Geza Maroczy

Geza Maroczy
Géza Maróczy, um 1906

Géza Maróczy [ˈɡeːzɒ ˈmɒroːtsi] (* 3. März 1870 in Szeged; † 29. März 1951 in Budapest) war ein ungarischer Schach-Großmeister.

Géza Maróczy spielte zunächst Fernschach. 1893/94 gewann er zusammen mit Charousek das stark besetzte erste ungarische Fernturnier.

Maróczys erster großer Erfolg war der zweite Platz hinter Emanuel Lasker im Meisterturnier Nürnberg 1896. Anfang des 20. Jahrhunderts galt er als ernsthafter Anwärter auf den Titel des Schachweltmeisters, ein Wettkampf gegen Lasker kam jedoch aus finanziellen Gründen nicht zustande. In dieser Zeit gewann Maróczy die Turniere in Monte Carlo 1902 und 1904, Ostende 1905, Barmen 1905 und Wien 1908. In den folgenden Jahren war er schachlich wenig aktiv.

Aufgrund der politischen Ereignisse nach dem Ersten Weltkrieg musste Maróczy Ungarn verlassen. 1921 spielte er einen Wettkampf gegen den späteren Weltmeister Max Euwe, dessen Trainer er wurde; das Match endete unentschieden. Er gewann das Turnier in Karlsbad 1923 (zusammen mit Aljechin und Bogoljubow) sowie Hastings 1924/25. Bei drei Schacholympiaden (1927, 1930 und 1933) sowie bei der inoffiziellen Schacholympiade von München 1936 war er Spitzenspieler der ungarischen Mannschaft.

1950 gehörte er zu den ersten von der Weltschachorganisation FIDE ernannten Großmeistern.

Er war auch schachliterarisch tätig, u.a. veröffentlichte er 1909 eine Biographie über Paul Morphy. Außerdem trainierte er die erste Frauenweltmeisterin Vera Menchik.

Als besonders stark galt er in der Verteidigung und im Endspiel, speziell im Damenendspiel. In der Beschleunigten Drachenvariante ist ein Eröffnungsaufbau, den er 1905 veröffentlichte, nach ihm benannt: 1. e2-e4 c7-c5 2. Sg1-f3 Sb8-c6 3. d2-d4 c5xd4 4. Sf3xd4 g7-g6 5. c2-c4 (Maróczy-Aufbau).

Seine beste historische Elo-Zahl war 2820. Diese erreichte er 1906. Insgesamt lag er in 30 unterschiedlichen Monaten zwischen 1904 und 1907 auf Platz 1 der Weltrangliste.

Literatur

  • Walter Arpád Földeák: Géza Maróczy, Leben und Lehren. Verlag de Gruyter, Berlin 1971

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geza Maroczy — Géza Maróczy Géza Maróczy en 1922 à Londres Géza Maróczy (3 mars 1870 à Szeged, Hongrie 29 mai 1951 à Budapest) est un joueur d échecs et ingénieur hongrois. Au début du …   Wikipédia en Français

  • Géza Maróczy — en 1922 à Londres Géza Maróczy (3 mars 1870 à Szeged, Hongrie 29 mai 1951 à Budapest) est un joueur d échecs et ingénieur hongrois. Au début du XXe siècle, il faisait …   Wikipédia en Français

  • Géza Maróczy — Géza Maróczy, um 1906 Géza Maróczy [ˈɡeːzɒ ˈmɒroːtsi] (* 3. März 1870 in Szeged; † 29. März 1951 in Budapest) war ein ungarischer Schach Großmeister. Géza Maróczy spielte zunächst …   Deutsch Wikipedia

  • Géza Maróczy — Géza Maróczy. Géza Maróczy (Szeged, Hungría, 3 de marzo de 1870 – 29 de mayo de 1951) fue un maestro húngaro de ajedrez y uno de los mejores jugadores del mundo de su época. Fue también ingeniero. Contenido 1 …   Wikipedia Español

  • Géza Maróczy — The native form of this personal name is Maróczi Géza. This article uses the Western name order. Géza Maróczy Géza Maróczy (Hungarian pronunciation: [ˈmɒroːtsi ˈɡeːzɒ]; 3 March 1870 – 29 May 1951) was a leading Hungarian chess Grandmaster,… …   Wikipedia

  • Maroczy — Géza Maróczy, um 1906 Géza Maróczy [ˈɡeːzɒ ˈmɒroːtsi] (* 3. März 1870 in Szeged; † 29. März 1951 in Budapest) war ein ungarischer Schach Großmeister. Géza Maróczy spielte zunächst …   Deutsch Wikipedia

  • Maróczy — Géza Maróczy, um 1906 Géza Maróczy [ˈɡeːzɒ ˈmɒroːtsi] (* 3. März 1870 in Szeged; † 29. März 1951 in Budapest) war ein ungarischer Schach Großmeister. Géza Maróczy spielte zunächst …   Deutsch Wikipedia

  • Maroczy - Tartakover, Teplitz-Schönau, 1922 — Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs. La partie Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) est une fameuse partie d échecs jouée par Géza Maróczy et Xavier… …   Wikipédia en Français

  • Maroczy - Tartakover (Teplitz-Schonau, 1922) — Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs. La partie Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) est une fameuse partie d échecs jouée par Géza Maróczy et Xavier… …   Wikipédia en Français

  • Maróczy - Tartakover, Teplitz-Schönau, 1922 — Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs. La partie Maróczy Tartakover (Teplitz Schönau, 1922) est une fameuse partie d échecs jouée par Géza Maróczy et Xavier… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.