Gruson-Gewächshäuser


Gruson-Gewächshäuser
Gruson-Gewächshäuser

Die Gruson-Gewächshäuser sind ein Botanischer Garten in Magdeburg und enthalten eine bedeutende, bis in das 19. Jahrhundert zurückgehende, Pflanzensammlung. Sie gehört heute zum Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Anlage

In den zehn Schauhäusern der Gewächshausanlage werden unter 4000 m² überdachter Fläche etwa 3000 Pflanzenarten aus circa 350 Pflanzengattungen gehalten. Die von der Stadt Magdeburg betriebene Anlage beherbergt Pflanzen aus fünf Kontinenten. Direkt an die Anlage grenzt der Klosterbergegarten.

Schauhäuser

Echinocactus grusonii im Kakteenhaus
Palmenhaus

Im Kakteenhaus können 400 Kakteenarten besichtigt werden. Darunter auch circa 150 alte Jahre Exemplare von Echinocactus grusonii, die nach dem Begründer des Hauses benannt sind.

Das Kleine und Große Tropenhaus beherbergt in tropischem Klima Pflanzenarten aus den Tropen. Hier wachsen unter anderem Guave, Baummelonen, Kakao, Kaffee und Pfeffer. Aber auch Ficus-Arten, Lianen, Buntblattgewächse und Bananenstauden werden zur Schau gestellt.

Größte Attraktion des Viktoriahauses ist die Riesenseerose Victoria cruziana. In diesem Schauhaus wachsen auch Mimosen, Passionsblumen,Reis und Zuckerrohr.

Die Gruson-Gewächshäuser verfügen auch über eine 400 Arten umfassende Sammlung von Bromelien. Im Wintergarten befindet sich Palmfarne mit einer Stammhöhe von drei Metern. Eine umfangreiche Sukkulentensammlung befindet sich im Kakteenhaus.

Das 16 Meter hohe Palmenhaus ist Standort für viele Palmenarten und auch für den Riesenbambus. Eine im Haus befindlicher Baumkronenpfad ermöglicht es den Besuchern bis in die Höhe der Baumwipfel aufzusteigen.

Mit zum Teil über 130 Jahre alten Farnen präsentiert sich das Farnhaus. Neben Baum- und Palmfarnen finden sich unter anderem Frauenhaarfarn, Flügelfarn und Schwertfarn.

Im Mittelmeerhaus werden Pflanzen aus dem Mittelmeerraum und von den Kanarischen Inseln gehalten. Typische Vertreter sind Lorbeer, Myrte und Ölbäume.

In der Anlage befinden sich auch einige Aquarien und Terrarien. Hier werden Exoten wie Bartagame, Schildkröten, Malawi-Buntbarsche und Piranhas gehalten. Bis 2008 wurden auch Kaimane gehalten.

Geschichte

Büste Grusons in den Gruson-Gewächshäusern

Die Familie des Magdeburger Industriellen und Pflanzensammlers Hermann Gruson schenkte eine von ihm zusammengetragen umfangreiche Pflanzensammlung inklusive eines größeren Geldbetrages mit seinem Tode im Jahr 1895 der Stadt Magdeburg. Für die bis dahin in der Freien Straße untergebrachte Sammlung wurde 1896 die große öffentliche Gewächshausanlage am Klosterbergegarten errichtet. Gruson hatte mit Hilfe seines Obergärtners Albert Mathsson die zum damaligen Zeitpunkt wohl größte Sammlung Europas an Kakteen und Sukkulenten zusammengetragen. 1889 war Mathsson im Auftrage Grusons sogar zu einer Sammelexpedition nach Mexiko aufgebrochen. Auch hatte Gruson über seinen in Mexiko lebenden Freund Karwinsky sich viele Exemplare schicken lassen.

Am 12. April 1896 erfolgte die Eröffnung der Anlage. Eine Büste Grusons befindet sich noch heute im Haus.

