Industrialisierung

Industrialisierung

Der Begriff Industrialisierung bezeichnet technisch-wirtschaftliche Prozesse des Übergangs von agrarischen zu industriellen Produktionsweisen,[1] in denen sich die maschinelle Erzeugung von Gütern und Dienstleistungen durchsetzt.[2] Industrialisierung wird als historischer Epochenbegriff im Sinne der Epoche der europäischen Industriellen Revolutionen verwendet, die von England ihren Ausgang nahm und in den wichtigsten Industrieländern Europas und der USA 1914 zu einem gewissen Abschluss kam.[3]

St.-Antony-Hütte von 1758, Abbildung von 1835
Zeche Mittelfeld, Ilmenau (Zeichnung um 1860)
Barmen um 1870 vom Ehrenberg aus gesehen, Gemälde von August von Wille
Zeche Sterkrade, Foto, ca. 1910–1913

Inhaltsverzeichnis

Industrialisierung (Prozessbegriff)

Industrialisierung bezeichnet allgemein die Einführung und Verbreitung industrieller Formen der Produktion und Distribution von Waren und Dienstleistungen mit der Folge eines schwindenden Anteils der agrarischen zugunsten der industriellen Produktion in einer Volkswirtschaft

Die Industrialisierung begann zunächst in England während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Später verbreitete sie sich schrittweise in andere Länder Europas und Nordamerikas, seit Mitte des 20. Jahrhunderts zunehmend auch in Asien und Lateinamerika.

Folgt man der Sektoreneinteilung von Jean Fourastié (siehe Drei-Sektoren-Hypothese, Wirtschaftssektor):

  1. "Primärer Sektor" der Rohstoffgewinnung (Ackerbau, Viehzucht, Förderung von Bodenschätzen),
  2. "Sekundärer Sektor" der Verarbeitung,
  3. "Tertiärer Sektor" der Dienstleistungen,
  4. auch schon: "Quartärer Sektor" der Freizeitwirtschaft,
  5. "Quintärer Sektor" der Abfallwirtschaft,

so sind - ausgehend vom sekundären Sektor - in allen anderen Sektoren Industrialisierungsprozesse aufgetreten.

England als Mutterland der Industrialisierung

In England waren der Absolutismus und die Grundherrschaft früher als in anderen Ländern Europas gelockert worden, Zunftzwang gab es im Gegensatz zu deutschen Ländern schon lange nicht mehr. Somit waren die Voraussetzungen für die freie Ausbreitung des Handels, der Kapitalbildung und der technischen Erneuerung geschaffen. Meilensteine waren die Erfindung der Dampfmaschine (Erfindung 1712 durch Thomas Newcomen, entscheidende Weiterentwicklung 1769 durch James Watt) sowie von Spinnmaschine (Spinning Jenny), mechanischem Webstuhl und Werkzeugmaschine und des Puddelverfahrens bei der Eisengewinnung. Die Erfindung der Dampflokomotive und der ersten öffentlichen Eisenbahnen bildeten bereits das Ende der (ersten) Industriellen Revolution in England.

Begünstigende Faktoren

Deindustrialisierung

Das produzierende Gewerbe verliert volkswirtschaftlich an Bedeutung. Ursache hierfür sind die strukturelle Verschiebungen zwischen Industriesektor und Dienstleistungssektor (Tertiarisierung). Diese können ihrerseits auf eine geänderte Strategie der Unternehmen zurückgeführt werden, welche eine Verschiebung der Arbeitsteilung bewirken: Rückbesinnung auf Kernkompetenzen, Outsourcing, Reorganisation von Großunternehmen durch „Downsizing“. Diese Prozesse haben zum Ergebnis, dass aus Großunternehmen kleine dezentrale Einheiten gebildet werden und viele bislang unternehmensinterne Dienstleistungen von externen, eigenständigen Dienstleistungsunternehmen geliefert werden. Veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen, wie etwa die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie, ermöglichen solche Veränderungen. Dieselben reagieren damit auch auf veränderte Nachfragepräferenz (etwa hin zu mehr produktbezogener Beratung und Wartung), Beschleunigung der Produkteinführung (Time-to-Market). Daneben mag sich auch eine positivere Einstellung gegenüber Kooperationen herausgebildet haben.[4]

Ehemalige Industrieanlagen und Gebäude werden oft als Industriedenkmäler erhalten, zum Beispiel Völklinger Hütte oder die Hochöfen auf Esch Belval.

Vom Industrie- zum Freizeitzentrum: Der Innenhafen in Duisburg (äußerer Bereich); Aufnahmestandort: Ludwigturm. In der Bildmitte die Five Boats, davor die Marina, links die Buckelbrücke, rechts der Holzhafen
Innenhafen Duisburg (innerer Bereich; Aufnahmestandort: nahe Küppersmühle): Früher ein Getreidespeicher, dient heute als Gaststätte und Museum

Heutige Bedeutung

Prosperität (in den Industrienationen): GDP pro Kopf (vgl. Liste in der englischsprachigen Wikipedia)

Industrialisierung wird als Begriff auch für die heutige Standardisierung/Automatisierung von Verfahren/Prozessen verwendet. Als Beispiel sei die Softwareentwicklung genannt: Bei der Programmierung wird kein Gegenstand im herkömmlichen Sinne hergestellt. Die Herstellung des Produktes Software kann in vielen Firmen als handwerkliche Tätigkeit aufgefasst werden, da sie jedes Mal anders und individuell vorgenommen wird. Ziel der Industrialisierung ist es, gemeinsame Herstellungselemente zu standardisieren, so dass sie effektiver, produktiver und gleichförmig eingesetzt werden können. Nur wenn die einzelnen Phasen charakterisiert sind, können zum Beispiel Teile als Offshoring-Tätigkeit abgegeben werden.

