Hetty Plümacher


Hetty Plümacher

Hetty Plümacher (* 3. Dezember 1919 in Solingen; † 3. Juni 2005 in Steinenbronn) war eine deutsche Opernsängerin (Mezzosopran und Alt).

Hetty Plümacher, amtlich Hedwig Matilde Lipp geb. Plümacher, studierte Gesang in Köln. Nach einem ersten Engagement in Oslo ab 1942 wurde sie von 1946 bis 1976 zum Mitglied des Ensembles der Württembergischen Staatsoper Stuttgart berufen. Oftmals trat sie in München und Wien, nach und nach aber auch an allen großen europäischen Opernhäusern zu Gastspielen auf. Außerdem wirkte sie bei den Festspielen in Salzburg (1963-1965) und Bayreuth (1953-1957) und bei den Schwetzinger Festspielen 1957 mit.

Ihre Rollenschwerpunkte lagen zunächst in Opern von Mozart und Richard Strauss, später spielte sie auch dramatische Rollen in Wagner-Opern. Daneben war sie für die Passionen von Johann Sebastian Bach, die Oratorien von Händel und Mendelssohn und das Requiem von Giuseppe Verdi eine gefragte Konzertsolistin.

Nach ihrem Bühnenabgang unterrichtete sie als Professorin am Mozarteum in Salzburg und an der Musikhochschule Stuttgart.

Ein halbes Jahr nach ihrem 85. Geburtstag starb die Kammersängerin Hetty Plümacher am 3. Juni 2005 an ihrem langjährigen Wohnsitz in Steinenbronn. Ihr Grab befindet sich in Dettenhausen

Diskografie

  • Hetty Plümacher - Arias from Nozze, La Clemenza di Tito, Il Turco in Italia, Mignon, Die Lustigen Weiber von Windsor, Les Contes d’Hoffmann, Madama Butterfly, Marta, La Cenerentola, Samson et Dalila, Forza, Die Toten Augen, Der Bettelstudent & Oberon. uraCant 2055, Broadcast Performances, 1949-61

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plümacher — ist der Familienname folgender Personen: Eckhard Plümacher (* 1938), deutscher evangelischer Theologe und Bibliothekar Hetty Plümacher (1919–2005), deutsche Opernsängerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Sängerinnen und Sänger der Klassischen Musik — Die Unterteilung der Sängerinnen und Sänger in die Epochen ihres Wirkens soll der Übersichtlichkeit und Benutzbarkeit der Liste dienen. Die Einteilung auf glatte Jahrhundertgrenzen erfolgte dabei rein willkürlich – Grenzfälle gibt es bei jeder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Sängerinnen und Sänger klassischer Musik — Die Unterteilung der Sängerinnen und Sänger in die Epochen ihres Wirkens soll der Übersichtlichkeit und Benutzbarkeit der Liste dienen. Die Einteilung auf glatte Jahrhundertgrenzen erfolgte dabei rein willkürlich – Grenzfälle gibt es bei jeder… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Heiling — is an German Romantic opera in 3 acts by Heinrich Marschner with a libretto by the baritone Eduard Devrient, who also sang the title role at the première. It was first performed at the Königliche Hofoper (now Berlin State Opera), Berlin on 24 May …   Wikipedia

  • Hans Heiling — Werkdaten Titel: Hans Heiling Originalsprache: deutsch Musik: Heinrich Marschner Libretto: Eduard Devrient Literari …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sängerinnen und Sänger klassischer Musik — Die Unterteilung der Sängerinnen und Sänger in die Epochen ihres Wirkens soll der Übersichtlichkeit und Benutzbarkeit der Liste dienen. Die Einteilung auf glatte Jahrhundertgrenzen erfolgte dabei rein willkürlich – Grenzfälle gibt es bei jeder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ring des Nibelungen — L Anneau du Nibelung Pour les articles homonymes, voir L Anneau des Nibelungen. Der Ring des Nibelungen L’Anneau du Nibelung …   Wikipédia en Français

  • Fierrabras (opera) — Fierrabras is a three act opera written by the composer Franz Schubert in 1823, to a libretto by Josef Kupelwieser, the general manager of the Theater am Kärntnertor (Vienna s Court Opera Theatre). Along with the earlier Alfonso und Estrella ,… …   Wikipedia

  • Steinenbronn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.