Hochschule Darmstadt

Hochschule Darmstadt
Hochschule Darmstadt
Logo
Gründung 1. August 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Darmstadt
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Leitung Präsident: Ralph Stengler
Vizepräsident(in)en: Katja Lenz, Heinz-Erich Erbs, Bernd Steffensen
Kanzlerin: Ellen Göbel
Studenten ca. 12.200 (WS 2011/2012) [1]
Mitarbeiter 815
davon Professoren 320
Jahresetat ca. 50 Mio. Euro ohne Sonder- und Drittmittel
Netzwerke HAWtech
Website www.h-da.de

Die Hochschule Darmstadt, University of Applied Sciences (h_da) ist eine am 1. August 1971 als Fachhochschule Darmstadt gegründete Hochschule in Darmstadt. Sie ist eine der größten praxisorientierten staatlichen Hochschulen in Hessen und die Viertgrößte in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hochhausgebäude (C10) der h_da
Altes Logo der Fachhochschule Darmstadt (FHD)

Bereits im Wintersemester 1876/77 wurde die Vorgängereinrichtung der Hochschule Darmstadt, die Landesbaugewerkschule Darmstadt, mit den Fachbereichen Architektur und Bauingenieurwesen, eröffnet. Auch der Fachbereich Gestaltung wurde bereits im Jahr 1907, in Form der Werkkunstschule Darmstadt, gegründet. Der Fachbereich Maschinenbau entstand, ebenfalls vor der Gründung der Hochschule Darmstadt, im Jahr 1920 in der Städtischen Maschinenbauschule Darmstadt. Die Staatliche Chemieschule – Ingenieurschule – in Darmstadt zählt ebenfalls zu den Vorgängereinrichtungen.

Am 1. August 1971 wurde die Fachhochschule Darmstadt gegründet und ist somit eine der jüngeren Darmstädter Hochschulen. Am 31. Mai 2005 wurde durch den Senat der Hochschule beschlossen, den Namen zum Sommersemester 2006 (1. März) in Hochschule Darmstadt, University of Applied Sciences (h_da) umzubenennen. Diese Entscheidung wurde durch den Hochschulrat bestätigt.

Hochschule

h_da Logo am Gebäude A12

Die Mehrheit der rund 11.000 Studierenden der Hochschule Darmstadt hat sich für die Informations- und Ingenieurwissenschaften entschieden, die einen Schwerpunkt im Studienangebot der Hochschule bilden. Wer ein Studium an der Hochschule Darmstadt aufnehmen will, hat die Wahl zwischen 18 grundständigen Studiengängen, in denen das Diplom erworben werden kann, 12 grundständigen Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor und 7 Aufbaustudiengänge mit dem Masterabschluss. Die h_da ist eine der wenigen Hochschulen der Bundesrepublik, die Bachelor- und Master-Studiengänge in Kunststofftechnik anbieten. Hinzu kommt der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit mit seinem fachübergreifenden sozial- und gesellschaftswissenschaftlichen Studienangebot.

Zunehmend engagiert sich die h_da auch auf dem Feld der berufsbegleitenden Weiterbildung. Neben einem international orientierten Studienangebot für Berufstätige in der „Internationalen Betriebswirtschaftslehre“ kann man an der Darmstädter Hochschule auch an Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich der Informatik teilnehmen, die gemeinsam mit der französischen Hochschule Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) angeboten werden. Das Bachelorstudium Internationale Betriebswirtschaftslehre ist in vier Jahren berufsbegleitend möglich.

Die Hochschule Darmstadt verfügt über mehrere Standorte im Darmstädter Stadtgebiet. Auf der Mathildenhöhe qualifizieren sich die Kommunikations- und Industrie-Designer, in der Hochschulstraße experimentieren die angehenden Chemieingenieure, am Botanischen Garten die Biotechnologen, die Sozialpädagogen studieren in der Stadtmitte, und die übrigen Fachbereiche sind zentral auf dem Hochschulgelände im Darmstädter Verlegerviertel untergebracht.

Zum Wintersemester 2006/2007 wurden die damals 15 Fachbereiche zu 11 zusammengefasst. Das Lehrangebot wurde weiter ausgebaut. Zudem soll der zweite Standort der Hochschule in Dieburg bis 2007 zu einem Zentrum für Medien, Information und Journalismus erweitert werden.

Campus Dieburg

Eingangsschild der h_da am Campus Dieburg

Im Jahr 2000 hat die h_da mit der Ausgestaltung des Hochschul-Campus in Dieburg ihr Engagement in der Region weiter intensiviert. Der Mediencampus der h_da hat vor allem den medialen, sowie den wirtschafts- und informationswissenschaftlichen Studienangeboten der h_da Raum gegeben und beherbergt die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Online-Journalismus, Informations- und Wissensmanagement, Information Science and Engineering, Media System Design, Media Production, Digital Media, Media Direction sowie den journalistischen Anteil des Studiengangs Wissenschaftsjournalismus.

