Irkutsk


Irkutsk
Stadt
Irkutsk
Иркутск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Oblast Irkutsk
Stadtkreis Irkutsk
Bürgermeister Wiktor Kondraschow
Gegründet 1661
Stadt seit 1686
Fläche 324 km²
Bevölkerung 587.225 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1.812 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 444 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 3952
Postleitzahl 6640xx
Kfz-Kennzeichen 38, 85
OKATO 25 401
Website www1.irkutsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 17′ N, 104° 18′ O52.283333333333104.3444Koordinaten: 52° 17′ 0″ N, 104° 18′ 0″ O
Irkutsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Irkutsk (Oblast Irkutsk)
Red pog.svg
Oblast Irkutsk
Liste der Städte in Russland

Irkutsk (russisch Иркутck) ist die Hauptstadt der russischen Oblast Irkutsk am einzigen Abfluss des Baikalsees, der Angara. Sie ist eine Universitätsstadt mit 587.225 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und liegt an der Transsibirischen Eisenbahn.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Irkutsk liegt etwa 70 km entfernt vom südwestlichen Ende des Baikalsees. Östlich der Stadt erstrecken sich südwestliche Ausläufer des Baikalgebirges und südwestlich erheben sich Ausläufer des Ostsajans. Am Südostrand der Stadt wird die Angara zum Irkutsker Stausee aufgestaut, unterhalb seines Staudamms – aber noch im Irkutsker Stadtgebiet – mündet der von Südwesten kommende Irkut ein.

In Irkutsk herrscht hochkontinentales Klima mit starken Jahresschwankungen. Charakteristisch für Irkutsk sind sehr kalte Winter und warme Sommermonate.

Irkutsk
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
12
 
-14
-23
 
 
9
 
-10
-22
 
 
13
 
-1
-13
 
 
19
 
8
-4
 
 
33
 
17
3
 
 
62
 
23
8
 
 
120
 
24
12
 
 
86
 
22
10
 
 
50
 
16
4
 
 
30
 
7
-4
 
 
18
 
-3
-13
 
 
19
 
-11
-20
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Irkutsk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −13,5 −9,8 −0,6 8,2 17,1 22,6 24,1 21,6 15,5 6,9 −3,3 −11,0 Ø 6,5
Min. Temperatur (°C) −23,1 −22,1 −13,4 −4,0 2,6 8,4 12,0 10,0 3,6 −3,5 −13,0 −20,2 Ø -5,2
Niederschlag (mm) 12 9 13 19 33 62 120 86 50 30 18 19 Σ 471
Regentage (d) 4 3 3 5 7 8 11 10 8 6 6 5 Σ 76
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−13,5
−23,1
−9,8
−22,1
−0,6
−13,4
8,2
−4,0
17,1
2,6
22,6
8,4
24,1
12,0
21,6
10,0
15,5
3,6
6,9
−3,5
−3,3
−13,0
−11,0
−20,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
12 9 13 19 33 62 120 86 50 30 18 19
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: Roshydromet

Geschichte

Irkutsk 1735

Irkutsk entstand aus einem Kosakenfort (Ostrog), das 1661 von dem Kosakenführer Jakow Pochabow am Ufer des Flusses Angara angelegt wurde. 1686 bekam Irkutsk das Stadtrecht. Erst gegen 1760 wurde der Sibirische Trakt, die erste Straßenverbindung zwischen Moskau und Irkutsk fertiggestellt, und die Stadt entwickelte sich zum Dreh- und Angelpunkt für den Handel mit den Schätzen Sibiriens und den Importen aus dem Kaiserreich China: Pelze, Diamanten, Gold, Seide, Tee, Holz. Mit dem Handelsaufschwung entwickelte sich die Stadt auch zu einem bemerkenswerten Zentrum für Wissenschaft und Kultur – nicht zuletzt dank der großen Zahl von politischen Verbannten. Die Stadt war Ausgangspunkt der ersten beiden Expeditionen von Vitus Bering 1728.

Das Holzhaus eines verbannten Dekabristen

Nach der administrativen Neuordnung Sibiriens 1822 wurde Irkutsk Sitz sowohl eines Generalgouverneurs als auch eines lokalen Gouverneurs.

Im Jahr 1879 zerstörte ein Brand drei Viertel von Irkutsk, 4000 Häuser. Danach entstanden dort erste Ziegel- und Steinbauten, ein Theater (1894–97 erbaut), ein Bahnhof (16. August 1898 erster Zug); auch der Anschluss an die Elektrizitätsversorgung (1896 elektrische Straßenlaternen) und das Telefonnetz folgte. Die Straßen waren zu der Zeit noch ungepflastert und das Abwasser floss in offenen Gräben dahin. Trotzdem war die Stadt um 1900 das „Paris Sibiriens“.

