Gerontokratin

Gerontokratin
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Gerontokratie (gr. γέρων géron „Greis“ und -kratie) die Herrschaft der Alten, ist eine gesellschaftliche Verfassung, in der ein "Rat der Alten" entscheidet.

Im heutigen Sprachgebrauch wird der Begriff des Gerontokraten (auf einzelne Personen bezogen) häufig in einem negativen Zusammenhang verwendet, im Unterton schwingt dabei die Unterstellung mit, dass die eingenommene Machtposition nur durch das Alter und nicht durch eine wirkliche Qualifikation gerechtfertigt wird.

Ein gutes Beispiel für eine Gerontokratie ist Saudi-Arabien. Dort ist die Nachkommenschaft so zahlreich (Monarchie der 5000 Prinzen) und die Königsnachfolge so geregelt, dass die komplette Riege des nächsten dutzend Nachfolger alle die 70 überschritten haben.

Fiktion

In dem Science-Fiction-Roman Heiliges Feuer (Originaltitel Holy Fire) (1972) beschreibt der US-amerikanische Autor Bruce Sterling eine Zukunft unserer westlichen Gesellschaft, in der die Lebenserwartung durch Medizin und Technologie auf über 200 Jahre angehoben wurde (siehe auch Transhumanismus), so dass sich Kapital und politische Macht fast ausschließlich im Besitz der Gerontokraten befinden. Die Jüngeren leben in einer Parallelgesellschaft und haben nur wenig Aussicht, im Laufe ihres Lebens Macht und Wohlstand zu erlangen.

Diese fiktive Gesellschaftsform in Sterlings Roman stellt eine Umkehrung des heute verbreiteten Jugendwahns dar.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.