Interaktiv

Interaktiv
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

In der Sozialpsychologie bezeichnet die Interaktion das aufeinander bezogene Verhalten zweier oder mehr Personen mit dem Ziel der Kommunikation bzw. Diskussion.

Bei der Gestaltung multimedialer Lernprogramme bezeichnet Interaktivität die Eigenschaften der Software, dem Benutzer diverse Eingriffs- und Steuerungsmöglichkeiten zu ermöglichen. Die Interaktivität soll ein individualisierteres Lernen ermöglichen, weil die Auswahl und die Art der Darstellung von Informationen dem Vorwissen, den Interessen und Bedürfnissen der Lernenden anpassbar sind, bzw. von diesem manipuliert werden können.

Strzebkowski unterteilt Interaktivität in Lernumgebungs-Aktivitäten, Navigations- und Dialogfunktionen, Aktivitäten bei der Informationspräsentation, Bearbeitungsfunktionen für präsentierte Inhalte und Bearbeitungsmöglichkeiten der Datenbasis. Strzebkowski/Kleeberg gruppieren diese dann für Lernsoftware nur noch unter Steuerungsinteraktionen und didaktischen Interaktionen. Steuerungsinteraktionen umfassen die Aktionen, die im engeren Sinne der Steuerung des Computers und der Software dienen. Didaktische Interaktionen sind dagegen wesentlich komplexer und dienen dem Erreichen von Lernzielen.

Insbesondere in Lernangeboten, die auf konstruktivistischen Lerntheorien aufbauen, wird der Interaktivität ein hoher Stellenwert eingeräumt. Schließlich ist es das Ziel solcher Lernangebote, den Lernenden zu eigener Aktivität und Konstruktivität anzuregen.

Interaktiv (lat.: inter agere) bedeutet ,,wechselseitig" und ,,aufeinander bezogen".

Im Bereich der Sozialwissenschaften spricht man von Interaktivität nur dann, wenn zwei Individuen miteinander im Kontakt sind und sich in ihren wechselseitigen Handlungen gegenseitig beeinflussen. Interaktivität kann zwischen Personen unmittelbar oder vermittelt durch Medien wie Telefon, E-Mail oder Chat geschehen. Es geht also um die Wechselwirkung von Handlungen unterschiedlicher Personen aufeinander. In den Sozialwissenschaften spricht man von Interaktionen, wenn es um wechselseitige Handlungen geht.

Im Gegensatz dazu ist es im Bereich der Computertechnik durchaus üblich auch dann von Interaktivität zu sprechen, wenn ein Mensch mit einem Computer "interagiert". In diesem Fall wird die wechselseitige Bezugnahme betrachtet. Sowohl die Person als auch der Rechner müssen dabei jedoch unterschiedliche Wahlmöglichkeiten zur Verfügung haben. Ein ausschließliches Bereitstellen von Informationen beispielsweise auf einer Internetseite würde nicht als interaktiv bzw. Interaktion bezeichnet.

Leggewie und Bieber beschreiben Interaktivität als das Schlüsselwort der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. Interaktivität im Internet kennzeichnet die Differenz zu einkanaligen Sendemedien. Das herausragendste Merkmal ist die Rückkanalfähigkeit. Es handelt sich dabei um eine technische Eigenschaft, die einfachen und kontinuierlichen Rollentausch zwischen Sendern und Empfängern ermöglicht. Individuen können so den Verlauf eines kommunikativen Aktes steuern und kontrollieren. Sie können den Bedeutungsinhalt aktiv hinterfragen, indem sie einen Kommentar posten, oder ihn aktiv verändern (wie bei Wikis). Diese Eigenschaft unterscheidet das Internet als interaktives Medium vom Fernsehen. Es muss betont werden, dass Medienrezeption noch nie bloß Aufnahme von Information war, weil Fernsehinhalte einen inneren Deutungsprozess beim Rezipienten in Gang setzen, ohne diesen das Verständnis der Inhalte nicht vorausgesetzt werden kann. Der Rezipient von einkanaligen Sendemedien aber kann dem Fernsehen nicht direkt antworten. Auch im Falle des interaktiven Fernsehens sind Auswahl und Mitbestimmung an ein relativ starres Menü gekoppelt. Es gibt also verschiedene Qualitäten von Interaktivität.

Siehe auch

Literatur

  • Bieber, Christoph; Leggewie, Claus (Hg.): Interaktivität. Ein transdisziplinärer Schlüsselbegriff. Campus Verlag, Frankfurt/Main. ISBN 3593376032
  • Jensen, Jens F. (1998). Interactivity. Tracking a New Concept in Media and Communication Studies. Nordicom Review, 19(1). PDF -- eine Einführung
  • Nievergelt, Jürg; Ventura, Andrea: "Die Gestaltung interaktiver Programme" B.G. Teubner, Stuttgart 1983. ISBN 3-519-02509-4
  • Riehm, Ulrich; Wingert, Bernd: Multimedia. Mythen, Chancen und Herausforderungen.Bollmann, Mannheim 1995. ISBN 3927901695
  • Strzebkowski, Robert: Realisierung von Interaktivität und multimedialen Präsentationstechniken. Aus: Issing, Ludwig J.; Klimsa, Paul (Hrsg.): Informationen und Lernen mit Multimedia. Psychologie Verlags Union, Weinheim 1995. S. 269-303. ISBN 3621274499
  • Strzebkowski, Robert; Kleeberg, Nicole: "Interaktivität und Präsentation als Komponenten multimedialer Lernanwendungen." Aus: Issing, Ludwig J.; Klimsa, Paul (Hrsg.): Informationen und Lernen mit Multimedia und Internet. 3. vollständig überarbeitete Auflage. Psychologie Verlags Union, Weinheim 2002. S. 229-246. ISBN 3621274499

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • interaktiv — wechselseitig beeinflussend * * * in|ter|ak|tiv 〈Adj.〉 in der Art einer Interaktion, sie betreffend, auf ihr beruhend ● interaktives Handeln * * * in|ter|ak|tiv <Adj.>: a) (bes. Psychol., Soziol.) die Interaktion betreffend: es Lernen; b)… …   Universal-Lexikon

  • interaktiv — interaktivwechselwirkend,wechselweise,korrelierend,verknüpfend,verbindend …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • interaktiv — ịn·ter·ak·tiv Adj; EDV; so, dass der Anwender eines Computerprogramms während des Programmablaufs immer wieder Fragen beantworten und aktiv werden muss …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • interaktiv — in|ter|ak|tiv 〈Adj.〉 1. in der Art einer Interaktion, auf ihr beruhend; interaktives Handeln; interaktives Lernen 2. verknüpfend, verbindend, sich gegenseitig ergänzend; interaktive Medien …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • interaktiv — in|ter|ak|tiv: 1. zur Interaktion (1) bereit, Interaktion (1) ermöglichend, auslösend. 2. Interaktion (2) auslösend (Med., Pharm.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • interaktiv — Dialogorientierter Informationsaustausch, die es dem Besucher einer Website erlaubt, aktiv in das Geschehen einzugreifen und Abläufe und/oder die Anzeige von Internetinhalten zu beeinflussen. Interaktive Sites verführen die Besucher öfter,… …   Online-Wörterbuch Deutsch-Lexikon

  • interaktiv — in|ter|ak|tiv adj., t, e (gensidigt påvirkende) …   Dansk ordbog

  • interaktiv — adj ( t, a) DATABEH …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • interaktiv — in|ter|ak|tiv …   Die deutsche Rechtschreibung

  • CD Interaktiv —   [engl. CD interactive], CD I …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.