In der sowjetischen Periode wurde die Erschließung und Industrialisierung Sibiriens verstärkt vorangetrieben. Bei Irkutsk wurde in den 1950er-Jahre der Irkutsker Stausee für den Betrieb eines Wasserkraftwerks als bedeutendes Element der planmäßigen Entwicklung der Angara-Jenissei-Region angelegt.

Ihre Bedeutung als politisches und wirtschaftliches Zentrum Sibiriens verlor die Stadt im Verlauf des 20. Jahrhunderts an Nowosibirsk. Jedoch ist Irkutsk bis heute mit seiner Anzahl verschiedener Theater und angesehener Museen eines der wichtigsten kulturellen Zentren Sibiriens. Irkutsk zählt zu den relativ wenigen Städten Sibiriens, in denen die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Kaufmannsbauten, aber auch Beispiele reizvoller sibirischer Holzarchitektur im Stadtzentrum flächendeckend erhalten sind. Im Vergleich zu Städten wie Nowosibirsk oder Ulan-Ude wirkt Irkutsk insbesondere im Zentrum als eine natürlich gewachsene Stadt mit teils verwinkelten Straßen, in denen der sowjetische Plattenbaustil kaum Spuren hinterlassen hat. Es gibt aber auch großzügig angelegte Plätze und Parks.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1897 51.473
1959 365.893
1970 450.941
1979 549.787
1989 626.135
2002 593.604
2010 587.225

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur

Kirche zu Christi Erscheinen in Irkutsk
Kirche der Gottesmutter von Kasan

Sehenswürdigkeiten

Das Irkutsker Kloster zu Maria Erscheinung wurde 1683 gegründet. Innerhalb der Kircheneinfriedung wurden solche Persönlichkeiten wie die Dekabristen Pjotr Muchanow, Nikolai Panow, Wladimir Bestschasnow bestattet. Neben dem Grab von Bestschasnow befindet sich das Grabmal von Jekaterina Trubezkaja mit ihren 3 Söhnen – Fürstin und Gattin eines der Begründer und Leiter des geheimen Nordbundes der Dekabristen Sergej Trubezkoi. Sie war die erste Ehefrau, die auf eigenen Wunsch ihrem zur Zwangsarbeit verurteilten Mann nach Sibirien folgte. Hier liegt auch das Grab von Gregori Schelechow, einem der Begründer der Vorgesellschaften der Russisch-Amerikanischen Kompagnie. Er war Kaufmann, Reisender, Forscher und Seefahrer, und errichtete die erste permanente russische Siedlung in Alaska.

Die Erlöser-Kirche von 1723 ist das alteste Baudenkmal in der Kirchenarchitektur von Irkutsk. Die Kathedrale zu Christi Erscheinen wurde 1723 gebaut. Die Polnische Katholische Kathedrale beherbergt einen Orgelsaal. Sie steht an der Stelle, wo der Irkutsker Ostrog gegründet wurde. Die Gedenkstätte zu Ehren des Sieges des Sowjetvolkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941–1945 befindet sich ebenfalls hier.

Das Heimatmuseum wurde im Jahre 1782 gegründet. Die Seitenfassade ist im mauretanischen Stil erbaut. Die Kuppel diente als erstes sibirisches Observatorium. Das Museum verfügt über mehr als 350.000 Exponate. Die Sammlung ist dem Leben in Sibirien gewidmet. Im Museumfundus befinden sich Waffen und Werkzeuge des Urmenschen, eine große Mineraliensammlung, einmalige Herbarien, Tier- und Vogelbälge, alte handgeschriebene Bücher, Berichte geographischer und geologischer Expeditionen, Kleidungsstücke aus vergangenen Jahrhunderten sowie Erzeugnisse des Kunsthandwerks.

Etwas außerhalb von Irkutsk auf halbem Weg zum Weltnaturerbegebiet Baikalsee befindet sich das große Freilichtmuseum Talzy.

Das Kunstmuseum wurde 1870 ursprünglich als eine Privatsammlung gegründet. Es bietet etwa 14.000 Kunstwerke: Gemälde, Skulpturen, Mosaike. Ikonen der Nowgoroder und Sibirischen Schulen aus dem 16. bis 17. Jahrhundert. Daneben Werke der russischen Kunst und auch über Gemälde westeuropäischer Maler des 16. bis 19. Jahrhunderts.

