Francesco Geminiani


Francesco Geminiani
Francesco Geminiani

Francesco Xaverio Geminiani (* um 1680 (getauft: 5. Dezember 1687) in Lucca; † 17. September 1762 in Dublin) war ein italienischer Komponist und Violinist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Francesco Geminiani kam als viertes Kind von Giuliano Antonio Geminiani und Angela Geminiani zur Welt. Den ersten Musikunterricht erhielt er von seinem Vater. Das Violinspiel erlernte er bei Carlo Ambrogio Lonati (oder Lunati) in Mailand und später in Rom bei Arcangelo Corelli, sowie Komposition bei Alessandro Scarlatti in Mailand. Nach seiner Ausbildung spielte er drei Jahre im Orchester seiner Heimatstadt Violine. Anschließend übertrug man ihm die Leitung der Oper in Neapel. 1714 reiste er nach London, unter dem Mäzenat des 3. Herzogs von Essex beschäftigte er sich mit dem Unterrichten und der Komposition. Erfolgreiche Konzertreisen nach Irland in den 1730er Jahren festigten seinen Ruf als Virtuose.

Dem großen englischen Musikhistoriker Charles Burney zufolge festigte die Veröffentlichung der Concerti grossi op. 3 im Jahre 1733 Geminianis Namen: „Sie setzen ihn an die Spitze aller damals lebenden Meister“. In diesen Concerti grossi arbeitete Geminiani Violinsonaten von Corelli in durchaus eigenständiger Weise um, worauf sich Burneys Wort von Geminianis „musikalischer Kochkunst“ bezog.

Mit Georg Friedrich Händel führte er seine Violinkonzerte am königlichen Hof zu London auf. Nach einer Parisreise (um 1750) beschloss er, sich dort niederzulassen. 1755 kehrte er nach England zurück. Seine beruflichen Aktivitäten schwankten zwischen dem gescheiterten Versuch des Herausgebens einer Musikzeitschrift, dem Virtuosentum, dem Verfassen musiktheoretischer Werke und dem Handel mit Gemälden bedeutender Maler, wie auch seiner eigenen. Ab 1759 war er Konzertmeister bei Charles Coote, dem späteren Earl of Bellamont in Dublin.

Als ihm 1761 ein Diener ein soeben vollendetes Werk stahl, war er über die verlorene Arbeit und Zeit derart schockiert, dass seine Angehörigen mutmaßten, dass dies zu seinem vorzeitigen Tod im darauffolgenden Jahr 1762 geführt habe.

Werke

Geminianis Zeitgenossen priesen stets seine "harmonische Kunstfertigkeit". Der Musikhistoriker Hawkins beschrieb seine Modulatorik als bahnbrechend, da Geminiani die regelgerechten Vorschriften (siehe Generalbass) des Übergangs von einer Tonart in die andere völlig außer Acht ließ. Ein gutes Beispiel für harmonische Modulationsfähigkeit bildet das Adagio des 3. Konzertes, in dem chromatisch geführte Akkorde miteinander verschmelzen.

  • op.1 12 Sonaten f. Violine(n) & B.c.
  • op.2 6 Concerti grossi
  • op.3 6 Concerti Grossi
  • op.4 6 Concerti Grossi
  • op.4/II 6 Sonaten f. Violine & B.c.
  • op.5 12 Concerti grossi nach Arcangelo Corellis Violinsonaten op.5
  • op.5/II 6 Sonaten f. Violine & B.c.
  • op.7 6 Concerti grossi
  • op.8 Rules for playing in Taste
  • op.9 The Art of playing on the Violin, "Die Kunst des Violinspiels", eine erste didaktische Veröffentlichung dieser Art aus dem Jahre 1751 in London
  • op.10 Guida Armonica o Dizionario Armonico (undatiert)
  • op.11 The Art of Accompaniament (1756)
  • o.op. La Foresta Incantata
  • 26 Violinkonzerte
  • 24 Triosonaten für 2 Violinen und Generalbass
  • Einige Solosonaten
  • Ein Lehrwerk "Die Kunst der Begleitung mit Cembalo, Orgel und Anderen Tasteninstrumenten".
  • Sonaten für Violine und Generalbass

Weblinks

Literatur

  • Careri, Enrico: "Francesco Geminiani (1687 - 1762)." Phil. Diss., Liverpool, 1990.
  • Careri, Enrico: "Francesco Geminiani (1687 - 1762)." Oxford, 1993.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francesco Geminiani — Saltar a navegación, búsqueda Francesco Geminiani. Compositor y violinista italiano, nacido el 5 de diciembre de 1687 en Lucca (Italia) y fallecido el 17 de septiembre de 1762 en …   Wikipedia Español

  • Francesco Geminiani — Naissance 5 décembre 1687 Lucques …   Wikipédia en Français

  • Francesco Geminiani — (December 5, 1687 ndash; September 17, 1762) was an Italian violinist, composer, and music theorist.BiographyGeminiani was born at Lucca.He received lessons in music from Alessandro Scarlatti, and studied the violin under Carlo Ambrogio Lonati in …   Wikipedia

  • Geminiani — ist der Familienname folgender Personen: Francesco Geminiani (1687–1762), italienischer Komponist Frédéric Geminiani (* 1981), französischer Radrennfahrer Raphaël Géminiani (* 1925), französischer Radsportler Sante Geminiani (1919–1951),… …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco — may refer to:* Francesco Sforza, (1401 1466), Italian condottiero and Duke of Milan * Francesco Berni, (1497 1536), Italian writer; * Antonio Francesco Grazzini, (1503 1584) Italian writer; * Francesco Primaticcio, 1504 1570) Italian painter,… …   Wikipedia

  • Francesco Barsanti — (1690 1772) was an Italian flautist, oboist and composer.Francesco Barsanti was born in the Tuscan city of Lucca in 1690 a city vastly venerated for its prominence in musical culture; boasting notable denizens such as Francesco Geminiani,… …   Wikipedia

  • Francesco Barsanti — (* 1690 in Lucca; † 1770 in London) war ein italienischer Komponist, Oboist und Flötist. Leben Ursprünglich sollte Barsanti in Padua ein wissenschaftliches Studium beginnen, er beschloss jedoch, sich ganz der Musik zu widmen. 1714 zog er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Geminiani — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Francesco Geminiani, violoniste et compositeur italien Raphaël Géminiani, coureur cycliste français Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • GEMINIANI (F. S.) — GEMINIANI FRANCESCO SAVERIO (1687 1762) Élève de Corelli pour le violon, à Rome, Geminiani est aussi l’élève d’Alessandro Scarlatti, à Naples, pour la composition. S’il est l’un des plus brillants représentants de l’école issue de Corelli, son… …   Encyclopédie Universelle

  • Geminiani — (Francesco) (1687 1762) violoniste et compositeur italien …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.