Friedrich Rudolf Ludwig von Canitz


Friedrich Rudolf Ludwig von Canitz

Friedrich Rudolf Ludwig Freiherr von Canitz (* 27. November 1654 in Berlin; † 11. August 1699 ebenda) war ein Diplomat und deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Canitz studierte ab 1671 in Leiden und Leipzig Rechtswissenschaft und unternahm ausgedehnte Reisen nach Italien, Frankreich, England und Holland.

Er wurde 1677 Kammerjunker Friedrich Wilhelms und 1680 Legationsrat. 1683 wurde er Amtshauptmann von Zossen und Trebbin, später von Müllenhof und Mühlenbeck.

Kurfürst Friedrich III. ernannte ihn 1697 zum Geheimen Staatsrat und dann zum Wirklichen Geheimen Rat. 1698 wurde er in den Reichsfreiherrenstand erhoben. Er war im diplomatischen Dienst tätig und nahm 1699 an als bevollmächtigter Minister den in Den Haag eröffneten Verhandlungen über die spanische Erbfolge teil. Dort erkrankte er jedoch und trat von seinem Posten zurück.

Von Canitz sind Gedichte wie auch vom französischen Klassizismus (Nicolas Boileau) geprägte Satiren überliefert, die er eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt hatte. Berühmt ist sein Trauergedicht nach dem Tod seiner Gattin Doris.

Werke (Auswahl)

  • Neben-Stunden Unterschiedener Gedichte, Berlin 1700 (anonymer Erstdruck, hrsg. v. Joachim Lange) u. ö. (erst ab 1719 mit Namensnennung)
  • Des Freyherrn von Caniz Gedichte … verbessert und vermehret von Johann Ulrich König, Leipzig und Berlin 1727 (Ndr. hrsg. Jürgen Stenzel, Tübingen 1982)
  • Kurze Beschreibung der Römischen Kayser, Nürnberg 1744 (Neufassung Rostock 1760; Digitalisat)

Literatur

  • Gerhard Dünnhaupt: Friedrich Rudolph Ludwig Freiherr von Canitz (1654-1699). In: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. Band 2. Hiersemann, Stuttgart 1990, ISBN 3-7772-9027-0, S. 969–976 (Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Valentin Lutz: Friedrich Rudolph Ludwig von Canitz: Sein Verhältnis zu dem französischen Klassizismus und zu den lateinischen Satirikern. Diss. Heidelberg 1887
  • Steven D. Martinson: „German Poetry in Transition: Canitz, Besser and the Early Aufklärer“, in: Michigan Germanic Studies, 6 (1980), 40-57
  • Hermann Palm: Canitz, Friedrich Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 756.
  • Adalbert Elschenbroich: Canitz, Friedrich Rudolph Ludwig von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, S. 123 f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Rudolph Ludwig von Canitz — Friedrich Rudolf Ludwig Freiherr von Canitz (* 27. November 1654 in Berlin; † 11. August 1699 ebenda) war ein Diplomat und deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Canitz — Friedrich Rudolf Ludwig Freiherr von Canitz (27 November 1654 ndash; 11 August 1699) was a German poet and diplomat.Canitz was born in Berlin, Brandenburg. He attended the universities of Leiden and Leipzig, travelled in England, France, Italy… …   Wikipedia

  • Karl Ernst Wilhelm Freiherr von Canitz und Dallwitz — (* 17. November 1787 in Kassel; † 25. April 1850 in Frankfurt (Oder)) war ein preußischer General und Staatsmann. Leben Canitz und Dallwitz entstammt einem Herrengeschlecht mit Wurzeln im meißnisch sächsischen Muldegebiet, der heutigen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Alexander Friedrich Wilhelm Prinz von Baden — Max von Baden, 1914 Prinz Maximilian von Baden, vollständiger Name Maximilian Alexander Friedrich Wilhelm von Baden (* 10. Juli 1867 in Baden, Baden; † 6. November 1929 in Salem bei Überlingen) war der letzte …   Deutsch Wikipedia

  • Canitz — Canitz, alte, aus Meißen u. der Lausitz stammende, seit dem Ende des 14. Jahrh. durch den Deutschen Orden nach Preußen gekommene Familie; Hans von C. wurde dort 1491 mit Mednicken bei Königsberg beliehen, welches noch das Majorat der Familie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Canitz — Canitz, Friedrich Rudolf Ludwig, Freiherr von, preuß. Diplomat und deutscher Dichter, geb. 27. Nov. 1654 in Berlin, gest. daselbst 16. Aug. 1699, studierte in Leiden und Leipzig die Rechte, bereiste dann Italien, Frankreich, England und Holland,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/C — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Kassel — Wappen der Stadt Kassel Diese Liste enthält in Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Kassel ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf Leo von Caprivi — Leo Graf von Caprivi, 1880 Georg Leo von Caprivi de Caprera de Montecuccoli (seit 1891 Graf) (* 24. Februar 1831 in Charlottenburg (bei Berlin); † 6. Februar 1899 in Skyren, Landkreis Crossen (Oder), Brandenburg) war ein preußis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.