Fernwood Records


Fernwood Records
Thomas Wayne - Tragedy, 1958

Fernwood Records war ein US-amerikanisches Plattenlabel, das dem Musiker Slim Wallace gehörte und von 1957 bis 1965 existierte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung

Gründer Slim Wallace war Clubbesitzer, arbeitete teilweise als Lastwagenfahrer und spielte zusammen mit Jack Clement und Billy Lee Riley in einer Band. Rileys Demoaufnahmen der Songs Trouble Bound und Think Before You Go sollten bereits 1956 die ersten Veröffentlichungen von Fernwood werden, doch Riley wurde durch Jack Clement von Sam Phillips entdeckt und daher bei Sun Records unter Vertrag gestellt. 1957 wurde das Label offiziell von Slim Wallace und seinem Partner Jack Clement gegründet und nach dem Fernwood Drive, der Straße in der Wallace wohnte, benannt. Im Mai erschien die erste Platte des Künstlers Ramon Maupin mit den Titeln Love Gone / No Chance (Fernwood 101). Ein Jahr später schlossen sich der Gitarrist Scotty Moore, der vorher mit Elvis Presley gespielt hatte, und Bob Buckalaugh dem Unternehmen an. Das Repertoire des Labels bestand vor allem aus Rockabilly, Rock ’n’ Roll und Country, den damals häufig anzutreffenden Genres in Memphis.

Erfolge

Thomas Wayne - This Time

Scotty Moore brachte 1958 den jungen Sänger Thomas Wayne zum Label. Wayne hieß mit richtigem Namen Thomas Wayne Perkins und war der jüngere Bruder von Johnny Cashs Gitarristen Luther Perkins. Waynes erste Single This Time (Fernwood #106) im Juni 1958 war ein Misserfolg, und auch seine zweite Veröffentlichung bei Fernwood, Saturday Night / Tragedy, schien zu floppen, bis einige Disc Jockeys die B-Seite ständig im Radio spielten und der Song auf Platz acht der nationalen Charts landete. Es war der größte Erfolg des Labels, der jedoch nicht mehr wiederholt werden konnte. Beide Titel erlangten in Coverversionen späten Ruhm. Tragedy wurde im April 1961 zum großen Hit für die Fleetwoods (Rang 10) der Popcharts, während Troy Shondell den Titel This Time im September 1961 bis auf Rang neun der Popcharts transportierte. Das Label hatte mit dem 17-jährigen Travis Wammack und seiner Platte Scratchy einen kleineren Hit.

Ende

Bis 1965 veröffentlichte Fernwood Records insgesamt 42 Platten, die letzte Single erschien 1964 von Glen Honeycutt. 1968 wurde der Sitz des Labels an der North Main Street in Memphis zerstört und mit ihm fast alle Masteraufnahmen und Platten. Ein Jahr später wurde das Label an Wayne McGinnis, Besitzer der Santo Records, verkauft. 1998 gab Stomper Time eine CD mit Rockabillysongs der Fernwood Records heraus. Obwohl das Label, wie auch Sun, Meteor Records und Hi Records, eines der Hauptlabels seines Genres in Memphis war, ist es heute so gut wie in Vergessenheit geraten.

