Ikettes


Ikettes

The Ikettes waren eine der ersten namentlich erwähnten Back-up-Groups in der Geschichte des Rock ’n’ Roll und somit ein Vorläufer der Girlgroups heutiger Zeit. Das amerikanische Trio wurde in den frühen 1960er Jahren vor allem wegen seiner stimmgewaltigen und tanzfreudigen Unterstützung für die Ike and Tina Turner Revue“ bekannt. Außerdem gelang ihm einige Male der Sprung in die amerikanische Top 40. Bemerkenswert ist der Beitrag der Ikettes auf zwei Alben von Frank Zappa.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Die Gründung des Gesangstrios ist eng verknüpft mit Ike and Tina Turners erster Single Fool In Love, die im Spätsommer 1960 ein großer Hit wurde. Um diese Produktion live zu bewerben, stellte Ike Turner ein Backup-Trio zusammen – schließlich hatte der Soul-Star Ray Charles zu dieser Zeit mit seinem Background-Trio The Raelettes große Erfolge.[1] Der Erstbesetzung der Ikettes gehörten Robbie Montgomery, Venetta Fields und Jessie Smith an.[2]

Die Ikettes verwoben schwierige und elektrifizierende Tanzchoreographie mit ihrem Gesang.[3] Das weibliche Trio – lange Haare, Miniröcke und Highheels – kam beim Publikum an.[1] Den Mehrwert im Sinn, beließ es Ike Turner nicht dabei, den Ikettes allein den Platz im Bühnenhintergrund zu überlassen. Er brachte sie schließlich als eigenständigen Act auf einem anderen Label heraus. Mit Dolores Johnson als Frontsängerin (und jetzt Tina Turner im Background) erreichte die Single I’m Blue (The Gong Gong Song) im Frühjahr 1962 Platz 19 der Popcharts – für die Ike and Tina Turner Revue war das der bedeutendste Erfolg seit Fool In Love.[2]

Auf unterschiedlichen Labels erschienen in der Folgezeit einige Singles (Troubles On My Mind, Heavenly Love, Prisoner of Love). Der Erfolg des Erstlingswerkes ließ sich jedoch nicht mehr wiederholen. Die Ikettes entwickelten sich schließlich zu einer Art „Drehtür-Arbeitsagentur für Session-Sängerinnen“, wie das Web-Fanzine Girl Group Chronicles über diese Zeit spöttelte. Immerhin versprach die Turner-Revue regelmäßiges Einkommen.[2]

Das Comeback

Die Lage änderte sich 1965 schlagartig. Die von der Bluesmusik der Schwarzen inspirierten Popkünstler von der Insel schwappten als „Britische Invasion“ über Amerika hinweg – wovon auch die dortigen schwarzen Musiker profitieren sollten. Auch die Ikettes: Peaches ’n’ Cream schaffte 1965 den Sprung in die Top 40, noch im selben Jahr folgten mit (He’s Gonna Be) Fine, Fine, Fine und I’m So Thankful weitere Hits – die Ikettes waren wieder obenauf. Ihr Stil sollte etliche Größen der Popmusik beeinflussen, darunter auch Mick Jagger von den Rolling Stones, bei deren Tourneen in den Jahren 1966 und 1969 sie als Vorgruppe auftraten.[3] [4] Zu dieser Zeit schrieb ein gewisser Phil Spector für Tina Turner den Song River Deep – Mountain High. Die Folge: Ike stellte Tina wieder nach vorne ins Rampenlicht und wollte – die nachgefragten Ikettes in seinem Rücken wissend – seiner Revue neuen Schwung verleihen.[2]

Der Bruch

Die Ikettes waren frustriert. Tantiemen für ihre Hits hatten sie nicht bekommen, bezahlt wurden sie wie alle „normalen“ Revue-Mitglieder. Sie verließen Ike Turner, der es ihnen in der Folge verweigerte, als Ikettes aufzutreten. Also versuchten sie als The Mirettes noch einige Jahre ihr Glück. Vergebens, 1970 lösten sich die ursprünglichen Ikettes auf.[2]

Ike Turner benutzte den in der Vergangenheit so erfolgreichen Produktnamen Ikettes weiter. Die neues Ikettes erreichten hinter Tina Turner nie wieder den Glanz früherer Tage. Auch ein erneuter Sprung in die Charts blieb ihnen verwehrt.[2]

Mütterliches Intermezzo

Eine Episode dieser neuen Ikettes ist dennoch erwähnenswert. Im März 1973 nutzten Frank Zappa und seine The Mothers of Invention eine Tourneepause, um neue Stücke aufzunehmen im Bolic Sound-Studio – dem Studio von Ike und Tina Turner. Zappa war ohnehin verwundert, dass er die Ikettes für einige Tonspuren Hintergrundgesang bekommen konnte. Und über die Auflage von Ike Turner erst recht: Keine der Sängerinnen – Tina inklusive – durfte pro Tonspur mehr als 25 Dollar erhalten, also den Betrag, den Turner selbst seinen Sängerinnen bezahlte. Selbst ein Credit für Tina und die Ikettes auf den späteren Zappa-Alben verbot der Studiobesitzer.[5] [6]