Verwaltungsgebäude

Aus der Gründungszeit ist heute noch das Verwaltungsgebäude mit anschließendem Gewächshaus, das Mittelmeerhaus und das heute als Unterrichtsraum genutzte damalige Kakteenhaus erhalten. Der Unterrichtsraum besteht zum Teil aus Bauteilen, die im Schalenhartguss, einem von Hermann Gruson entwickelten Verfahren, hergestellt worden waren.

Im Jahr 1910 entstand das ebenfalls noch erhaltene Viktoriahaus als betonummantelte Stahlkonstruktion.

Während des Zweiten Weltkriegs kam es bei einem Luftangriff auf Magdeburg im September 1944 zu schweren Zerstörungen in der Anlage. Praktisch alle Glasscheiben waren zerbrochen. Das Palmenhaus war zerstört. Auch der wertvolle Pflanzenbestand erlitt Verluste.

Nach Ende des Krieges wurden schnell einige Kriegsschäden beseitigt. Bereits im Sommer 1945 wurden das Kakteenhaus (heute Botanikschule), das Sukkulentenhaus (heute Mittelmeerhaus) und das Große Tropenhaus wieder eröffnet. Die weiteren Häuser folgten. Das große Palmenhaus wurde jedoch erst nach mehr als 40 Jahren im Jahr 1986 wieder eröffnet. Der ursprüngliche repräsentative Eingang wurde erst im Jahr 2010 neu errichtet. Damit wurde der provisorische Eingang am Verwaltungsgebäude, der eher einem Hintereingang glich, nach 65 Jahren abgelöst. 1975 wurde eine Botanikschule eröffnet. In dem Schulungsraum werden interessierte Gruppen und vor allem Schulklassen zu Themen der Botanik geschult.

In den ersten 100 Jahren verzeichneten die Gruson-Gewächshäuser ungefähr sechs Millionen Besucher.

Weblinks

52.1138211.63161

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gruson — ist der Familienname folgender Personen: Hermann Gruson (1821–1895), deutscher Erfinder, Wissenschaftler und Unternehmer die nach ihm benannten Grusonwerke Johann Philipp Gruson (1768–1857), deutscher Mathematiker Außerdem ist Gruson ein Ortsname …   Deutsch Wikipedia

  • Gruson — Gruson. Hermann, Industrieller, geb. 13. März 1821 in Magdeburg, gest. daselbst 31. Jan. 1895, studierte 1839–42 in Berlin Naturwissenschaft und Philosophie und arbeitete gleichzeitig in der Maschinenfabrik von Borsig. 1845 wurde er… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grusonsche Gewächshäuser — Gruson Gewächshäuser Die Gruson Gewächshäuser sind ein Botanischer Garten in Magdeburg und enthalten eine bedeutende, bis in das 19. Jahrhundert zurückgehende, Pflanzensammlung. Sie gehört heute zum Netzwerk Gartenträume Sachsen Anhalt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Invernaderos de Gruson — « Gruson Gewächshäuser », invernaderos de Gruson. Los Invernaderos de Gruson en alemán : Gruson Gewächshäuser, conocidos de un modo más formal como Gruson Gewächshäuser Magdeburg Exotische Pflanzensammlung, es un jardín botánico de …   Wikipedia Español

  • Hermann August Jacques Gruson — (* 13. März 1821 in Magdeburg; † 30. Januar 1895 in Magdeburg) war ein Erfinder, Wissenschaftler und Unternehmer. Hermann Gruson …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann August Jaques Gruson — Hermann August Jacques Gruson (* 13. März 1821 in Magdeburg; † 30. Januar 1895 in Magdeburg) war ein Erfinder, Wissenschaftler und Unternehmer. Hermann Gruson …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Gruson — Alte Weiche aus dem Grusonwerk Buckau Magdeburg, Bahnhofsmuseum Rittersgrün Hermann Au …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Frühjahrsmesse — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Buckau — Buckau Thiemplatz …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/S — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.