Fußball-Bundesliga 2004/05


Fußball-Bundesliga 2004/05

Erster in der Saison 2004/05 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der FC Bayern München, der auch den DFB-Pokal und damit das Double gewann.

Inhaltsverzeichnis

Saisonüberblick

Zum Saisonbeginn wechselten Aílton und Mladen Krstajić (beide Werder Bremen) und Marcelo Bordon (VfB Stuttgart) zum FC Schalke 04. Der FC Bayern München verpflichtete Weltmeister Lúcio von Bayer 04 Leverkusen.

Szene aus dem Spiel Borussia Dortmund – SC Freiburg im Mai 2005

Am Ende gewann der FC Bayern seine neunzehnte Meisterschaft. Lange hatte es einen Zweikampf zwischen München und Schalke 04 gegeben. Ralf Rangnick hatte die Gelsenkirchener als Nachfolger des entlassenen Jupp Heynckes von Platz 15 auf Platz 2 geführt und Schalke übernahm am 25. Spieltag nach einem Sieg gegen Bayern München die Tabellenführung, doch sicherten sich die Bayern nach neun abschließenden Siegen in Folge unter ihrem neuen Trainer Felix Magath mit 14 Punkten Vorsprung auf Schalke 04 letztlich souverän den Titel. In einem spannenden Finish sicherte sich Werder Bremen am letzten Spieltag den dritten Platz und damit die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League vor Hertha BSC und dem VfB Stuttgart. Novum: Erstmals bestritten der Meister und der Vize-Meister auch das Pokalendspiel. Bayern gewann dies mit 2:1.

Borussia Dortmund erlebte neben einem sportlichen Tief und wirtschaftlichen Schwierigkeiten den Sturz von Präsident Gerd Niebaum und Manager Michael Meier. Alle drei Aufsteiger konnten die Klasse halten. Mit Hansa Rostock stieg der einzige ostdeutsche Verein nach zehn Jahren in der Bundesliga ab. Da sich beide Finalisten des DFB-Pokals für die Champions League qualifiziert hatten, rückte Bayer 04 Leverkusen auf Platz 6 in den UEFA-Pokal nach.

11.560.974 Zuschauer (Schnitt 37.781) besuchten die Stadien.

Abschlusstabelle

Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Bayern München 34 24 5 5 75:33 +42 77
2. FC Schalke 04 34 20 3 11 56:46 +10 63
3. Werder Bremen (M, P) 34 18 5 11 68:37 +31 59
4. Hertha BSC 34 15 13 6 59:31 +28 58
5. VfB Stuttgart 34 17 7 10 54:40 +14 58
6. Bayer 04 Leverkusen 34 16 9 9 65:44 +21 57
7. Borussia Dortmund 34 15 10 9 47:44 +3 55
8. Hamburger SV 34 16 3 15 55:50 +5 51
9. VfL Wolfsburg 34 15 3 16 49:51 -3 48
10. Hannover 96 34 13 6 15 34:36 -2 45
11. 1. FSV Mainz 05 (A) 34 12 7 15 50:55 -5 43
12. 1. FC Kaiserslautern 34 12 6 16 43:52 -9 42
13. Arminia Bielefeld (A) 34 11 7 16 37:49 -12 40
14. 1. FC Nürnberg (A) 34 10 8 16 55:63 -8 38
15. Borussia Mönchengladbach 34 8 12 14 35:51 -16 36
16. VfL Bochum 34 9 8 17 47:68 -21 35
17. Hansa Rostock 34 7 9 18 31:65 -34 30
18. SC Freiburg 34 3 9 22 30:75 -45 18

Entscheidungen

Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Bayern München
Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Schalke 04
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Werder Bremen
Teilnahme am UEFA-Pokal: Hertha BSC, VfB Stuttgart, Bayer 04 Leverkusen, 1. FSV Mainz 05 (Fair-Play-Wertung)
Teilnahme am UI-Cup: Borussia Dortmund, Hamburger SV, VfL Wolfsburg
Abstieg in die 2. Bundesliga: SC Freiburg, FC Hansa Rostock, VfL Bochum
(M) amtierender Deutscher Meister
(P) Pokalsieger der letzten Saison
(A) Neuaufsteiger der letzten Saison
Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: 1. FC Köln, MSV Duisburg, Eintracht Frankfurt