Die Gesangspassagen waren ungewohnte, schwierige musikalische Kost für die drei Ikettes-Damen. Tina Turner hatte die Probleme nicht: „Schschscheiße, Mann, das könnte ich mit verbundenen Augen und einem Besenstiel im Arsch singen“, sagte sie, als sie die Chorpassage des Songs Dirty Love hörte. Nach einem Probe- und drei weiteren Aufnahmedurchläufen – einer für jede der drei Gesangsstimmen – war die Aufnahme auf Band. Tina Turner und die neuen Ikettes sind zu hören auf den Alben Over-Nite Sensation und Apostrophe (’).[6]

Das Ende

Die Geschichte der neuen Ikettes endet im Jahr 1976, als sich Ike und Tina Turner trennten.[2] Ein Nachklang: Im Jahr 2006 trat Lyrica Garrett, eine der Ikettes, in Deutschland gemeinsam mit Ike Turner bei der Nokia Night of the Proms auf.

Quellen

  1. a b Tina-Turner-Fansite in Deutschland (Stand: 13.9.2006)
  2. a b c d e f g Girl Group Chronicles (Stand: 13.9.2006)
  3. a b Tina Turner (engl. Wikipedia) (Stand: 13.9.2006)
  4. Ike Turner (engl. Wikipedia) (Stand: 13.9.2006)
  5. United Mutations (Stand: 13.9.2006)
  6. a b Barry Miles: Zappa. Rogner & Bernhard, 2005. ISBN 3-8077-1010-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Ikettes — waren eine der ersten namentlich erwähnten Back up Groups in der Geschichte des Rock ’n’ Roll und somit ein Vorläufer der Girlgroups heutiger Zeit. Das amerikanische Trio wurde in den frühen 1960er Jahren vor allem wegen seiner stimmgewaltigen… …   Deutsch Wikipedia

  • The Ikettes — were a trio sometimes Quartet of female backing vocalists for the Ike and Tina Turner Revue, a prominent American rhythm and blues group from the 1960s.CareerIke Turner formed The Ikettes to replace The Artettes as the backing group for the Ike… …   Wikipedia

  • Ike & Tina Turner — Infobox musical artist 2 Name = Ike Tina Turner Background = group or band Origin = St. Louis, Missouri, United States Genre = Rock, soul, blues, funk Years active = 1960 1976 Label = Sue, Loma, Kent, Philles, Warner Bros., Pompeii, Blue Thumb,… …   Wikipedia

  • Venetta Fields — is an American singer best known as session musician for leading rock and pop acts of the 1970s including Pink Floyd, Barbra Streisand, and the Rolling Stones. Since 1982 she has lived in Australia. Early careerBorn in Buffalo, New York, into a… …   Wikipedia

  • Montana (Frank Zappa song) — Montana is a song composed by Frank Zappa for his 1973 LP Over Nite Sensation. The last track on the album is one of Zappa s most famous and renowned compositions. Its main features are the drum fills at the beginning and the appearance of Tina… …   Wikipedia

  • Montana (Lied) — Montana ist ein Lied, das von Frank Zappa erstmals 1973 auf dem Album Over Nite Sensation veröffentlicht wurde. Die Backing Vocals wurden von Tina Turner und den Ikettes eingesungen. Inhaltsverzeichnis 1 Liedstruktur 2 Live Aufnahmen 3 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

  • Ike Turner — Ike Turner, 1997 Long Beach Blues Festival Ike Turner (* 5. November 1931 in Clarksdale, Mississippi, USA; † 12. Dezember 2007 in San Marcos, Kalifornien), (eigentlich Izear Luster Turner Jr …   Deutsch Wikipedia

  • Over-Nite Sensation — Studioalbum von The Mothers of Invention Veröffentlichung 7. September 1973 Label DiscReet Records …   Deutsch Wikipedia

  • P.P. Arnold — P. P. Arnold beim Roskilde Festival 2006 P. P. Arnold (* 3. Oktober 1946 in Los Angeles; eigentlich Patricia Ann Cole), auch als Pat Arnold bekannt, ist eine bekannte Soul Sängerin. Arnold gehörte einer Familie von Gospel Sängern an und begann… …   Deutsch Wikipedia

  • Pat Arnold — P. P. Arnold beim Roskilde Festival 2006 P. P. Arnold (* 3. Oktober 1946 in Los Angeles; eigentlich Patricia Ann Cole), auch als Pat Arnold bekannt, ist eine bekannte Soul Sängerin. Arnold gehörte einer Familie von Gospel Sängern an und begann… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.