Heinrich Christoph Koch


Heinrich Christoph Koch

Heinrich Christoph Koch (* 10. Oktober 1749 in Rudolstadt; † 19. März 1816 ebenda) war ein deutscher Musiktheoretiker und -lexikograph. Sein Musiklexikon fand weite Verbreitung in Deutschland und Dänemark; heute bedient man sich seiner Form- bzw. Syntaxtheorie zur Analyse von Musik des 18. und 19. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Koch wirkte in seiner Jugend als Geiger in der Rudolstädter Hofkapelle, seit 1772 als Kammermusikus. Er bekam Geigen- und Kompositionsunterricht von Christian Gotthelf Scheinpflug und studierte vorübergehend in Weimar, Dresden, Berlin und Hamburg. Danach verbrachte er den Rest seines Lebens in Rudolstadt. 1792 wurde er zum Kapellmeister ernannt, kehrte aber nach einem Jahr freiwillig zur ersten Geige zurück. Danach war er weiterhin als Komponist und Musikschriftsteller aktiv. 1818 wurde er von der schwedischen Musikakademie, die über seinen Tod nicht informiert war, zum Mitglied gewählt. Sein Musiklexikon (1802) war das einflussreichste nach dem von Johann Gottfried Walther (1732) und vor den Enzyklopädien von Schilling (1835-38) und Mendel/Reissmann (1870-83); es fasst den Wissensbestand des Barock und der Frühklassik zusammen. Sein "Versuch einer Anleitung zur Komposition" behandelt erstmals ausführlich und systematisch Harmonie-, Melodie- und Satzbau und ist damit der bedeutendste Vorläufer der (allerdings abweichenden) diesbezüglichen Theorien Hugo Riemanns.

Werke

Schriften

  • Versuch einer Anleitung zur Composition, 3 Bde., Rudolstadt und Leipzig 1782, 1787, 1793, bey Adam Friedrich Böhme. Reprint Hildesheim: Olms 1969; Studienausgabe in einem Band, hrsg. von Jo Wilhelm Siebert, Hannover: Siebert 2007; Neusatz und Faksimile digital in: Musiktheoretische Quellen 1750–1800, hrsg. von Ulrich Kaiser, Berlin: Directmedia 2007 ISBN 978-3-89853-615-8
    • Bd.1, 1782, Von der Art und Weise wie Töne an und für sich betrachtet harmonisch verbunden werden und Vom Contrapuncte. Uni Strasbourg
    • Bd.2, 1787, Von der Art wie die Melodie in Rücksicht der mechanischen Regeln verbunden wird. Uni Strasbourg
    • Bd.3, 1793, Fortsetzung 'Von den mechanischen Regeln der Melodie': Von der Verbindung der melodischen Theile, oder von dem Baue der Perioden. Uni Strasbourg.
  • (Hrsg.) Journal der Tonkunst.[1] Erfurt 1795.
  • Musikalisches Lexikon, welches die theoretische und praktische Tonkunst, encyclopädisch bearbeitet, alle alten und neuen Kunstwörter erklärt, und die alten und neuen Instrumente beschrieben, enthält. Frankfurt 1802 pdf 46Mb Online-Version
  • Kurzgefasstes Handwörterbuch der Musik für praktische Tonkünstler und für Dilettanten. Leipzig 1807.
  • Über den technischen Ausdruck: Tempo rubato. In: Allgemeine musikalische Zeitung 10, 1808, Sp. 513–19.
  • Handbuch bey dem Studium der Harmonie, Leipzig 1811.
  • Versuch, aus der harten und weichen Tonart jeder Tonstufe der diatonisch-chromatischen Leiter vermittels des enharmonischen Tonwechsels in die Dur- und Molltonart der übrigen Stufen auszuweichen, Rudolstadt 1812.

Kompositionen

Abgesehen von den Notenbeispielen in seinen theoretischen Werken sind Kochs kompositorische Werke verschollen, darunter Kantaten, ein Singspiel Die Stimme der Freude in Hygeens Haine (1790), Instrumental- und geistliche Musik. Im Bestand der Hofkapelle (im Thüringischen Staatsarchiv Rudolstadt) finden sich sieben Sinfonien von "Koch". Diese werden zwar nicht in zeitgenössischen Werklisten aufgeführt, jedoch verwendet Koch die Exposition des 1. Satzes einer dieser Sinfonien ohne Autorangabe als Notenbeispiel (Versuch, dritter und letzter Theil, S. 386ff.), was als Hinweis auf seine Autorschaft gelten kann.

