James Middleton Cox


James Middleton Cox
James M. Cox

James Middleton Cox (* 31. März 1870 in Jacksonburg, Ohio; † 15. Juli 1957 in Kettering, Ohio) war ein US-amerikanischer Politiker, Präsidentschaftskandidat der Demokraten und von 1913 bis 1915 sowie von 1917 bis 1921 Gouverneur von Ohio.

Biografie

Cox wurde in dem kleinen Ort Jacksonburg im Butler County geboren. Im Verlaufe seines Lebens übte er eine ganze Reihe von Berufen aus. So wurde er als Lehrer, Reporter, Eigentümer und Herausgeber verschiedener Tageszeitungen und als Sekretär des Kongressabgeordneten Paul J. Sorg tätig.

Von 1909 bis 1913 saß Cox als Vertreter Ohios im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Von diesem Amt trat er zurück, als er 1913 erstmals zum Gouverneur von Ohio gewählt wurde. Das Amt des Gouverneurs übte er von 1913 bis 1915 und dann noch einmal von 1917 bis 1921 aus. Als fähiger und beliebter Reformer wurde er von den Demokraten zum Präsidentschaftskandidaten für die Präsidentschaftswahl von 1920 nominiert. Sein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten war der spätere Präsident Franklin D. Roosevelt. Im Wahlkampf sprach sich Cox für die Beibehaltung der internationalistischen Politik Woodrow Wilsons aus und war für den Beitritt der Vereinigten Staaten in den Völkerbund. In einer Wahlkampfrede hielt Cox den Republikanern vor, dass sie den vom demokratische Präsidenten Woodrow Wilson herbeigeführten Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg, mit dem die zivilisierte Welt gerettet worden sei, nicht zu würdigen wüssten.

Am Wahltag unterlag Cox jedoch dem republikanischen Kandidaten Warren G. Harding, einem gleichfalls aus Ohio stammenden US-Senator. In der Öffentlichkeit kam Hardings Aufruf zur Rückkehr zur Normalität nach den unruhigen Jahren der Präsidentschaft Wilsons besser an als das Programm von Cox.

Cox war Herausgeber der Dayton Daily News in Dayton. Der Konferenzraum der Redaktion dieser Zeitung wird daher bis heute als Gouverneursbibliothek bezeichnet. Ferner ist der Dayton International Airport zu seinen Ehren nach ihm benannt worden.

Außerhalb der Politik gelang Cox die Errichtung des großen Medienunternehmens Cox Enterprises. Im Dezember 1939 erwarb er den Atlanta Georgian und das Atlanta Journal sowie eine Radiostation in Georgia. Da er zu diesem Zeitpunkt bereits Radiostationen in Dayton und Miami besaß verfügte er nun über Radiofrequenzen von den Großen Seen im Norden bis an die Südgrenze der Vereinigten Staaten.

Cox verstarb am 15. Juli 1957 in seinem Haus in Kettering. Er wurde in Dayton begraben.

Er hatte sieben Kinder. Seine Tochter Anne Cox Chambers ist weiterhin Hauptanteilseignerin von Cox Enterprises. Zusammen mit ihrer im Jahr 2007 verstorbenen Schwester Barbara Cox Anthony hielt sie 98 % der Anteile am Unternehmen mit Hauptsitz in Atlanta.

Quellen

  • Cox, James M., Journey Through My Years, Simon and Schuster, 1946

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Middleton Cox — Pour les articles homonymes, voir Cox. James Middleton Cox (31 mars 1870–15 juillet  …   Wikipédia en Français

  • James M. Cox — James Middleton Cox Pour les articles homonymes, voir Cox. James Middleton Cox (31 mars 1870 …   Wikipédia en Français

  • James M. Cox — Infobox Congressman name =James Middleton Cox state =Ohio order1 =47th 49th Governor of Ohio term start1 =January 13, 1913 term end1 =January 11, 1915 January 8, 1917 – January 10, 1921 lieutenant1 =W. A. Greenlund (1913 1915) Earl D. Bloom (1917 …   Wikipedia

  • James Cox — James Middleton Cox Pour les articles homonymes, voir Cox. James Middleton Cox (31 mars 1870 …   Wikipédia en Français

  • Cox Enterprises — Type Private Industry Media, Communications and Automotive Founded 1898 in Dayton, Ohio …   Wikipedia

  • Cox Communications — Cox Enterprises Cox Enterprises Création 1898 Fondateur(s) James Middleton Cox …   Wikipédia en Français

  • Cox Enterprises — Création 1898 Fondateurs James Middleton Cox Forme juridique société anonyme …   Wikipédia en Français

  • Cox Entreprises — Cox Enterprises Cox Enterprises Création 1898 Fondateur(s) James Middleton Cox …   Wikipédia en Français

  • Cox Enterprises — Rechtsform Gründung 1898 Sitz Atlanta …   Deutsch Wikipedia

  • COX — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.