Irkutsk beherbergt ein allgemein anerkanntes Dekabristenmuseum im ehemaligen Haus eines der Führer der Dekabristen Sergej Trubezkoi. Die Häuser, in denen die Familien der Adelsrevolutionäre Sergej Trubezkoi und Sergej Wolkonski gewohnt haben, sind heute ebenfalls als Gedenkstätten gestaltet. Die Exposition enthält Gebrauchsgegenstände, die den Dekabristen gehörten und daneben auch restaurierte Möbel und Musikinstrumente, die typisch für jene Zeit waren.

Wirtschaft

Amur-Straße (ul. Amurskaja) in Irkutsk

In Irkutsk wird das Baikaler Wirtschaftsforum abgehalten. Auf dem Wirtschaftsforum werden Fragen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der russischen Regionen in Sibirien und im Fernen Osten diskutiert. Putin stoppte auf ein Gutachten der Russischen Akademie der Wissenschaften aus Irkutsk die erste Route der Firma Transneft und kündigt an, dass die Pipeline mindestens 40 km vom Baikalsee entfernt gebaut wird. Die neue Route der geplanten Ölpipeline von Ostsibirien zum Pazifik bietet die Möglichkeit, mehr Erdöl durch die Leitung zu pumpen. Diese Meinung vertrat Alexej Warlamow, stellvertretender russischer Minister für Naturressourcen, auf dem Wirtschaftsforum am Baikal. Da die neue Route über öl- und gasfündige Gebiete im Norden und im Osten Russlands verläuft, sei mit zusätzlichen Öl- und Gasmengen zu rechnen, erläuterte er. Die erste Bauroute musste aus Umweltschutzgründen weiter vom Baikalsee weg verlegt werden. Der erste Strang der Ölleitung soll zwischen Taischet und Skoworodino gebaut werden. Ihre Durchlasskapazität ist mit 30 Millionen Tonnen im Jahr geplant. Parallel soll ein Ölterminal in der russischen Pazifik-Region Primorje entstehen. In der zweiten Etappe soll ein Strang von Skoworodino nach Kosmino mit einer Durchlasskapazität von 50 Millionen Tonnen verlegt werden, wobei die Durchlassleistung der Taischet-Skoworodino-Pipeline auf 80 Millionen Tonnen steigen soll.

In Irkutsk gibt es Industriebetriebe für Eisenhütten-, Schwermaschinen-, Flugzeug-, Schiff- und Kraftfahrzeugbau, Nahrungsmittel-, Leder-, Holz-, chemische und Baustoffindustrie, ein Aluminiumwerk und eine Erdölraffinerie sowie Wasserkraftwerke an der Angara und Wärmekraftwerke.

Verkehr

Bahnhof Irkutsk

Irkutsk bildet einen Verkehrsknotenpunkt. Im Sommer 1898 erreichte die Transsibirische Eisenbahn Irkutsk. Reisende und Waggons mussten aber am Baikalsee auf die beiden in Großbritannien gebauten Fähren „Baikal“ und „Angara“ umgeladen werden. Im harten Winter 1904 verlegten die Eisenbahner sogar Schienen auf dem gefrorenen See, damit man bis Wladiwostok fahren konnte. Im Herbst 1905 konnte dann die Baikal-Strecke offiziell dem Verkehr übergeben werden womit eine durchgehende Zugverbindung zwischen dem europäischen Teil des Russischen Kaiserreiches und Wladiwostok an der Pazifikküste bestand. 1902 wurde mit dem Bau einer Eisenbahnlinie um den Baikalsee begonnen. Mit 38 Tunneln, 248 Brücken und Viadukten wurde die gut 260 Kilometer lange Baikalstrecke zum technisch anspruchsvollsten und mit Abstand teuersten Teilstück der Transsibirischen Eisenbahn. Die Baikal-Eisenbahn überstand den russischen Bürgerkrieg, doch Ende der 50er Jahre versank die alte Strecke von Irkutsk nach Port Baikal in der von einem Wasserkraftwerk aufgestauten Angara. Eine neue Trasse musste durch die Berge ans Südende des Baikalsees verlegt werden.

Vom Flughafen Irkutsk gehen Direktflüge u. a. nach Moskau, Nowosibirsk und Jakutsk. Am 9. Juli 2006 ereignete sich das schwerste Unglück in der Geschichte des Flughafens. Ein Airbus A310 der russischen Fluggesellschaft S7 Airlines kam beim Landeanflug von der Start- und Landebahn ab, durchschlug eine Betonmauer und brannte in einem anliegenden Garagenkomplex vollständig aus. 127 der 201 Passagiere kamen ums Leben. Da dies nicht der erste schwere Flugunfall auf dem Irkutsker Flughafen war, reagierten die Behörden. Wurde anfangs lediglich ein Umbau des bestehenden Airports diskutiert – die Start- und Landebahn sollte um 400 Meter verlängert, der Garagenkomplex abgerissen werden – will das Verkehrsministerium nun zusätzlich einen neuen Flughafen in der Nähe der ostsibirischen Großstadt errichten. Allein die Baukosten werden auf bis zu 1,5 Mrd. USD (1,2 Mrd. Euro) geschätzt. Hinzu kommen noch etwa 250 Mio. USD (200 Mio. Euro) für den Aufbau der Infrastruktur. Während das Verkehrsministerium die Kosten für das Aerodrom (Roll- und Landebahnen, Signalanlagen) selbst übernimmt, sollen die Gebietsverwaltung und mögliche Privatinvestoren den Bau von Terminal und Infrastruktur finanzieren. Der neue Airport wird etwa auf halber Strecke zwischen Irkutsk und Angarsk liegen. Der Flughafen soll zu einem Drehkreuz in der Region ausgebaut werden.

