IBM-kompatibler PC

IBM-kompatibler PC
IBM-kompatibler Desktop-PC mit Am5x86-P75 CPU auf ISA-/VL-Bus-Mainboard

Als IBM-PC-kompatible Computer (auch konvertible) bezeichnet man historisch gesehen Computer die dem original IBM-PC Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung wesentlich allgemeiner für Systeme verwendet, die nach einem Prozessor-Reset den Prozessor Intel 8086 (oder höher) nachbilden (siehe auch x86-Prozessor) und ein (x86-kompatibles) BIOS starten. Letzteres wird in der Zukunft von dem moderneren EFI abgelöst werden.

IBM-PC-kompatible Computer werden kurz als PC bezeichnet, als Plattform in Abgrenzung gegenüber Apple Macintosh-Modellen und anderen. Da der Begriff Personal Computer (im Unterschied zu IBM-PC) jedoch auch für andere Architekturen verwendet wurde, ist diese Bezeichnung nicht immer eindeutig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erste Heimcomputer kamen mit einem ROM, der das Betriebssystem beinhaltete. Damit war eine Aktualisierung nur durch Austausch dieses (seinerzeit teuren) Bausteins möglich. Auch standen nicht immer ROMs mit ausreichender Speicherkapazität zur Verfügung. Daher ging man dazu über, die Computer mit einer Firmware auszuliefern, die das Betriebssystem von einem externen Speichermedium lädt.

Da der IBM-PC – im Gegensatz zu seinen damaligen Konkurrenzerzeugnissen – ausschließlich mit handelsüblichen Komponenten aufgebaut war, führte dies zu zahlreichen Nachbauten. Der IBM-PC entwickelte sich zu einem inoffiziellen Industriestandard, weil er ohne Lizenzierung von IBM nachgebaut werden konnte. Bei IBM selbst wurden solche Nachahmungen etwas herabschauend als IBM PC-konvertible bezeichnet.

Bei der Einführung neuer Prozessoren ab i286 und allen Modellen mit 32-Bit Wortbreite integrierte der Chiphersteller Intel einen (virtuellen) 8086 auf dem Chip, damit weiterhin x86-kompatible Computer gebaut werden konnten. Um den Stromverbrauch heutiger Chips möglichst gering zu halten, wird die 8086-Funktionalität heute durch im Prozessor integrierte Firmware emuliert. Je nach Hersteller und CPU tragen die zur Emulation benutzten Microcodes Namen wie ROP, Micro-Op oder µOp.

Zukunft

siehe Artikel: Extensible Firmware Interface

Schnittstellen

Damit die für IBM-PC-kompatible Computer verfügbaren Betriebssysteme mit unterschiedlichen Hardware-Erweiterungen zusammenarbeiten, bedarf es außer dem x86-kompatiblen Prozessor auch einheitlicher Schnittstellen. Der Ur-PC verfügte intern über 8-Bit ISA Steckplätze so wie einem Anschluss für bis zu zwei Diskettenlaufwerke. Extern gab es serielle und parallele Schnittstellen und einen Tastaturanschluss, so wie einen digitalen MDA-Monitoranschluss für monochrome Textdisplays. Diese Schnittstellen wurden jedoch im Laufe der Entwicklung erweitert und modernisiert.

Siehe dazu auch:

Teilweise werden diese Schnittstellen auch von anderer Hardware verwendet. Eine Verwendung angeschlossener Erweiterungen setzt u. U. jedoch die Verfügbarkeit entsprechender Treiber voraus.

Betriebssysteme

Für IBM-PC-kompatible Computer stehen fast alle Betriebssysteme zur Verfügung. Gebräuchlich sind:

Siehe auch

Abwärtskompatible Prozessorarchitekturen
Standardgehäuse

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IBM-kompatibler PC — IBM kompatibler PC,   ältere Bezeichnung für einen PC, der in seiner Bauweise, seinen Bestandteilen, seinen Fähigkeiten und Funktionen dem IBM PC entsprach. Ein solcher PC musste einen reibungslosen Betrieb mit Anwendungsprogrammen,… …   Universal-Lexikon

  • IBM-PC-kompatibler Computer — IBM kompatibler Desktop PC mit Am5x86 P75 CPU auf ISA /VL Bus Mainboard Als IBM PC kompatible Computer bezeichnet man historisch gesehen Computer, die dem Original IBM PC Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung seltener und… …   Deutsch Wikipedia

  • IBM-PC-kompatible Computer — IBM kompatibler Desktop PC mit Am5x86 P75 CPU auf ISA /VL Bus Mainboard Als IBM PC kompatible Computer (auch konvertible) bezeichnet man historisch gesehen Computer die dem original IBM PC Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • IBM-PC kompatible Computer — IBM kompatibler Desktop PC mit Am5x86 P75 CPU auf ISA /VL Bus Mainboard Als IBM PC kompatible Computer (auch konvertible) bezeichnet man historisch gesehen Computer die dem original IBM PC Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • IBM-kompatibel — IBM kompatibler Desktop PC mit Am5x86 P75 CPU auf ISA /VL Bus Mainboard Als IBM PC kompatible Computer (auch konvertible) bezeichnet man historisch gesehen Computer die dem original IBM PC Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • IBM-PC —   [Abk. für IBM Personal Computer], 1981 von IBM vorgestellter erster PC, auf dessen Basis alle weiteren PCs entwickelt worden sind. Er verfügte über den Prozessor 8088 von Intel, einen Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von 64 KByte, ein… …   Universal-Lexikon

  • IBM-PC/AT —   [AT steht für Advanced Technology, dt. fortgeschrittene Technologie], ein 1984 von IBM vorgestellter PC mit deutlichen Verbesserungen gegenüber dem ursprünglichen IBM PC. Er arbeitete mit dem Prozessor 80286 von Intel und einem auf eine… …   Universal-Lexikon

  • IBM PS/1 — (Modell 2011) Typ Personal computer Erscheinungsdatum 1990 Prozessor Intel 80286 @ 10 MHz Speicher 1 MB – 2 MB …   Deutsch Wikipedia

  • IBM PC Convertible — Der „IBM PC Convertible“ oder IBM 5140 war ein tragbarer Rechner mit integriertem Bildschirm der Firma IBM. Er wurde 1986 vorgestellt und ersetzte in der IBM Modellpalette den ebenfalls tragbaren Rechner „IBM PC Portable“. Er konnte bereits mit… …   Deutsch Wikipedia

  • IBM-DOS — PC DOS Bildschirmfoto …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.