Ausland

Die h_da unterhält zur Zeit Beziehungen zu insgesamt etwa 80 Hochschulen im Ausland, mit denen in den Bereichen Lehre und Forschung intensiv zusammengearbeitet wird. Allein mit zehn Partnerhochschulen in den Staaten Osteuropas pflegt die Hochschule Darmstadt Kontakte. Zur Unterstützung dieser Aktivitäten bietet die h_da ein umfangreiches Sprachenprogramm an, das neben den Amtssprachen der Europäischen Union auch spezielle Angebote umfasst, wie etwa Kurse für ausländische Studierende an der h_da und Vorbereitungsstudien, die zu international anerkannten Zertifikaten führen.

Im Rahmen der Intensivierung ihrer international ausgerichteten Studienprogramme bietet die Hochschule Darmstadt ihren Absolventen und denen anderer Hochschulen in der Elektrotechnik die Möglichkeit, in einem 15-monatigen Vollzeitstudium den international anerkannten Titel „Master of Science“ (M.Sc.) zu erwerben. Im Rahmen dieses Studiums können Fach- und Führungskompetenzen im Fachgebiet „Electrical Engineering/ System Design and Technology“ erworben werden, wie sie von Ingenieuren in leitenden Positionen auf dem europäischen Arbeitsmarkt verlangt werden. Der Fachbereich Informatik, der größte seiner Art in Deutschland, bietet als erster der Hochschul-Fachbereiche internationale Abschlüsse für sein grundständiges Studium: Hier kann man nach sechs Semestern den „Bachelor“ und nach vier weiteren Semestern den „Master of Science“ erwerben.

Besonderheiten

Seit dem Jahr 2000 kann man an der h_da das Fach Mechatronik mit dem Abschluss „Bachelor of Science in Mechatronik“ studieren. Besonderes Markenzeichen ist, dass an der h_da die drei Fachbereiche Maschinenbau und Kunststofftechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik den Studiengang gemeinsam betreiben. An der h_da wird deutschlandweit der einzige Masterstudiengang Kunststofftechnik angeboten. Bundesweit einmalig ist der Diplom-Studiengang „Informationsrecht“, in dessen Mittelpunkt Rechtsfragen rund um das Internet stehen und der interdisziplinär Recht, Technik und Ökonomie verknüpft. Aktuell erfolgt die Umstellung auf Bachelor und Master in Informationsrecht. International interessant sind als englischsprachige Studiengänge der viersemestrige „Joint International Master Informatik“, den die h_da zusammen mit amerikanischen und australischen Hochschulen anbietet und der Masterstudiengang M.Sc. in Electrical Engineering. Alle Studiengänge an der Hochschule Darmstadt sind akkreditiert gemäß den Vorgaben des Akkreditierungsrates. Alle Masterstudiengänge befähigen für den Zugang zum höheren Dienst.

Wirtschaft

Die enge Kooperation mit den Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen nimmt eine Schlüsselrolle in Lehre und Forschung an der Hochschule Darmstadt ein. Die h_da versteht sich selbst als innovatives Zentrum in Lehre und anwendungsorientierter Forschung. So wurde 2001 das Zentrum für Forschung und Entwicklung gegründet.

Fachbereiche und Studiengänge

Hier werden nur die aktuell angebotenen Studiengänge aufgelistet. Ablaufende Diplom-Studiengänge, ergänzende Begleitstudienfächer und einige kooperative Studiengänge werden hier nicht aufgeführt.