Der ÖPNV der Stadt wird unter anderem durch die Straßenbahn Irkutsk durchgeführt.

Am Ort befindet sich eine Monitoring-Station des SDCM-Systems.

Bildung

  • Staatliche Universität Irkutsk
  • Staatliche Linguistische Universität Irkutsk
  • Staatliche Medizinische Universität Irkutsk
  • Staatliche Pädagogische Universität Irkutsk
  • Staatliche Technische Universität Irkutsk
  • Staatliche Universität für Verkehrswesen Irkutsk
  • Staatliche Universität für Wirtschaft und Recht des Baikalgebiets
  • Staatliche Landwirtschaftsakademie Irkutsk

Söhne und Töchter der Stadt

Einzelnachweise

  1. a b Predvaritel'nye itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Rosstat, Statistika Rossii, Moskau 2011, ISBN 978-5-902339-98-4 (Vorläufige Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010; russisch; Download).

Weblinks

 Commons: Irkutsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IRKUTSK — IRKUTSK, city in Russia. Several Jews settled in Irkutsk at the beginning of the 19th century, of whom the majority were sent there as prisoners or exiles. Subsequently, Jewish soldiers discharged from the army of Nicholas I (see cantonists )… …   Encyclopedia of Judaism

  • Irkutsk — Irkutsk, 1) in größerem Umfang sonst Statthalterschaft im Russischen Asien; 126, 460 QM.; 600,000 Ew.; 2) jetzt Gouvernement in der östlichen Hauptverwaltung Sibiriens; gegen 9732 QM. mit 352, 500 Ew., Russen, Tungusen, Burjaten, Mongolen u.a.;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Irkutsk — (Иркутск) es la capital del oblast homónimo. Es una de las ciudades más importantes de Siberia, siendo un importante centro comercial, base militar y sede de una diócesis de la Iglesia Ortodoxa Rusa. Se encuentra en las coordenadas , y se… …   Enciclopedia Universal

  • Irkutsk [1] — Irkutsk, Generalgouvernement im russ. Ostsibirien (s. Karte »Sibirien«), besteht aus den Gouvernements I., Jenisseisk und dem Gebiet Jakutsk, 7,271,642 qkm mit (1897) 1,328,150 Einw. (0,18 auf 1 qkm). Das Gouvernement I. grenzt südlich an China,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Irkutsk [2] — Irkutsk, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), unter 52°17 nördl. Br. und 104°22 östl. L., 460 m ü. M., am rechten Ufer der Angara, in die hier der Irkut mündet, hat ein sehr rauhes Klima (bei einem Sommer wie Paris steigt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Irkútsk — Irkútsk, russ. Gouvernement in Ostsibirien, grenzt im S. an China, umfaßt westl. und nördl. vom Baikalsee das Gebiet der untern Angara und der obern Lena, 743.472 qkm, 506.517 E., gebirgig, reich an Metallen und Pelztieren; 5 Bezirke. Das… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Irkutsk — Irkutsk, russ. Gouvernement im östl. Sibirien, vom Amur, der Lena u. dem Jenisei durchströmt, gebirgig und kalt, 22300 QM. groß mit etwa 500000 E., ist in 5 Kreise: I., Kirensk, Nischne Udinsk, Werchnei Udinsk u. Nertschinsk getheilt, reich an… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Irkutsk — [ir ko͞otsk′] city in S Asian Russia, near Lake Baikal: pop. 585,000 …   English World dictionary

  • Irkutsk — Infobox Russian city EnglishName=Irkutsk RussianName=Иркутск Skyline=Irkutsk ISS011 E 9913.jpg Skyline LatDeg=52 LatMin=17 LatSec LonDeg=104 LonMin=18 LonSec Locator LocatorMap CityDay=First Sunday of June FederalSubject=Irkutsk Oblast… …   Wikipedia

  • Irkutsk — Иркутск Irkutsk Bandera …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.