Fritz Belger

Fritz Belger

Fritz Belger (* 19. April 1914 in Halle (Saale); † 15. Oktober 1983 in Berlin) war ein deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer.

Fritz Belger begann 1922 bei Wacker Halle mit dem Fußballspielen. 1934 konnte er mit der Mannschaft die Meisterschaft in der Gauliga Mitte erringen und an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teilnehmen. Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen schied man dort jedoch in den Gruppenspielen aus. Erfolgreicher war Belger zwischen 1942 und 1945 in seiner Zeit beim Dresdner SC. Während im Tschammerpokal 1943 im Halbfinale gegen den Luftwaffen SV Hamburg mit 1:2 verloren wurde, konnte die Deutsche Meisterschaft gegen die Hamburger ein Jahr später durch einen 4:0-Endspielsieg gewonnen werden. Anders als beim Meistertitel des DSC 1943 stand Belger am 18. Juni 1944 in Berlin 90 Minuten auf dem Platz.

Nach dem Krieg kehrte Belger zu seinem inzwischen in ZSG Freiimfelde Halle umbenannten Heimatverein zurück. Mit ihm erreichte er 1948 das Finale der Ostzonenmeisterschaft, verliert jedoch gegen den sächsischen Vertreter SG Planitz. Ein Jahr später haben die Hallenser mehr Erfolg. Gegen Fortuna Erfurt kann 4:1 gewonnen werden. Nach Einführung der DDR-Oberliga spielt Belger noch zwei Jahre in 43 Spielen für ZSG Union bzw. Turbine Halle.

1953 wurde Belger Verbandstrainer beim DFV. Dort war er 13 Jahre Übungsleiter im Junioren- und Nachwuchsbereich. 1966 zog es ihn nach Ceylon, wo er ein Jahr lang die Nationalmannschaft betreute, ehe er 1967 Trainer beim FC Vorwärts Berlin wurde, mit dem er 1969 die Meisterschaft und ein Jahr später den Pokalsieg feiern konnte. Danach beendete Belger seine Trainertätigkeit, übernahm die Aufgabe jedoch noch einmal in der Saison 1972/73 bei der inzwischen nach Frankfurt/Oder delegierten Mannschaft.

Belgers Sohn Jürgen spielte u. a. 30-mal in der Oberliga für den 1. FC Union Berlin und gewann 1968 den FDGB-Pokal (ohne Einsatz im Finale).

Literatur

  • Andreas Baingo/Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. Verlag Die Werkstatt GmbH, Göttingen 2003, ISBN 3-89533-428-6, S. 282

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belger (Begriffsklärung) — Belger steht für die Bezeichnung die Gaius Iulius Caesar einigen gallischen Stämmen gab, siehe Belger Belger ist der Familienname folgender Personen: Alwin Belger (1891–1945), deutscher Pädagoge und Schriftsteller Christian Belger (1847–1903),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bel–Bem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Belgae — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Belger ist auch der Familienname von des früheren Fußballspielers und trainers Fritz Belger. Belgae (dt. Belger oder Belgen) ist die Bezeichnung, die Gaius Iulius Caesar den gallischen Stämmen nördlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Belgen — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Belger ist auch der Familienname von des früheren Fußballspielers und trainers Fritz Belger. Belgae (dt. Belger oder Belgen) ist die Bezeichnung, die Gaius Iulius Caesar den gallischen Stämmen nördlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der FDGB-Pokal-Siegertrainer — Diese Liste der FDGB Pokal Siegertrainer nennt alle Fußballtrainer, die den FDGB Pokal der Deutschen Demokratischen Republik gewinnen konnten. Die Siegertrainer Hans Meyer (Foto von 1990) ist gemeinsam mit Heinz Krügel Rekordsiegertrainer… …   Deutsch Wikipedia

  • Janos Gyarmati — János Gyarmati 1955 János Gyarmati (* 8. Februar 1910 in Tapioszele; † 29. August 1974 in Budapest) war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Er war von 1955 bis 1957 Trainer der Fußballnationalmannschaft der DDR. Als Spieler war Gy …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Halle — Diese Übersicht enthält bedeutende in Halle (Saale) geborene Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie hier auch ihren Wirkungskreis hatten: Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 18. Jahrhundert 5 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Halle — Diese Übersicht enthält bedeutende in Halle (Saale) geborene Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie hier auch ihren Wirkungskreis hatten: Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 18. Jahrhundert 5 19 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Meisterschaftsendrunde 1948/49 — Die Ostzonenmeisterschaft 1949 wurde wie in der Vorsaison in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen. Teilnehmer waren die Meister und Vizemeister der fünf Landesmeisterschaften. In der Finalrunde wurde ein reines K. o. System gespielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1968/69 — Die Saison 1968/69 war die 21. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Meister wurde die FC Vorwärts Berlin. Es war nach 1958, 1960, 1962, 1965 und 1966 die sechste Meisterschaft für Vorwärts. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.