Kreuztabelle

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2004 / 2005 FC Bayern München FC Schalke 04 Werder Bremen Hertha BSC Berlin VfB Stuttgart Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund Hamburger SV VfL Wolfsburg Hannover 96 1. FSV Mainz 05 1. FC Kaiserslautern DSC Arminia Bielefeld 1. FC Nürnberg Borussia Mönchengladbach VfL Bochum F.C. Hansa Rostock SC Freiburg
1. FC Bayern München 0:1 1:0 1:1 2:2 2:0 5:0 3:0 2:0 3:0 4:2 3:1 1:0 6:3 2:1 3:1 3:1 3:1
2. FC Schalke 04 1:0 2:1 1:3 3:2 3:3 1:2 1:2 3:0 1:0 2:1 2:1 2:1 4:1 3:2 3:2 0:2 1:1
3. Werder Bremen 1:2 1:0 0:1 1:2 2:2 2:0 1:1 1:2 3:0 0:0 1:1 3:0 4:1 2:0 4:0 3:2 4:1
4. Hertha BSC 0:0 4:1 1:1 0:0 3:1 0:1 4:1 3:1 0:0 1:1 1:1 3:0 2:1 6:0 2:2 1:1 3:1
5. VfB Stuttgart 1:3 3:0 1:2 1:0 3:0 2:0 2:0 0:0 1:0 4:2 1:1 2:1 2:4 1:0 5:2 4:0 1:0
6. Bayer 04 Leverkusen 4:1 0:3 2:1 3:3 1:1 0:1 3:0 2:1 2:1 2:0 2:0 3:2 2:2 5:1 4:0 3:0 4:1
7. Borussia Dortmund 2:2 0:1 1:0 2:1 0:2 1:0 0:2 1:2 1:1 3:0 4:2 1:1 2:2 1:1 1:0 2:1 2:0
8. Hamburger SV 0:2 1:2 1:2 2:1 2:1 1:0 2:3 3:1 0:2 2:1 2:1 0:2 4:3 0:0 0:1 3:0 4:0
9. VfL Wolfsburg 0:3 3:0 2:3 2:3 3:0 2:2 1:2 1:0 1:0 4:3 2:1 5:0 0:1 2:1 3:0 4:0 0:1
10. Hannover 96 0:1 1:0 1:4 0:1 0:0 0:3 1:3 2:1 3:0 2:0 3:1 0:1 1:0 2:1 3:0 0:1 2:2
11. 1. FSV Mainz 05 2:4 2:1 2:1 0:3 2:3 2:0 1:1 2:1 0:2 2:0 3:2 0:0 0:1 1:1 1:0 3:1 5:0
12. 1. FC Kaiserslautern 0:4 2:0 1:2 0:2 2:3 0:0 1:0 2:1 0:0 0:2 2:0 2:1 1:3 1:0 1:2 2:1 3:0
13. Arminia Bielefeld 3:1 0:2 2:1 1:0 0:2 1:0 1:0 3:4 1:2 0:1 1:1 0:2 3:1 0:0 1:2 1:1 3:1
14. 1. FC Nürnberg 2:2 0:2 1:2 0:0 1:1 2:4 2:2 1:3 4:0 1:1 1:2 1:3 1:2 0:0 2:1 3:0 3:0
15. Borussia Mönchengladbach 2:0 1:3 3:1 0:0 2:0 1:1 2:3 1:3 1:0 0:2 1:1 2:0 1:0 2:1 2:2 2:2 3:2
16. VfL Bochum 1:3 0:2 1:4 2:2 2:0 2:2 2:2 1:2 5:1 1:0 2:6 1:1 1:1 3:1 3:0 0:1 3:1
17. Hansa Rostock 0:2 2:2 0:4 2:1 2:1 0:2 1:1 0:6 1:2 1:3 2:0 2:3 1:1 0:2 0:0 3:1 0:0
18. SC Freiburg 0:1 2:3 0:6 1:3 2:0 1:3 2:2 1:1 1:0 0:0 1:2 1:2 2:3 2:3 1:1 1:1 0:0