Diskographie

Katalognummer Jahr Künstler Titel
101 1957 Ramon Maupin Love Gone
No Chance
102 1957 Buford Peak with Jimmy Haggett's Band Knock Down, Drag Out
Wishing
103 1957 Travis Wammack Rock & Roll Blues
I'm Leaving Today
104 1957 Eddie Collins Patience Baby
Can't Face Life Alone
105 1957 Ramon Maupin Rocking Rufus
What's The Use
106 1958 Thomas Wayne You're The One That Done It
This Time
107 1958 Scotty Moore Trio Have Guitar, Will Travel
Rest
108 1958 Joe Lee with Scotty & Bill Joe's Mix
Ethel Mae
109 1958 Thomas Wayne Saturday Night
Tragedy
110 1959 Bill Rice Have I Waited Too Long
Love is Lost
111 1959 Thomas Wayne Eternally
Scandalizing My Name
112 1959 Joe Lee Hang Out
White Satin
113 1959 Thomas Wayne Gonna Be Waiting
Just Beyond
114 1959 O'Henry & Barbara Why Do I Love You
Wanna Jean
115 1959 Dewey Phillips It Had To Be You
Beg your Pardon
116 1960 Kelly Sims Girl In Love
Betrayed By Love
117 1960 Johnny Cannon Big Shot
Rest
118 1960 Nick Charles Don't Take YOur Love From Me
Can't Stop Cryin' Over You
119 1960 Bill Rice All Alone
Let's Give Love a Chance
120 1960 Thomas Wayne Guilty of Love
Pancho Villa#
121 1960 Bill Reeder Where Were You Last Night?
You're My Baby
122 1960 Thomas Wayne Because of You
Girl Next Door
123 1960 Jerry McDonald Am I a Love
True Love, Deep Love
124 1960 Alvin & Bill Typing Jive
How Long
125 1960 Bill Rice I'll Run and Hide
I Asked Mr. Sun
126 1960 The Psychos Mack the Knife
Tragedy
127 1960 Bill Rice Let The Four Winds Blow
How Will Be Ever Be Together?
128 1961 Thomas Wayne Tragedy
No More, No More
129 1961 The Lyrics Let's Be Sweethearts Again
You and Your Fellow
130 1961 Barbara Perry Bobby Is a Bad Boy
White Satin
131 1962 The Tarantulas Like Spellbound
Kaw-Liga
132 1962 Bill Rice It's All Your Fault
Why Can't Teenage Love Last
133 1963 Jerry Foster Let's Never Mention Old Time Again
I'll be Alright
134 1963 Jimmy Climer with the Tarantulas The Clown with a Broken Heart
Tall Mack, the Lumberjack
135 1963 Ace Cannon Summer Time
Hoe Down Rock
136 1964 Wayne Nelson and the Charps Combo Tears of Things
Fink
137 1964 Ace Cannon Big Shot
Tie Me to Your Apron Strings Again
138 1964 Eddie Carroll Golden Door Night Club
I've Never Met an Angel Before
139 1964 Blanche Ballinger Everywhere You Go
I Love a Sailor
140 1964 Marlon Grisham Combo Pins and Needles In My Heart
You Are My Sunshine
141 1964 Darrell Tatum My Darling Wears White Today
Best Man Always Win
142 1965 Glenn Honeycutt Campus Love
Tombigbee Queen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Wayne — (* 22. Juli 1940 in Batesville, Mississippi, als Thomas Wayne Perkins; † 15. August 1971 in Memphis, Tennessee) war ein US amerikanischer Rockabilly und Pop Sänger. Sein größter Hit war Tragedy. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindhei …   Deutsch Wikipedia

  • Rockabilly-Musik — Zeittafel des Rockabilly um 1945 Erste Hillbilly Boogie Aufnahmen von Country Sängern 1953 Der Begriff Rockabilly wird von Bill Flagg erstmals verwendet 1954 Elvis Presley nimmt die ersten Rockabilly Stücke auf Schallplatte auf um 1956 Die Blüte… …   Deutsch Wikipedia

  • Rockabilly-Musiker — Zeittafel des Rockabilly um 1945 Erste Hillbilly Boogie Aufnahmen von Country Sängern 1953 Der Begriff Rockabilly wird von Bill Flagg erstmals verwendet 1954 Elvis Presley nimmt die ersten Rockabilly Stücke auf Schallplatte auf um 1956 Die Blüte… …   Deutsch Wikipedia

  • Buzz Busby — (richtiger Name: Bernarr Graham Busbice; * 6. September 1933 in Eros, Louisiana; † 5. Januar 2003 in Catonsville, Maryland) war ein US amerikanischer Bluegrass Musiker. Im Bereich des Rockabilly ist Busby vor allem durch seine Single Rock and… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Janes — (* 20. August 1933 in Brookings, Arkansas) war ab 1956 einer der wichtigen Sessionmusiker bei Sun Records, der mit verantwortlich für die Entwicklung des „Sun Sounds“ bei Rockabilly Aufnahmen gewesen ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit… …   Deutsch Wikipedia

  • Rockabilly — Zeittafel des Rockabilly um 1945 Country Sänger nehmen die ersten Hillbilly Boogie Stücke auf. 1953 Der Begriff Rockabilly wird von Bill Flagg erstmals verwendet. 1954 Elvis Presley nimmt die ersten Rockabilly Stücke auf Schallplatte auf. um 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Brown (Rock’n’Roll-Musiker) — Bobby Brown (* 1938 in Olyphant, Arkansas) ist ein US amerikanischer Rockabilly und Rock n Roll Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit und Jugend 1.2 Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Lee Riley — (* 5. Oktober 1933 in Pocahontas, Arkansas; † 2. August 2009 in Jonesboro, Arkansas) war ein US amerikanischer Musiker. Sein musikalisches Spektrum reichte von Rockabilly und Country über Blues zu Folk und Rockmusik. Außer Gitarre spielte Riley… …   Deutsch Wikipedia

  • Chips Moman — Lincoln Wayne „Chips“ Moman (* 12. Juni 1937 in La Grange, Georgia) war ein US amerikanischer Musikproduzent, Komponist und Gitarrist, der stilprägend für die Entwicklung des Memphis Sound und damit der Soulmusik der sechziger und siebziger Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Haggett — (* 1928 in Granite City, Illinois; † 30. Januar 2000) war ein US amerikanischer Country und Rockabilly Musiker. Leben Jimmy Haggett wurde 1928 in Illinois geboren, verbrachte aber annähernd sein ganzes Leben in den Südstaaten. Als Jugendlicher… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.