Literatur

  • Bernhard AnemüllerKoch, Heinrich Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 383.
  • Hugo Riemann: H. Chr. Koch als Erläuterer unregelmässigen Themenaufbaues. In: Präludien und Studien, Bd. 2 (Leipzig, 1900), S. 56–70.
  • Nancy Kovaleff Baker: From „Teil“ to „Tonstück“: the Significance of the „Versuch einer Anleitung zur Composition“ by Heinrich Christoph Koch. (Diss., Yale U., 1975); Auszüge in: Journal of Music Theory 20, 1976, S. 1–48, IRASM 8, 1977, S. 183–209 und Studi musicali 9, 1980, S. 303–316.
  • Carl Dahlhaus: Der rhetorische Formbegriff H.Chr. Kochs und die Theorie der Sonatenform. In: Archiv für Musikwissenschaft 35 (1978), S. 155–177
  • Elaine Sisman: Small and Expanded Forms: Koch’s Model and Haydn’s Music. In: Musical Quarterly 68, 1982, S. 444–475.
  • Wolfgang Budday: Grundlagen musikalischer Formen der Wiener Klassik: an Hand der zeitgenössischen Theorie von Joseph Riepel und Heinrich Christoph Koch dargestellt an Menuetten und Sonatensätzen (1750–1790). Basel 1983.
  • Shelly Davis: H.C. Koch, the Classic Concerto, and the Sonata-Form Retransition. In: Journal of Musicology 2, 1983, S. 45–61.
  • Ian M. Bent: The "Compositional Process" in Music Theory 1713–1850. In: Music Analysis 3, 1984, S. 29–55.
  • Günther Wagner: Anmerkungen zur Formtheorie Heinrich Christoph Kochs. In: Archiv für Musikwissenschaft 41, Nr. 2, 1984, S. 86–112.
  • Nancy Kovaleff Baker: Der Urstoff der Musik: Implications for Harmony and Melody in the Theory of Heinrich Koch. In: Music Analysis 7, 1988, S. 3–30.
  • Carl Dahlhaus: Logik, Grammatik und Syntax der Musik bei Heinrich Christoph Koch. In: J. Fricke [u.a.] (Hrsg.): Die Sprache der Musik: Festschrift Klaus Wolfgang Niemöller. Regensburg 1989, S. 99–109.
  • Ivan F. Waldbauer: Riemann’s Periodization Revisited and Revised. In: Journal of Music Theory 33, 1989, S. 333–391.
  • Joel Lester: Compositional Theory in the Eighteenth Century. Cambridge (MA) 1992.
  • Walther Dürr: Music as an Analogue of Speech: Musical Syntax in the Writings of Heinrich Christoph Koch and in the Works of Schubert. In: M. Parker (Hrsg.): Eighteenth-Century Music in Theory and Practice: Essays in Honor of Alfred Mann. Stuyvesant (NY) 1994, S. 227–40.
  • Nancy Kovaleff Baker, Thomas Christensen (Hrsg.): Aesthetics and the Art of Musical Composition in the German Enlightenment: Selected Writings of Johann G. Sulzer and Heinrich C. Koch. London 1995.
  • Felix Diergarten: "At times even Homer nodds off". Heinrich Christoph Koch’s polemic against Joseph Haydn. In: Music Theory Online 14.1 (2008)[1]

Anmerkungen

  1. Inhaltsverzeichnis und PDF-Nachweis

Weblinks

 Wikisource: Heinrich Christoph Koch – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koch (Familienname) — Koch ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Koch“ stammt vom mittelhochdeutschen Wort Koch. Es handelt sich um den Berufsnamen zur Tätigkeit des Kochs.[1] Verbreitung Mit rund 62.000 Telefonbucheinträgen befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Koch — ist der Name folgender Personen: Heinrich Koch (Architekt) (um 1870–1945), deutscher Architekt Heinrich Koch (Fotograf) (1896 1934), deutscher Fotograf Heinrich Koch (Regisseur) (1911–2006), deutscher Theaterregisseur Heinrich Koch (Baden),… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Hartung von Hartungen (1882–1967) — Christoph Hartung von Hartungen (links) in Jugendjahren. Vor ihm sitzend sein älterer Bruder Erhard und rechts sein jüngerer Bruder Heinrich Christoph Hartung von Hartungen (* 22. Mai 1882 in Weidling bei Wien; † 15. Januar 1967 in Meran; nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Ernst Friedrich Weyse — Christoph Ernst Friedrich Weyse, painted by Christian Albrecht Jensen Christoph(er) Ernst Friedrich Weyse (5 March 1774 – 8 October 1842) was a Danish composer. Weyse was born at Altona, now in German territory, but Danish at the time the… …   Wikipedia

  • Heinrich von Brentano di Tremezzo — Heinrich von Brentano (ohne Hut), 1954 Heinrich von Brentano di Tremezzo (* 20. Juni 1904 in Offenbach am Main; † 14. November 1964 in Darmstadt) war ein deutscher Politiker ( …   Deutsch Wikipedia

  • Koch [2] — Koch, 1) (lat. Coquus) Wilhelm, geb. 1471, war Stadtarzt in Basel u. st. 1532; er übersetzte die Praesagia des Hippokrates, Leyden 1560; den Galen, ebd. 1579, u.a. 2) Heinrich Gottfried, geb. 1703 zu Gera; studirte in Leipzig die Rechte; betrat… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Christoph Martin Wieland — (September 5, 1733 – January 20, 1813) was a German poet and writer. 1805 portrait of Christoph Martin Wieland by Ferdinand Carl Christian Jagemann Contents …   Wikipedia

  • Christoph Schlingensief — (Wien 2009) Christoph Maria Schlingensief (* 24. Oktober 1960 in Oberhausen; † 21. August 2010 in Berlin[1]) war ein deutscher Film …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Martin Wieland — Portrait de F. C. C. Jagemann, 1805. Activités Éditeur …   Wikipédia en Français

  • Christoph Papen — (teilw. auch Pape) (* 1. Januar 1678 in Giershagen; † 1735) war ein Bildschnitzer und Bildhauer des Barock. Leben und Werk Er war Sohn von Heinrich Papen und der Gertrud Kramer. Er selbst war zweimal verheiratet. In erster Ehe war er mit der 1729 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.