Harnack-Haus

Harnack-Haus

Das Harnack-Haus, benannt nach Adolf von Harnack, ist ein Gebäude in Berlin-Dahlem, das heute als Tagungsstätte der Max-Planck-Gesellschaft genutzt wird.

Das Harnack-Haus von der Gartenseite im Jahr 2007
Das Harnack-Haus im Jahr 1929

Geschichte

Im Jahr 1926 beschloss der Senat der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft die Gründung des Harnack-Hauses als Vortrags- und Begegnungszentrum, zugleich auch als Gästehaus für die in Berlin-Dahlem ansässigen Institute. Der Freistaat Preußen stellte das Grundstück zur Verfügung, das Deutsche Reich Finanzmittel in Höhe von 1,5 Millionen Reichsmark. Nachdem diese Summe bei weitem nicht ausreichte, wurden weitere Mittel in etwa gleicher Höhe durch Spenden eingeworben. Eine große Einzelspende kam vom Industriellen Carl Duisberg, aber auch viele andere Institutionen bis hin zu Gewerkschaften beteiligten sich an der Finanzierung. Große Unterstützung erfuhr das Projekt durch Reichsaußenminister Gustav Stresemann, der auch einer der Hauptredner bei der Einweihung des Hauses im Mai 1929 war.

In den folgenden Jahren entwickelte sich das Haus über die wissenschaftlichen Kernaufgaben hinaus zu einem kulturellen Zentrum mit internationaler Ausstrahlung. Diese Entwicklung wurde ab 1933 mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten zurückgeworfen, nicht zuletzt durch die Vertreibung vieler jüdischer Wissenschaftler aus Deutschland.

Entgegen einem Verbot durch die Reichsregierung wurde am 29. Januar 1935 von Max Planck eine Trauerfeier für den genau ein Jahr zuvor verstorbenen Fritz Haber im Harnack-Haus abgehalten, Hauptredner war Otto Hahn.

Am 4. Februar 1935 wurde im Harnack-Haus in Anwesenheit von Adolf Hitler und Joseph Goebbels das Reichsfilmarchiv eröffnet.

Nach dem Krieg wurde das Haus von der amerikanischen Besatzungsmacht zu einem Offiziersklub "Harnack House" umgewidmet. Zu den Gästen zählten unter anderem Harry S. Truman und Dwight D. Eisenhower.

Nach dem Abzug der Alliierten aus West-Berlin wurde das Haus der Max-Planck-Gesellschaft übergeben. Seitdem erfüllt es wieder seine ursprüngliche Funktion als internationale wissenschaftliche Tagungs- und Begegnungsstätte.

Literatur

  • Eckart Henning: Das Harnack-Haus in Berlin-Dahlem. "Institut für ausländische Gäste", Clubhaus und Vortragszentrum der Kaiser-Wilhelm-/Max-Planck-Gesellschaft. Herausgegeben von der Max-Planck-Gesellschaft, München (Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, Heft 2/1996), ISSN 0341-7778

Weblinks

 Commons: Harnack-Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.44950313.279342

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harnack — ist eine deutsche Familie, deren Angehörige unter anderem Theologen, Schriftsteller, Künstler, Politiker, Naturwissenschaftler, Mathematiker, Juristen und Filmschaffende waren. Theodosius Harnack (1817–1889), deutscher Theologe Anna Harnack… …   Deutsch Wikipedia

  • Harnack House — The Harnack House (German: Harnack Haus ) in the Dahlem district of Berlin, Germany was opened in 1929 as a centre for German scientific and intellectual life. Located in the intellectual colony of Dahlem, seat for example of the Free University… …   Wikipedia

  • Schulze-Boysen/Harnack-Gruppe — Als „Rote Kapelle“ werden verschiedene Gruppen zusammengefasst, die im Zweiten Weltkrieg Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten. Dazu gehörten deutsche Freundeskreise um Harro Schulze Boysen und Arvid Harnack in Berlin, von Leopold… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Harnack — Adolf von Harnack Adolf Harnack, ab 1914 von Harnack (* 7. Mai 1851 in Dorpat, Estland; † 10. Juni 1930 in Heidelberg), Königlich Preußischer Wirklicher Geheimrat, gilt als der bedeutendste protestantische Theologe und …   Deutsch Wikipedia

  • Dahlem-Dorf — Dahlem Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Dahlem Konferenz — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • FU Berlin — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Uni Berlin — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Gesellschaft — zur Förderung der Wissenschaften (MPG) Zweck: Grundlagenforschung Vorsitz: Peter Gruss (Präsident) Grü …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftsstandort Dahlem — Dahlem Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.