  • zänkisches Eheweib
  • Pantoffelheld
  • treuloser Gatte
  • beliebteste Figur: Bauerntölpel

In der Regel waren die Fastnachtsstücke des 15. Jahrhundert Stegreifstücke, die von den Handwerksgesellen selbst kaum aufgeschrieben wurden. Nur wenige Autoren sind aus der Zeit bekannt, da diese auch andere literarische Erzeugnisse, wie Spruchdichtung, Meistergesang oder ähnliches produzierten. Autoren von Fastnachtsspielen des 15. Jahrhundert sind:

Auch wenn in Nürnberg ein Zentrum des Fastnachtsspiels war, so gab es auch in anderen Städten Stücke ähnlicher Form und Inhalts:

16. Jahrhundert

Das Fastnachtsspiel des 16. Jahrhundert prägte vor allem der Nürnberger Dichter Hans Sachs. Er setzte zunächst die alte Tradition des Nürnberger Fastnachtsspiels fort und schrieb auch Reihenspiele, die meisten seiner Stücke waren allerdings Handlungsstücke. Er ersetzte die Einzelvorträge in handlungsbezogene Monologe und Dialoge und kreiert eine geschlossene Handlung. Des Weiteren trennte er Spiel und Fastnachtsgeschehen bewusst voneinander, was nötig war, da die Bedeutung von Fastnacht mit dem Einsatz der Reformation verloren ging. Fastnachtliche Zusammenkünfte fielen weg und damit auch die fastnachtsüblichen erotischen Wortspiele und Bilderrätseln in den Reihenspielen oder Einzelvorträgen. Nun überwog die Freude am Stoff und somit auch an Aufführungen mit inhaltsreichen Vorgängen, die nur im Handlungsspiel möglich sind. Die europäische Novellistik gewinnt an Bedeutung für Fastnachtsspiel-Dichter wie Sachs. Deutsches Schwankgut, Boccaccios Decamerone und bekannte antike Quellen wurden in Fastnachtsspielen verarbeitet. Auch ernstere Themen wurden nun aufgenommen. Die meisten Spiele aber blieben unbeschwerte Unterhaltung und beinhalten Eheszenen, Entlarvung lüsterner Pfaffen und Bauern, die lächerlich dargestellt wurden.

Komik setzte Sachs durch das Doppelspiel ein, wobei tatsächlich die Vorbereitungen dazu am lustigsten sind. Das Doppelspiel übernimmt somit die Funktionen der komischen Einzelvorträge im Reihenspiel. Besondere Spielfiguren hierbei sind die Magd, der Pfaffe und der fahrender Schüler.

Besonders auffällig ist die Veränderung, bzw. Wegfall der Rahmenteile. Diese sind nicht mehr notwendig, da das Fastnachtsspiel nicht mehr in das Fastnachtstreiben integriert werden musste. Der Precusor entfällt, genauso wie eine Einführung als Begrüßung oder als Vorbereitung der Handlung. In der Regel beginnt nun ein Fastnachtsspiel mit einem einleitenden Monolog. Auch der Schlussteil, als Rückführung in die Geselligkeit fällt weg und wird von einem Monolog ersetzt. Neu ist indes eine Variante des Spielschlusses, bei dem der jeweilige Akteur sich in lehrhafter Absicht an das Publikum wendet.

Ein weiterer Fastnachtsautor neben Hans Sachs im 16. Jahrhundert war Jakob Ayrer. Bei ihm verliert sich die Komik und die Fastnachtsspiele werden länger.

Das Fastnachtsspiel ab der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts verweist nur noch auf die Aufführungszeit und nicht mehr auf Bau und Funktion.

Weitere Fastnachtsspiel-Autoren des 16. Jahrhunderts sind:

Sie vertreten eher die Großform des Fastnachtsspiels.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fastnachtsspiel — Fạst|nachts|spiel 〈n. 11; 15. 17. Jh.〉 volkstüml. Possenspiel der Handwerker zur Fastnacht; Sy Fastnachtsposse * * * Fạst|nachts|spiel, das (Literaturwiss.): volkstümliches, meist derbkomisches weltliches Spiel des späten Mittelalters mit… …   Universal-Lexikon

  • Fastnachtsspiel — Carnival or Shrovetide play that emerged in the 15th century as the first truly secular drama of pre Reformation Germany. Usually performed on open air platform stages by amateur actors, students, and artisans, the plays mixed popular comic and… …   Universalium

  • Fastnachtsspiel — Fạst|nachts|spiel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fastnachtsspiel, das — Das Fastnachtsspiel, des es, plur. die e, eine ehemahlige Art von Lustspielen, welche um Fastnacht aufgeführet zu werden pflegten dergleichen unter andern Hans Sachs sehr viele hinterlassen hat. In weiterer Bedeutung, ein jedes Spiel, eine jede… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ein Fastnachtsspiel vom Pater Brey — Daten des Dramas Titel: Ein Fastnachtsspiel vom Pater Brey Gattung: Posse Originalsprache: Deutsch Autor: Johann Wolfgang Goethe …   Deutsch Wikipedia

  • Eli Marcus — (eigentlich: Elias Marcus, * 26. Januar 1854 in Münster (Westfalen); † 13. September 1935 ebenda; auch bekannt unter dem Pseudonym Natzohme) war ein deutscher Schriftsteller und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fastnachtspiel — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Fastnachtsspiele bezeichnet man komische Burlesken, welche im… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Sachs-Preis — Hans Sachs Hans Sachs, Holzschnitt von Hans Brosamer Hans Sachs (* 5. November 1494 in Nürnberg; † 19. Januar …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Sachs — Hans Sachs, Holzschnitt von Michael Ostendorfer (1545) Hans Sachs (* 5. November 1494 in Nürnberg; † 19. Januar 1576 ebenda) war ein Nürnberger Spruchdichter, Meistersinger und Dramatiker …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Sachs (Dichter) — Hans Sachs Hans Sachs, Holzschnitt von Hans Brosamer Hans Sachs (* 5. November 1494 in Nürnberg; † 19. Januar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.