Henry Maudslay


Henry Maudslay
Henry Maudslay
Oben im Bild Maudslays erste Drehbank zum Gewindeschneiden von 1797

Henry Maudslay (* 22. August 1771 in Woolwich bei Greenwich; † 14. Februar 1831 in Lambeth bei London) war ein englischer Maschinenbauer, der die erste ganz aus Metall gefertigte Drehbank mit Zwangsführung des Drehstahles über Kreuzsupport und Werkzeugschlitten sowie Leitspindel zum maschinell gesteuerten Werkzeugvorschub zwecks reproduzierbar genauer Fertigung von Bewegungsschrauben konstruierte.

Maudslay, Sohn eines Stellmachers und Marineinvaliden, wurde mit zwölf Jahren Lehrjunge im Royal Arsenal, der königlichen Waffenfabrik in Woolwich. Nach einer Zeit als sogenannter „Pulveraffe“, wie man die zum Abfüllen von Schiesspulver eingesetzte Kinder nannte, kam er zunächst in die Tischlerei, später dann in die Schmiede zur Ausbildung. Bereits vor dem Ende der siebenjährigen Lehrzeit hatte sich das außerordentliche handwerkliche Geschick des jungen Mannes herumgesprochen. Im Jahr 1789 wechselte Maudslay, ohne seine Lehre zu beenden, auf Nachfrage des bereits bekannten Maschinenbauers Joseph Bramah in dessen Werkstatt als Hilfsarbeiter. Dort stieg er schnell zum Werkmeister auf. Nach acht Jahren bei Bramah gründete Maudslay 1797 eine eigene Werkstatt in London. In dieser baute er zuerst seine bekannte erste Leitspindel-Drehbank mit Kreuzsupport zur maschinellen Fertigung der von Hand nur außerordentlich schwer und kaum mit reproduzierbarer Genauigkeit herzustellenden Bewegungsschrauben. Diese waren für den aufkommenden Maschinenbau von überragender Wichtigkeit, da bereits eine einfache Drehbank mit Kreuzsupport, also maschineller Haltung und Führung des Drehstahls, dreier derartiger Gewindespindeln bedarf. Die einzelnen technischen Teile dieser Drehbank Maudslays waren unter anderem in der Feinmechanik zwar bereits bekannt, seine Leistung bestand aber darin, sie den höheren Belastungen des allgemeinen Maschinenbaus abseits der Feinmechanik entsprechend zu einem Ganzen zu kombinieren und zudem ohne Verwendung der zuvor noch gebräuchlichen und nicht so belastbaren Drehbankteile aus Holz vollständig aus Metall zu fertigen.

Bekannte Verkaufsprodukte aus dem Unternehmen Maudslays, welches zunächst als M. Maudslay Machinist, später dann unter Maudslay, Son and Field firmierte, waren eine Tischdampfmaschine sowie natürlich die Gewindeschneid-Drehbänke, die im damals erwachenden Maschinenbau reißenden Absatz fanden. Zu den wichtigsten Kunden gehörte ab 1808 die britische Marine, die dem Unternehmen auch seinen ersten Großauftrag erteilte. Nach Entwürfen von Marc Isambard Brunel und Samuel Bentham entstand ein Satz von 45 Holzbearbeitungsmaschinen mit einem Auftragswert von 12.000 Pfund zur rationellen Fertigung von Flaschenzugblöcken für die Segelschiffe der Marine. Mit diesem Maschinensatz konnten zehn angelernte Arbeiter die gleiche Stückzahl Flaschenzugblöcke produzieren wie zuvor 110 ausgebildete Handwerker. Ab 1815 erfolgte eine Spezalisierung auf die Fertigung von Schiffsdampfmaschinen, wiederum vor allem für die britische Kriegmarine.

Das Unternehmen von Maudslay darf als Multiplikator seinerzeitiger fortschrittlicher Metallbearbeitungstechniken gelten; bei Maudslay waren vor Gründung eigener Unternehmungen unter anderem Richard Roberts, Joseph Clement, James Nasmyth und Joseph Whitworth längere Zeit beschäftigt.

Sein Enkel war der Diplomat, Entdecker und Archäologe Alfred Percival Maudslay (1850-1931), der acht Expeditionen an Stätten der Maya unternahm.[1]

Einzelnachweise

  1. Website des Britischen Museums zu A. P. Maudslay, abgerufen am 24. Juli 2011 (in Englisch)

Literatur

  • Akos Paulinyi in: Probyläen Technik-Geschichte, Band 3, Mechanisierung und Maschinisierung. Neuausgabe des Ullstein-Verlages, Berlin 1997, ISBN 3-549-07112-4, S. 328 ff.
  • Wille, Hermann: Sternstunden der Technik, Leipzig 1987

Weblinks

 Commons: Henry Maudslay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henry Maudslay — (né le 22 août 1771 à Woolwich près de Greenwich; † 14 février 1831 à Lambeth) était un ingénieur anglais, constructeur de machines outils. Henry Maudslay est, avec R …   Wikipédia en Français

  • Henry Maudslay — Henry Maudslay. Henry Maudslay (22 de agosto de 1771 14 de febrero de 1831) fue un inventor británico gran innovador de las máquinas herramienta, del siglo XIX. Su padre sirvió como un reparador de ruedas en el cuerpo de Ingenieros Reales del… …   Wikipedia Español

  • Henry Maudslay — Not to be confused with Henry Maudsley. Maudslay redirects here. For other uses, see Maudslay (disambiguation). Henry Maudslay Portrait by Pierre Louis ( Henri ) Grevedon 1827 Born 22 …   Wikipedia

  • Maudslay (disambiguation) — Maudslay may refer to: Maudslay Motor Company, a British vehicle maker Maudslay State Park, a Massachusetts state park People with the surname Maudslay: Alfred Maudslay (1850–1931), British colonial diplomat, explorer and archaeologist Algernon… …   Wikipedia

  • Henry Maudsley — (1835 ndash;1918) was a pioneering English psychiatrist.Biographical sketchBorn in Rome, a small hamlet near Giggleswick in North Yorkshire and educated at University College London, Maudsley graduated with M.D. in 1857 and took a job at… …   Wikipedia

  • Maudslay Motor Company — The Maudslay Motor Company was a British vehicle maker based in Coventry. It was founded in 1902 and continued until 1948 when it was taken over by the Associated Equipment Company (AEC) and along with Crossley Motors the new group was renamed… …   Wikipedia

  • Maudslay, Henry — born Aug. 22, 1771, Woolwich, Kent, Eng. died Feb. 14, 1831, London British engineer and inventor. The son of a workman, he became the inventor of machines fundamentally important to the Industrial Revolution, most outstandingly the metal lathe.… …   Universalium

  • henry — /hen ree/, n., pl. henries, henrys. Elect. the SI unit of inductance, formally defined to be the inductance of a closed circuit in which an electromotive force of one volt is produced when the electric current in the circuit varies uniformly at a …   Universalium

  • Henry — /hen ree/, n. 1. Joseph, 1797 1878, U.S. physicist. 2. O., pen name of William Sydney Porter. 3. Patrick, 1736 99, American patriot, orator, and statesman. 4. Cape, a cape in SE Virginia at the mouth of the Chesapeake Bay. 5. Fort. See …   Universalium

  • Henry — ► sustantivo masculino ELECTRICIDAD Denominación del henrio en la nomenclatura internacional. IRREG. plural henrys * * * henrio o henry (de J. Henry, físico inglés) m. Fís. Unidad de inductancia eléctrica en el Sistema Internacional. * * * …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.