Gizur

Gizur

Gizur, auch Gizurr oder Gissur, ist ein altnordischer männlicher Personenname, dessen Etymologie nicht sicher geklärt ist: man hat ihn aus einem Verb *gitsa (< *getison) „raten, erraten“ mit Suffix -urr hergeleitet [1] und im Sinne von „Rätselmeister“[2] gedeutet, in dem Namen aber auch eine skandinavisch angepasste Form des gotischen Namens Gaisareiks (Geiserich) vermutet[3] [4].

Bekannte Träger dieses Namens sind:

  • Odin, in zwei Handschriften mit Fragmenten der Snorra-Edda (AM 748 und 757) mit dem Beinamen Gizurr aufgeführt,[5] außerdem in der Íslendinga-Saga des Sturla Þórðarson (1214–1284) und in den Málsháttakvæði des Bjarni Kolbeinsson († 1223).
  • Gizur, König der Gauten, erwähnt als zweiter von sechs Herrschern in einem in die Hervarar-Saga der Snorra-Edda aufgenommenen Verskatalog (Ár kváðu ... / Gizur Gautum [ráða]: „Einst, sagt man, ... / [regierte] Gizur die Gauten“).[6]
  • Gizur Grýtingaliði, im Hunnenschlachtlied (Hlöðskviða) der Hervarar-Saga der Pflege- oder Ziehvater (fóstri) des Gotenkönigs Heidrek, bewirkt dort das Zerwürfnis zwischen dessen Söhnen Angantýr und Hlöðr und unterstützt Angantýr im Kampf gegen die von dessen Halbbruder angeführten Hunnen. In der Forschung wurde er zuweilen mit dem Gautenkönig Gizur identifiziert und manchmal auch als „verkappter Odin“ gedeutet.[5]
  • Gizur Teitsson, Hvide („der Weiße“) genannt, heidnischer Häuptling von Skálholt, maßgeblich an der Annahme des Christentums in Island beteiligt und Vater von Ísleifur Gizurarson (1006–1080), dem ersten christlichen Bischof von Island.
  • Gizur Gullbrárskáld, auch Gizur svarti („der Schwarze“) genannt, einer der Skalden im Gefolge Olafs des Heiligen, gefallen in der Schlacht von Stiklestad (1030), bekannt nur durch ein Lied in der Snorra-Edda, dessen Dichter ihn als Freund und Lehrer rühmt, welcher ihn „oft an den heiligen Becher Odins geführt“, das heißt zum Dichten angeleitet habe.[7]
  • Gizur Ísleifsson, wie sein Vater Isleifur Gizurarson im westfälischen Kloster Herford erzogen und 1082–1118 als dessen Nachfolger zweiter Bischof von Island, schenkte der Kirche seinen väterlichen Erbhof Skálholt, die damit ihren ersten Grundbesitz auf Island erhielt.
  • Gizur Hallson († 27. Juli 1206), isländischer Gelehrter und 1181–1200 Gesetzessprecher (Løgmaður) König Sverre Sigurdssons, unternahm Reisen nach Rom und Südeuropa und soll darüber einen nicht erhaltenen Bericht mit dem Titel Flos Peregrinationis verfasst haben.[8]
  • Gizur Einarsson, erster reformierter Bischof von Skálholt (1540–1548).

Anmerkungen

  1. Jan de Vries: Altnordisches etymologisches Wörterbuch, Brill, Leiden 1977, S. 168 f.
  2. Alexander Jóhannesson: Isländisches Etymologisches Wörterbuch, Francke, Bern 1956, S. 344
  3. Jan de Vries: Altnordische Literaturgeschichte, 3. unveränd. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin / New York 1999 (= Grundriss der germanischen Philologie, 15/16; ISBN 3-11-016330-6), S. 71 Anm. 13
  4. Walther Steller: Grundlagen der deutschen Geschichtsforschung, Band 1, Volkstum-Verlag Landig, Wien / München 1973, ISBN 3-85342-021-4, S. 143
  5. a b Otto Höfler: Hat die Heidrekssaga das Hunnenschlachtlied richtig verstanden? (1984), in: Otto Höfler: Kleine Schriften, Buske, Hamburg 1992, ISBN 3-87548-015-5, S. 417ff., S. 419
  6. Jan de Vries: Altnordische Literaturgeschichte (1999), S. 18
  7. Jan de Vries: Altnordische Literaturgeschichte (1999), S. 261f.
  8. Rudolf Siemek: Altnordische Kosmographie: Studien und Quellen zu Weltbild und Weltbeschreibung in Norwegen und Island vom 12. bis zum 14. Jahrhundert, Walter de Gruyter, Berlin / New York 1990 (= Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Ergänzungsband 4; ISBN 3-11-012181-6), S. 293ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gizur — TyrfingGizur, Gizurr or Gissur was a King of the Geats. He appears in The Battle of the Goths and Huns , which is included in the Hervarar saga and in editions of the Poetic Edda . Gizur was the foster father of Heidrek, who made a coup d état in …   Wikipedia

  • Hlöd — He appears in the Hervarar saga and probably also as Hlith in Widsith , line 115, together with his father Heiðrekr ( Heathoric ), half brother Angantyr ( Incgentheow ), and his mother Sifka ( Sifeca ).Claiming his inheritanceHlöd had grown up… …   Wikipedia

  • Árheimar — ( river home ) was a capital of the Goths according to the Hervarar saga. The saga only states that it was located on the Dniepr.It first appears in the epic when Angantyr has avenged his father Heidrek and retaken the Dwarf cursed sword Tyrfing …   Wikipedia

  • Oddur Gottskalksson — Oddur Gottskálksson (* 1495/1497; † 1556 in Kjós) war der Sohn des katholischen Bischofs Gottskálk Nikulásson (norwegisch: Nielsson) in Hólar (Amtszeit 1496–1520) und der Guðrún Eiríksdóttir, der Enkelin des reichen Loftur Guttormsson in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hlöðskviða — o La batalla de los godos y los hunos es en ocasiones contado entre los poemas de la Edda poética. Se ha preservado como diferentes estrofas intercaladas en el texto de la Hervarar saga ok Heiðreks (capítulos 13 y 14, estando las estrofas… …   Wikipedia Español

  • Odin — This article is about the chief god in North Germanic tradition. For other uses, see Odin (disambiguation). For a comparative discussion of North and West Germanic, see Wodanaz. Odin Odin, the Wande …   Wikipedia

  • Odin —  Pour l’article homophone, voir Audin. Pour les articles homonymes, voir Odin (homonymie). Odin Óðinn, Wōden, Wodan, Wotan …   Wikipédia en Français

  • Freyja — Para otros usos de este término, véase Freya (desambiguación). Freyja conduciendo su carro con gatos y flanqueada por querubines renacentistas, en una pintura de Nils Blommér. Freyja, es una de las diosas mayores en la mitología nórdica y… …   Wikipedia Español

  • Valdar — es un nombre popular entre varios reyes legendarios vikingos de Dinamarca y Suecia que aparecen en diversas sagas nórdicas. Contenido 1 Saga Hervarar 2 Guðrúnarkviða II 3 Hversu Noregr byggdist …   Wikipedia Español

  • Tyrfing — For other uses see Tyrfing (disambiguation) Tyrfing or Tirfing was a magic sword which figures in a poem from the Poetic Edda called Hervararkviða , and in Hervarar saga. The name is also used in the saga to denote the Goths and the form Tervingi …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.