Schon früh hat sich während der Industrialisierung eine Industriekritik geäußert, die später in eine ökologische Kritik überging.

Begleiterscheinungen und Folgen der Industrialisierung

Als der Industrialisierung folgende Auswirkungen kann man nennen die Urbanisierung, der Wechsel von Selbstversorgungs- (Subsistenzwirtschaft) zur Fremdversorgungsgesellschaft, Geburtenrückgang, Prosperität (in den Industrienationen), aber auch zunehmende Umweltverschmutzung sowie insbesondere die globale Erwärmung.

Anhang

Belege

  1. Karl-Heinz Hillmann:Wörterbuch der Soziologie. 4. Auflage, Krömer, Stuttgart 1994, S. 260.
  2. Flurin Condrau: Die Industrialisierung in Deutschland. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, S. 5.
  3. Fischer Lexikon Geschichte, hrgg. von Richard van Dülmen. Fischer, Frankfurt 2003, S. 222.
  4. Markus Kowalik (Inmit – Institut für Mittelstandsökonomie, Universität Trier): Industriekompass Rheinland-Pfalz 2004. Mainz 2004, 3. erw. und aktualisierte Auflage 2004. S. 21 f.

Literatur

  • Florin Condrau: Die Industrialisierung in Deutschland. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005.
  • Clark Kerr / John T. Dunlop / Frederick Harbison / Charles A. Myers: Der Mensch in der industriellen Gesellschaft (Industrialism and Industrial Man). Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1960.
  • Klaus Tenfelde: Industrialisierung. In: Richard van Dülmen (Hrsg.): Das Fischer Lexikon Geschichte. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2003, S. 222-237.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Industrialisierung — ◆ In|dus|tri|a|li|sie|rung 〈f. 20; unz.〉 das Industrialisieren ◆ Die Buchstabenfolge in|dus|tr... kann in Fremdwörtern auch in|dust|r... getrennt werden. * * * In|dus|t|ri|a|li|sie|rung, die; , en: das Industrialisieren; das… …   Universal-Lexikon

  • Industrialisierung — I. Begriff:Volkswirtschaftlicher Prozess, der gekennzeichnet ist durch eine signifikante Zunahme der gewerblichen Gütererzeugung (sekundärer Sektor) auf Kosten des Agrarbereichs (primärer Sektor). Diese Erzeugung von gewerblichen Massengütern… …   Lexikon der Economics

  • Industrialisierung — ◆ In|dus|tri|a|li|sie|rung 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 das Industrialisieren, die Expansion industrieller Fertigungsmethoden u. stätten   ◆ Die Buchstabenfolge in|dus|tr… kann auch in|dust|r… getrennt werden …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Industrialisierung — In|dus|tri|a|li|sie|rung die; , en <zu ↑...isierung>: 1. Errichtung von Industriebetrieben, d. h. von Produktionsstätten, die unter Einsatz von Maschinen gewerbliche (nicht land od. forstwirtschaftliche) Stoffgewinnung bzw. mechanische od.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Industrialisierung — In|dus|t|ri|a|li|sie|rung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Industrialisierung: Anfänge im Zeichen der Dampfkraft —   Der Einsatz der Dampfmaschine gestattete es, große Mengen effizienter Antriebsenergie an einem beliebigen Ort zu konzentrieren. Damit konnte sich das Gewerbe erstmals seit Menschengedenken unabhängig von den geographischen und klimatischen… …   Universal-Lexikon

  • Industrialisierung Frankreichs — Die Industrialisierung Frankreichs im 19. Jahrhundert verlief langsamer als die Großbritanniens und des Deutschen Reichs, obwohl Frankreich im ausgehenden 18. Jahrhundert die führende Wirtschaftsmacht Europas war. Inhaltsverzeichnis 1 Stadien der …   Deutsch Wikipedia

  • Industrialisierung der Stadt Weingarten — Die Industrialisierung der Stadt Weingarten (Weingarten (Württemberg)) erfolgte von 1805 bis 1945. Ausschlaggebend für die Industrialisierung war hierbei der Fortschritt der Technik für Wasserkraft. Dank der Scherzach , die durch Weingarten… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrialisierung in der UdSSR — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrialisierung in Mexiko — Die Industrialisierung in Mexiko war die Basis zur Entwicklung Mexikos vom Entwicklungsland zum Schwellenland. Sie schritt zwar zeitweise gut voran, die Ausgangsbedingungen für den Aufbau einer eigenen Industrie waren aber denkbar ungünstig.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.