Girolamo Diruta


Girolamo Diruta

Girolamo Diruta (eigentlich: Girolamo Mancini; * 1561 in Deruta; † nach 1610 in Gubbio) war ein italienischer Organist und Komponist.

1574 wurde er Mitglied des Minoritenklosters in Correggio und erhielt dort und in Venedig und Ravenna seine musikalische Ausbildung zum Organisten. Er wirkte sodann zunächst in Venedig und wurde 1597 zum Domorganisten in Chioggia und 1609 in Gubbio berufen.

Er schuf geistliche Musik, darunter Messen, Motetten und Psalmen. Weithin bekannt wurde er durch ein Lehrwerk für Tasteninstrumente und Orgel („Il Transsilvano“), worin neben vielen eigenen Werken auch solche von Zeitgenossen enthalten sind.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Girolamo Diruta — (c. 1554 – after 1610) was an Italian organist, music theorist, and composer. He was famous as a teacher, for his treatise on counterpoint, and for his part in the development of keyboard technique, particularly on the organ. He was born in… …   Wikipedia

  • Girolamo Diruta — (en réalité Mancini) né v. 1554 à Deruta, près de Pérouse, dans l actuelle Ombrie et mort après le 25 mars 1610, est un organiste, compositeur et théoricien italien. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres …   Wikipédia en Français

  • Diruta — ist der Name folgender Personen: Agostino Diruta (1590–1647), italienischer Kapellmeister und Komponist Girolamo Diruta (1561–1610), italienischer Organist und Komponist Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Diruta — Diruta,   Girolamo, eigentlich G. Mancini [ tʃ ], italienischer Organist, * Deruta (bei Perugia) um 1554, ✝ nach 1610; trat 1574 in den Franziskanerorden ein, studierte u. a. bei G. Zarlino und C. Merulo, war bis 1593 Organist in Venedig, ab 1594 …   Universal-Lexikon

  • Agostino Diruta — (* um 1590 in Perugia; † nach 1647 in Rom) war ein italienischer Kapellmeister und Komponist. Der Augustinermönch war Neffe und Schüler von Girolamo Diruta. Er war zunächst Kirchenkapellmeister in Asola (1620–1622) und wirkte von 1630 an in… …   Deutsch Wikipedia

  • Дирута Д. —         (Diruta) Джироламо (наст. фам. Maнчини, Mancini) (1561, Дерута, Перуджа дата и место смерти неизв.) итал. органист, композитор и теоретик. Учился у К. Порта, Дж. Царлино, К. Меруло. В 1582 93 соборный органист в Венеции, в 1597 в Кьодже,… …   Музыкальная энциклопедия

  • Liste der Komponisten/D — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Venetian School — In music history, the Venetian School is a term used to describe the composers working in Venice from about 1550 to around 1610; it also describes the music they produced. The Venetian polychoral compositions of the late 16th century were among… …   Wikipedia

  • Cori-Spezzati-Technik — Mehrchörige Kirchenmusik Mehrchörige Aufführung im Salzburger Dom (17. Jahrhundert) Der Begriff Venezianische Mehrchörigkeit bezeichnet eine Musikpraxis, die Mitte des 16. Jah …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.