Heinrich von Melk


Heinrich von Melk

Heinrich von Melk war ein mittelalterlicher Autor.

Beginn des Todesgedenkens im Cod. 2696 der ÖNB Wien

Der Autor von „Von des tôdes gehugede“ nennt sich Heinrich und bezeichnet sich als armen kneht ('Diener') Gottes und nennt seinen Abt Erkenfried. Obwohl es im 12. Jahrhundert viele Heinriche und mehr als einen Abt Erkenfried gab, kommt wahrscheinlich nur Erkenfried von Melk (bis 1163) in Frage. Heinrich war daher ein Kleriker oder Mönch oder Laienbruder, der Mitte des 12. Jahrhunderts vermutlich im Klosterstift Melk in Niederösterreich lebte.

Seine satirisch gefärbten Werke stellen einen Höhepunkt des asketischen Schrifttums seiner Zeit dar. Überliefert sind von ihm zwei frühmittelhochdeutsche Reimdichtungen: „Von des tôdes gehugede“ (wörtlich: „Vom Denken an den Tod“; ein Versuch, das lateinische Memento mori zu übersetzen) gehört der memento-mori-Dichtung an. Der Sittenspiegel „Vom Priesterleben“ gilt als bedeutendes kulturhistorisches Dokument.

Zur Datierung des frühen Minnesangs benutzt werden gerne die Verse 610ff. von „Von des tôdes gehugede“, die an die Witwe eines Ritters gerichtet sind, die vor seiner Leiche steht:

nû sich, in wie getâner heite
diu zunge lige in sînem munde,
dâ mit er diu troutliet kunde
behagenlîchen singen

Übersetzung: 'Nun sieh, auf welche Weise die Zunge in seinem Munde liegt, mit der er die Liebeslieder behaglich singen konnte'.

Da über diese Liebeslieder sonst nichts gesagt wird, als dass sie ins ewige Verderben führen können, kann kein bestimmter Minnesänger dadurch datiert werden; insbesondere nicht der Kürenberger. Es kann anonyme, volkstümliche Lyrik gemeint sein.

Ausgaben

  • Heinrich von Melk: Von des todes gehugde – Mahnrede über den Tod, mittelhochdeutsch, neuhochdeutsch, Übersetzt, kommentiert und mit einer Einführung in das Werk hrsg. von Thomas Bein, (= Reclams Universal-Bibliothek; Band 8907), Stuttgart 1994 ISBN 3-15-008907-7

Literatur

  • Robert R. Anderson, Ulrich Goebel (Bearb.): Wortindex und Reimregister zum sogenannten Heinrich von Melk. (= Indices verborum zum altdeutschen Schrifttum; Band 3). Amsterdam 1976, ISBN 90-6203-429-2
  • Peter Erich Neuser: Zum sogenannten „Heinrich von Melk“. (= Kölner germanistische Studien; Band 9). Köln 1973
  • Elias von Steinmeyer: Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 632 f.
  • Theodor Henner: Erchenfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 187. (Über seinen Abt)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich von Melk — • German satirist of the twelfth century; of knightly birth and probably a lay brother in the convent of Melk, in Styria Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Heinrich von Melk     Heinrich von Melk …   Catholic encyclopedia

  • Heinrich von Melk — was a German satirist of the twelfth century; of knightly birth and probably a lay brother in the convent of Melk, in Styria. [ [http://www.newadvent.org/cathen/07200d.htm Heinrich von Melk] from the Catholic Encyclopedia] References …   Wikipedia

  • Heinrich von Melk — Heinrich von Melk, der älteste deutsche satirische Dichter, lebte in der zweiten Hälfte des 12. Jahrh., stammte aus ritterlichem Geschlecht, trat aus Überdruß am weltlichen Leben als Laienbruder in das österreichische Kloster Melk und verfaßte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heinrich von Melk — (late 12th century)    This religious author who wrote in Middle High German composed two verse narratives, Von des todes gehugde (On the remembrance of death) and Priesterleben (On the life of priests).He identifies himself in the epilogue to… …   Encyclopedia of medieval literature

  • Heinrich von Melk — Heinrich von Mẹlk,   mittelhochdeutscher Dichter der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Der Dichter des in einer Handschrift um 1300 überlieferten asketisch weltfeindlichen Gedichtes »Von des tôdes gehugede« (Erinnerung an den Tod; 1 042 Verse)… …   Universal-Lexikon

  • Heinrich Von Melk — ▪ German satirist flourished 1150       early Middle High German poet, the first satirist in German literature.       A Benedictine lay brother of the Austrian monastery of Melk, he composed a vivid poem Von des Tôdes gehügede (c. 1150–60;… …   Universalium

  • Ava von Melk — Frau Ava, auch Ava von Göttweig oder Ava von Melk (* um 1060; † wahrscheinlich 7. Februar 1127 bei Melk oder in Kleinwien bei Göttweig), ist die erste namentlich bekannte deutschsprachige Dichterin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich (Vorname) — Heinrich ist ein deutscher männlicher Vorname und ein Familienname. Weibliche Formen des Vornamens sind Henrike und Henriette. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Varianten 2.1 Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Melk (Begriffsklärung) — Melk bezeichnet folgende geografische Gegenstände in Niederösterreich: Melk, eine Stadt Melk (Fluss) Bezirk Melk Stift Melk Melk ist der Name folgender Personen: Heinrich von Melk, mittelalterlicher Schriftsteller Adson von Melk, Ich Erzähler im… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich — ist ein deutscher männlicher Vorname und ein Familienname. Weibliche Formen des Vornamens sind Henrike und Henriette. Der bekannteste Namenspatron ist Heinrich der Heilige († 1024), als deutscher Kaiser Heinrich II. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.