Fachbereich Studiengänge (Akademischer Grad)
Architektur Architektur (B.A.)
Innenarchitektur (B.A.)
Innenarchitektur (M.A.)
Bauingenieurwesen Bauingenieurwesen (B.Eng.)
Bauingenieurwesen (M.Eng.)
Chemie- und Biotechnologie Biotechnologie (B.Sc.)
Chemische Technologie (B.Eng.)
Biosystemtechnik (M.Sc.)
Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik (B.Eng.)
Electrical Engineering (Englischsprachig) (M.Sc.)
Elektrotechnik (Fernstudiengang) (M.Sc.)[Anm. 1]
Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc. und M.Sc.)
Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Soziale Arbeit (B.A.)
Soziale Arbeit (M.A.)
Informationsrecht (Diplom-Ing. (FH))
Gestaltung Industriedesign (Dipl. Designer (FH))
Kommunikationsdesign (Dipl. Designer (FH))
Informatik Informatik (B.Sc.)
Kooperativer Studiengang Informatik (B.Sc.)
Informatik (M.Sc.)
Kooperativer Studiengang Informatik (M.Sc.)
Joint International Master (englischsprachig) (M.Sc.)
CNAM-Studium für Berufstätige (B.Eng.)
CNAM-Studium für Berufstätige (M.Eng.)
Maschinenbau und Kunststofftechnik Maschinenbau (B.Eng.)
Kunststofftechnik (B.Eng.)
Kunststofftechnik (M.Eng.)
Automobilentwicklung/Automotive Engineering (M.Eng.)
Mechatronik (B.Sc.)
Mathematik und Naturwissenschaften Angewandte Mathematik (B.Sc.)
Mathematik für Finanzen, Versicherungen und Management (Business Mathematics) (M.Sc.)
Optotechnik und Bildverarbeitung (B.Sc.)
Optotechnik und Bildverarbeitung (M.Sc.)
Media Informationswissenschaft (B.Sc.)
Informationswissenschaft (M.Sc.)
Wissenschaftsjournalismus (B.A.)
Online-Journalismus (B.A.)
Digital Media (B.A.)
Media Direction (M.A.)
Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)
Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.)
Internationale Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.)
Master of Business Administration (M.Sc.)
Global Master of Business Administration (M.Sc.)
Energiewirtschaft (B.Sc.)
  1. Studiengang wird über die ZFH koordiniert; einige Veranstaltung in den Räumen der Hochschule Aschaffenburg

Kooperation mit Instituten und Forschungsgruppen

  • Institut für Kunststofftechnik Darmstadt (ikd)
  • Institut für Angewandte Informatik Darmstadt (aiDa)
  • Editions- und Forschungsstelle Frank Wedekind (EFW)
  • Zentrum für Advanced Learning, Medien und Simulation (IgDV) (ehemals Institut für Graphische Datenverarbeitung)
  • Institut für Informationsrecht (i2r)
  • Gesellschaft zur Förderung technischen Nachwuchses Darmstadt e. V. (GFTN)
  • Arbeitsgruppe für Elektronische Mikrosysteme (µSYST)
  • Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia)
  • Institut für Kommunikation und Medien (IKuM)
  • Center for Robotics and Automation (CRA)
  • Competence Center for Applied Sensor Systems (CCASS)
  • Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH): Koordinierung des Fernstudiengangs Elektrotechnik (M.Sc.)

Standorte

Persönlichkeiten

Sonstiges

Auf dem Dach des Hochhauses (Gebäude C10) befanden sich bis zur Sanierung des Gebäudes im Jahr 2009 die UKW-Sender für folgende Hörfunk-Programme:

Außerdem befindet sich hier das Darmstädter Amateurfunk-Relais DB0FDA:

  • 70cm-Band (Ausgabe: 438,5875 MHz)
  • APRS-Digipeater (Eingabe: 144,8 MHz)
  • D-ATV-Relais (Sendefrequenz: 1.291 MHz; Symbolrate: 4,286 Mbit/s)
Panoramaansicht vom Turm der Hochschule Darmstadt in Richtung Osten
Panoramaansicht vom Turm der Hochschule Darmstadt in Richtung Osten

Weblinks

 Commons: Darmstadt University of Applied Sciences – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Lagepläne

Einzelnachweise

  1. Echo-Online: Studentenwerk: „Kein Student sitzt auf der Straße“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochschule Darmstadt — Université de sciences appliquées de Darmstadt Hochschule Darmstadt Grâce à ses établissements d enseignement supérieur scientifique avec au total 30.000 étudiants, la ville de Darmstadt a pu acquérir le titre de ville de la science. L université …   Wikipédia en Français

  • Technische Hochschule Darmstadt — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Technische Universität Darmstadt Gründung 10. Oktober 1877 …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Hochschule Darmstadt — 49.874258.62755 Koordinaten: 49° 52′ 27″ N, 8° 37′ 39″ O Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Darmstadt University of Applied Sciences — Hochschule Darmstadt (h da) Established Technical Hochschule 1876, Hochschule 1971 Type Public university …   Wikipedia

  • Hochschule Fulda — Gründung 1974 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Darmstadt — Saltar a navegación, búsqueda Darmstadt Escudo …   Wikipedia Español

  • Hochschule für Bankwirtschaft — Frankfurt School of Finance Management Gründung 1957 als Bankakademie, 1990 als Wissenschaftliche Hochschule Trägerschaft privat Or …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Gestaltung Offenbach — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Gründung 1832 Ort Offenbach am Main Bundesland Hessen Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Gesetzliche Unfallversicherung Gründung 1996 Trägerschaft… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.