Festen

Festen
Filmdaten
Deutscher Titel: Das Fest
Originaltitel: Festen
Produktionsland: Dänemark,
Schweden
Erscheinungsjahr: 1998
Länge: 101 Minuten
Originalsprache: Dänisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Thomas Vinterberg
Drehbuch: Thomas Vinterberg
Produktion: Birgitte Hald,
Morten Kaufmann
Musik: Lars Bo Jensen
Kamera: Anthony Dod Mantle
Schnitt: Valdís Óskarsdóttir
Besetzung

Das Fest (Originaltitel: Festen) ist ein dänischer Spielfilm aus dem Jahr 1998 und war zusammen mit Die Idioten der erste Film, der dem Dogma 95 folgte. Regie führte Thomas Vinterberg, der auch das Drehbuch schrieb. Hauptrollen spielten unter anderem Ulrich Thomsen, Paprika Steen und Thomas Bo Larsen. Der Film beschäftigt sich mit dem Zerbrechen der Lebenslüge einer bürgerlichen Familie und assoziiert dabei die Dramen von Henrik Ibsen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der wohlhabende Hotelier Helge Klingenfeldt-Hansen gibt in seinem Landhotel ein Fest zu seinem 60. Geburtstag. Eingeladen sind Freunde und Verwandte, darunter auch seine drei Kinder Christian, Helene und Michael. Das vierte Kind, Linda, hatte vor kurzem im Bad eines Zimmers des Hotels Suizid begangen. Der introvertierte Christian, der in Frankreich lebt, ist ein erfolgreicher Restaurantbesitzer, die lebenslustige Helene studiert Anthropologie und der Rüpel Michael, kurz zuvor nicht zur Beerdigung seiner verstorbenen Schwester erschienen, hat mit seiner Ehefrau Mette drei Kinder. Er ist ebenfalls als Geschäftsführer in der Gastronomie tätig.

Als alle Gäste angereist sind und sich in ihre Zimmer zurückgezogen haben, findet Helene in ihrem Zimmer nach der Auflösung eines Suchrätsels den versteckten Abschiedsbrief ihrer Schwester. Sie liest ihn und bricht dabei in Tränen aus. Nach zwei Stunden wird zu Tisch gerufen. Während des feierlichen Essens bringt Christian zu Ehren seines Vaters einen „Toast“ aus, in dem er seinen Vater offen vor allen Gästen beschuldigt, ihn und seine verstorbene Zwillingsschwester Linda in frühen Kinderjahren sexuell missbraucht zu haben. Die Anwesenden wollen ihm nicht glauben. Das Essen geht weiter. Christian verlässt den Festsaal. Der Küchenchef, der auf seiner Seite steht, bestärkt ihn darin, nun endlich reinen Tisch zu machen.

Helenes Freund, der Afrikaner Gbatokai, stößt später zur Festgesellschaft und zieht einiges Befremden der Gäste auf sich. Michael reagiert besonders feindselig und beschimpft ihn rassistisch. Nach diesem neuerlichen Mißklang hält Christian eine zweite Rede, in der er seinen Vater bezichtigt, Linda umgebracht zu haben. Seine Mutter fordert ihn auf, sich zu entschuldigen, was ihn veranlasst, zu sagen, dass seine Mutter vom sexuellen Missbrauch gewusst habe. Er wird daraufhin als Lügner beschimpft, mit Gewalt aus dem Haus geschleppt und an einen Baum im Wald gefesselt. Das mittlerweile bedenklich alkoholisierte Fest geht mit Tanz und Gesang weiter.

Nach einigen Stunden kann sich Christian befreien und gelangt in den Festsaal, als seine Schwester Helene den Abschiedsbrief von Linda vorliest, aus dem hervorgeht, sie habe sich aufgrund von Depressionen und den wiederkehrenden Träumen als Opfer des Missbrauchs durch ihren Vaters umgebracht. Das sei gleichgültig, denn die Zwillinge hätten weiter zu nichts getaugt, wirft der Alte verächtlich hin. Nun sind auch die letzten Zweifel unter den Gästen an der Schuld von Helge beseitigt. Michael schlägt seinen Vater zusammen.

Am Frühstückstisch räumt der Vater seine Schuld und die Zerstörung der Familie ein und bekennt, er liebe seine drei Kinder weiterhin. Der Alte wird jedoch mit dem Hinweis, man wolle nunmehr frühstücken, aufgefordert, den Tisch und die dort versammelte Familie zu verlassen. Man ekle sich vor ihm.