Torschützenliste

Der Nürnberger Marek Mintál ist erst der zweite Spieler, der in aufeinanderfolgenden Spielzeiten Torschützenkönig der 2. und der 1. Bundesliga wurde. Im Gegensatz zu Rudi Völler gelang Mintál dieses Kunststück mit dem gleichen Verein.

Marek Mintál
Spieler Verein Tore
1. SlovakiaSlovakia Marek Mintál 1. FC Nürnberg 24
2. the Netherlandsthe Netherlands Roy Makaay FC Bayern München 22
3. BulgariaBulgaria Dimitar Berbatow Bayer 04 Leverkusen 20
4. BrazilBrazil Marcelinho Hertha BSC 18
5. South AfricaSouth Africa Delron Buckley Arminia Bielefeld 15
GermanyGermany Miroslav Klose Werder Bremen 15
the Czech Republicthe Czech Republic Jan Koller Borussia Dortmund 15
UkraineUkraine Andrij Woronin Bayer 04 Leverkusen 15
9. BrazilBrazil Aílton FC Schalke 04 14
10. GermanyGermany Michael Ballack FC Bayern München 13
GermanyGermany Kevin Kurányi VfB Stuttgart 13

Die Meistermannschaft des FC Bayern München

1. FC Bayern München

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Bundesliga 2004–05 — was the 42th season of Germany s premier football league.Final standingsAwardsTop goal scorer : Marek Mintál (Nuremberg), 24 goals ee also*Bundesliga (football) fb start Bundesliga seasons fb end …   Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 2004/05 (Frauen) — Meister: 1. FFC Frankfurt Absteiger: TSV Crailsheim VfL Wolfsburg Torschützenkönigin: Shelley Thompson (30 Tore) Tore: 523 (Schnitt: 3,96) Zuschauer: 66.351 (Schnitt: 503) Die Fußball Bun …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen-Fußball-Bundesliga 2004/05 — Fußball Bundesliga 2004/05 (Frauen) Meister: 1. FFC Frankfurt Absteiger: TSV Crailsheim VfL Wolfsburg Torschützenkönigin: Shelley Thompson (30 Tore) Tore: 523 (Schnitt: 3,96) Zuschauer: 66.351 (Schnitt: 503) Die Fußball Bun …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 2004/05 — In der Saison 2004/05 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Köln, der MSV Duisburg und Eintracht Frankfurt den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 2004/05 — In der Saison 2004/05 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Köln, der MSV Duisburg und Eintracht Frankfurt den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 2004/05 (Frauen) — Aufsteiger: FFC Brauweiler Pulheim 2000 (Nord) VfL Sindelfingen (Süd) Absteiger: Hamburger SV II SV Jungingen 1. FC Lokomotive Leipzig SpVgg Oberaußem Fortuna Torschützenköniginnen: Anja Koser (27 Tore, Nord) Christina Ahrend (25 Tore, Süd) …   Deutsch Wikipedia

  • Second Fußball-Bundesliga 2004-05 — 1.FC Köln, MSV Duisburg and Eintracht Frankfurt were promoted to the Bundesliga. Final table …   Wikipedia

  • Fußball Manager 2004 — Fußball Manager 09 Entwickler: Bright Future Verleger: Electronic Arts Publikation: 30. Oktober 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalliga 2004/05 — Inhaltsverzeichnis 1 Regionalliga Nord 1.1 Tabelle 1.2 Kreuztabelle 1.3 Torschützen 2 Regionalliga Süd 2.1 Tabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalligen 2004/05 — Inhaltsverzeichnis 1 Regionalliga Nord 1.1 Tabelle 1.2 Kreuztabelle 1.3 Torschützen 2 Regionalliga Süd 2.1 Tabelle …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.