Hans Traxler


Hans Traxler

Hans Johann Georg Traxler (* 21. Mai 1929 in Herrlich, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Maler, Cartoonist, Illustrator und Kinderbuchautor. Er zählt zur Neuen Frankfurter Schule.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Traxler wurde als Sohn österreichischer Eltern in Böhmen geboren und wuchs in Sangerberg auf. Nachdem der junge Zeichner 1945 zuerst nach Regensburg gegangen war, verschlug es ihn 1951 nach Frankfurt am Main, wo er nach einem Intermezzo als Karikaturist in Diensten des späteren Pardon-Verlegers Hans A. Nikel an der Städelschule Freie Malerei studierte. Im Laufe seiner weiteren Betätigung als Cartoonist lernte Traxler Chlodwig Poth kennen.

Ab 1962 verfasste er Beiträge für Pardon und zahlreiche Bücher. Bereits mit seiner ersten Buchveröffentlichung erlangte er einen gewissen Bekanntheitsgrad. In Die Wahrheit über Hänsel und Gretel berichtete er unter dem Pseudonym Georg Ossegg über angebliche Forschungen zum Märchen von Hänsel und Gretel. Wegen des Buches, das Heinz Rölleke als „Eine der besten Märchenforschungs-Persiflagen, wenn nicht die beste überhaupt.“[1] bezeichnete, wurde gegen Traxler wegen Betruges ermittelt.

1979 war er Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. Aufgrund eines Halbsatzes in einem Artikel der Titanic schuf er zusammen mit Peter Knorr (Texte) „Birne“ als Karikatur von Helmut Kohl. Zudem veröffentlichte er ab 1980 eigene Serien im Zeit-Magazin, arbeitete für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Süddeutsche Zeitung und andere.

Auszeichnungen

Werke

Eigene Bücher

Ich-Denkmal in Frankfurt

Als Illustrator

Als Herausgeber

Film

  • 1987: Ossegg. Die Wahrheit über Hänsel und Gretel. Regie: Thees Klahn, in Hauptrollen: Jean-Pierre Léaud, Hark Bohm, Alfred Edel
  • 1990: Gorbi viel gut. Fernsehfilm von Wolfgang Kabisch mit Traxler in einer Doppelrolle

Theater

  • 1985: La aventura formidable del hombrecillo indomable. am Teatro Albahaca, Madrid

Sonstiges

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Musenblätter.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Traxler — ist der Familienname folgender Personen: Gabrielle Traxler (* 1942), österreichische Politikerin (SPÖ) Hans Traxler (* 1929), deutscher Illustrator und Cartoonist, Mitbegründer der Neuen Frankfurter Schule J. Bob Traxler (* 1931), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans A. Nikel — (eigentlich Johannes Nikel; * 23. Februar 1930 in Bielitz) ist ein deutscher Verleger. Er ist auch Herausgeber und Künstler, am bekanntesten als Gründer der literarisch satirischen Zeitschrift pardon. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Herausgeber und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Mentz — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Traxler — bairisch österreichische Schreibweise von Drachsler. Bekannter Namensträger: Hans Traxler, deutscher Karikaturist (20./21.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Johannes Hans A. Nikel — Hans A. Nikel (eigentlich Johannes Nikel; * 23. Februar 1930 in Bielitz) ist ein deutscher Verleger. Er ist auch Herausgeber und Künstler, am bekanntesten als Gründer der literarisch satirischen Zeitschrift pardon. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic-Magazin — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic (Zeitschrift) — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cartoonist — Die Pointe dieses englischsprachigen Cartoons besteht in einem Wortspiel mit der Mehrdeutigkeit (Polysemie) des Wortes bolt lightning bolt „Blitzstrahl“, bolt upright „kerzengerade“, „bolzengerade“. Ein Cartoon ist eine Grafik, die eine komische… …   Deutsch Wikipedia

  • Cartoonistin — Die Pointe dieses englischsprachigen Cartoons besteht in einem Wortspiel mit der Mehrdeutigkeit (Polysemie) des Wortes bolt lightning bolt „Blitzstrahl“, bolt upright „kerzengerade“, „bolzengerade“. Ein Cartoon ist eine Grafik, die eine komische… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.