Kritiken

  • „Thomas Vinterbergs Film ist ebenso wie Lars von Triers "Idioten" ein Beispiel dafür, wie mit kleinen Mitteln große Filme entstehen können.“ (Die Welt)
  • „Vinterberg zeigt in seinem vierten Spielfilm Mut zum inhaltlichen Risiko. (…) Seine gnadenlose Direktheit im Formalen, die Absenz jeglicher "Schnörkel" und Zugeständnisse, macht die sperrige Thematik nicht gerade eingängiger, verleiht dem Film aber eine ungeheure, wenngleich kühle Intensität.“ (Blickpunkt: Film)
  • „Mit verstörender Intensität inszeniert Thomas Vinterberg ein Familien-Melodram, dessen gnadenlose Direktheit von fein-nuancierter Ironie interpunktiert wird. Großes, bezwingend aktuelles Kino aus Europa!“ (Dirk Jasper, Dirk Jaspers Filmlexikon)

Auszeichnungen

Das Fest wurde zusammen mit Die Idioten von Lars von Trier auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1998 präsentiert. Das Fest erhielt gemeinsam mit Claude Millers Die Klassenfahrt den Spezialpreis der Jury.

Der Film wurde für den BAFTA-Award, den César und den Golden Globe nominiert und gewann den Independent Spirit Award und den Guldbagge als Bester ausländischer Film. Bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 1998 war der Film als Bester Film und Ulrich Thomsen als Bester Darsteller nominiert. Thomas Vinterberg gewann den Preis in der Kategorie Europäische Entdeckung des Jahres.

Den dänischen Filmpreis Bodil erhielt Das Fest als Bester Film und Ulrich Thomsen als Bester Darsteller. Den Robert gewann der Film in sieben Kategorien, darunter Bester Film, Bestes Drehbuch und Bester Hauptdarsteller (Ulrich Thomsen).

Der Film war Dänemarks Kandidat auf eine Nominierung in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film bei der Oscarverleihung 1999, wurde aber weder nominiert noch ausgezeichnet.

Trivia

Die Geschichte wurde erstmals 1996 von einem Mann namens Allan in einer dänischen Radio-Talkshow erzählt. Nach dem Erfolg von Das Fest recherchierte die Journalistin Lisbeth Jessen über die Hintergründe des doppelten Kindesmissbrauchs. Sie macht Allan ausfindig und brachte ihn mit dem Regisseur Thomas Vinterberg zusammen, der sich freute, den Mann kennenzulernen, dessen Lebensgeschichte er verfilmt hatte. Allan gestand der Journalistin jedoch, die Geschichte sei frei erfunden.

Der Regisseur Thomas Vinterberg hat als Taxifahrer einen Cameo-Auftritt im Film.

Adaption für das Theater

Das Drehbuch von "Das Fest" wurde für das Theater adaptiert. U. a. kamen folgende Inszenierungen an deutschsprachigen Theatern zur Aufführung:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Festen — est un film de Thomas Vinterberg sorti en 1998, et le premier film labellisé Dogme95. Il reçoit le Prix du Jury au festival de Cannes en 1998. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

  • Festen — * Fêsten, Fêstigen, verb. reg. act. welches aber im Hochdeutschen völlig veraltet ist, fest machen, obgleich in verschiedenen Bedeutungen des Wortes fest. 1) Für befestigen. Da er die Wolken droben vestete, da er vestigte die Brunnen der Tiefen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Festen — er en dogmefilm instrueret af Thomas Vinterberg. Den er ifølge The Internet Movie Database på listen over verdens 250 bedste film. Engelsk navn The Celebration …   Danske encyklopædi

  • festen — festen:⇨feiern(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Festen —    1) Drame familial de Thomas Vinterberg, avec Ulrich Thomsen, Henning Moritzen, Thomas Bo Larsen, Paprika Steen, Birthe Neumann, Trine Dyrholm.   Pays: Danemark   Date de sortie: 1998   Technique: couleurs   Durée: 1 h 46   Prix: Prix spécial… …   Dictionnaire mondial des Films

  • festen — fẹs|ten 〈V. intr.; hat; umg.〉 ein Fest feiern, sich gesellig vergnügen ● an Sonntagen wurde fröhlich gefestet * * * fẹs|ten <sw. V.; hat (bes. österr., schweiz.): ein Fest, Feste feiern. * * * fẹs|ten <sw. V.; hat (bes. schweiz.): ein… …   Universal-Lexikon

  • festen — fẹs|ten (schweizerisch, sonst selten für ein Fest feiern) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Festen (play) — Festen is a British stage adaptation of the Danish film of the same name (which was releasedambiguous in North America as The Celebration ). The adaptation is by English playwright David Eldridge. It was first staged by producer Marla Rubin at… …   Wikipedia

  • Festen Boden unter den Füßen haben — Festen Boden unter den Füßen haben; festen Boden unter die Füße bekommen (auch: kriegen)   Die Wendungen besagen, dass man eine sichere wirtschaftliche Grundlage hat bzw. bekommt: Als ihn seine alte Firma wieder einstellte, hatte er endlich… …   Universal-Lexikon

  • festen Boden unter die Füße bekommen \(auch: kriegen\) — Festen Boden unter den Füßen haben; festen Boden unter die Füße bekommen (auch: kriegen)   Die Wendungen besagen, dass man eine sichere wirtschaftliche Grundlage hat bzw. bekommt: Als ihn seine alte Firma wieder einstellte, hatte er endlich… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.