Ferenc Berkes

Ferenc Berkes
FBerkes10.jpg
Ferenc Berkes, 2010
Land UngarnUngarn Ungarn
Geboren 8. August 1985
Baja
Titel Großmeister (2002)
Aktuelle Elo-Zahl 2705 (November 2011)
Beste Elo-Zahl 2706 (September 2011)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Ferenc Berkes (* 8. August 1985 in Baja[1]) ist ein ungarischer Schachspieler.

2001 wurde er Internationaler Meister, seit 2002 ist er Großmeister. Mit seiner bisher höchsten Elo-Zahl von 2706 im September 2011 lag er hinter Péter Lékó und Zoltán Almási auf dem dritten Platz der ungarischen und Platz 41 der FIDE-Rangliste.

Inhaltsverzeichnis

Einzelerfolge

Berkes wurde ungarischer U12- und U14-Meister. 2002 wurde er in Iraklio U18-Weltmeister. Bei der U20-Juniorenweltmeisterschaft 2005 in Istanbul belegt er hinter Şəhriyar Məmmədyarov den zweiten Platz.

Im Dezember 2001 gewann er ein First Saturday GM-Turnier in Budapest. Beim Moskauer Aeroflot Open im Februar 2004 blieb er nur einen halben Punkt hinter dem Gewinner Sergei Rubljowski. Im April 2004 gewann er den Zalaegerszeg Grand Prix (Kategorie 13), im November 2006 den Tenkes Kupa in Harkány und im Dezember 2006 das 5. Subasic Memorial im bosnischen Zenica.

Ungarischer Einzelmeister wurde er 2004 und 2007 in Budapest sowie 2010 in Szeged.

Nationalmannschaft

Bei den U18-Europameisterschaften 2001, 2002 und 2003, die in Balatonlelle am Balaton ausgetragen wurden, war er sehr erfolgreich. 2001, als die ungarische Nationalmannschaft den vierten Platz belegte, erhielt er eine Einzelgoldmedaille für sein Ergebnis von 5,5 aus 7 am ersten Brett. Auch 2002 wurde Ungarn Vierter und Berkes erhielt eine Einzelbronzemedaille für sein Ergebnis von 4,5 aus 7 am Spitzenbrett. 2003 gewann Ungarn das Turnier. Am ersten Brett erzielte er diesmal 6,5 aus 7 bei einer Elo-Performance von 2892. Beim Mitropa-Cup 2002 in Leipzig erhielt er mit der ungarischen Nationalmannschaft die Bronzemedaille und für sein Ergebnis von 7,5 aus 9 am zweiten Brett eine Einzelgoldmedaille (Elo-Performance 2740). Für die ungarische Nationalmannschaft nahm er unter anderem an den Schacholympiaden 2004, 2006 und 2008 teil mit einem positiven Gesamtergebnis von +13, =16, −3 (69 %). Bei der Schacholympiade 2008 erhielt er eine individuelle Bronzemedaille für sein Ergebnis von 6,5 aus 9 am ersten Reservebrett.

Vereinsmannschaften

Er spielte in der ungarischen (für ASE Paks), bosnischen (für den ŠK Bihać), kroatischen, französischen, griechischen, spanischen, türkischen, slowenischen (für den ŠK ZM Branik Maribor) und serbischen (für den SK Spartak, mit dem er 2008 Mannschaftsmeister wurde) Mannschaftsmeisterschaft, sowie in der britischen 4NCL. In Österreich spielte er in der Saison 2002/2003 in der Staatsliga B Ost für den 1. Wiener Neustädter SV. In Deutschland spielte er in der Saison 2003/04 am Spitzenbrett des Preetzer TSV in der 2. Bundesliga Nord. Seit der Saison 2007/08 spielt er in der Schachbundesliga beim SC Eppingen. In der Saison 2008/09 hatte er in der deutschen Schachbundesliga mit 8,5 Punkten aus 10 Partien bei einer Elo-Leistung von 2848 die beste Performance aller teilnehmenden Spieler.

Einzelnachweise

  1. Magyar Szó, 13. April 2004 (ungarisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferenc — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Einige bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Berkes — ist der Familienname von: Ferenc Berkes (* 1985), ungarischer Schachspieler Ulrich Berkes (* 1936), deutscher Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Be …   Deutsch Wikipedia

  • Chess World Cup 2011 — The Chess World Cup 2011 was a chess 128 player single elimination tournament, played between 26 August and 21 September 2011, in Khanty Mansiysk, Russia.[1] The Cup winner Peter Svidler and two next positions Alexander Grischuk and Vassily… …   Wikipedia

  • Список шахматистов —   Это служебный список с …   Википедия

  • Liste der Biografien/Berk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nidjat Mamedov — Nicat Məmmədov (bzw. Nidjat Mamedov; * 2. April 1985 in Naxçıvan) ist ein aserbaidschanischer Schachspieler. 1999 wurde er im griechischen Litochoro U14 Europameister (vor Vugar Gashimov, Ferenc Berkes und Artjom Timofejew). Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schachbundesliga 2008/09 — Die Saison 2008/09 der deutschen Schachbundesliga wurde durch die OSG Baden Baden gewonnen. Es war der vierte Meistertitel für den Verein. Neu aufgestiegen aus der 2. Bundesliga waren der SK Turm Emsdetten, Bayern München, USV TU Dresden und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Michailowitsch Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Almasi — Zoltán Almási Zoltán Almási [ˈzoltaːn ɒlmaːʃi] (* 29. August 1976) ist ein ungarischer Schachspieler. Almási gewann 1993 als 16 Jähriger überlegen das Großmeisterturnier von Altensteig, bei dem er nur als Ersatzmann nachgerückt war: Er siegte mit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.